ARTGERECHTE PARTNERHALTUNG von ANDREAS WINTER – Meine Rezension …

Taschenbuch: 200 Seiten
Verlag: Mankau; Auflage: 1 (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863741366
ISBN-13: 978-3863741365
Autor: Andreas Winter

Meine Meinung:
Wenn man so sieht, über welche Themen Andreas Winter bereits Ratgeber verfasst hat, könnte man fast denken, er wäre so eine Art Universalgelehrter! 😀 Egal, ob es ums Abnehmen, um Suchtprobleme, um Krankheiten, Kindererziehung, Anti-Aging, Vergangenheitsbewältigung, Motivation oder Angststörungen geht: er bietet seinen Lesern umfassende Hilfe an.

Auch im Buch „Artgerechte Partnerhaltung“ schneidet er viele dieser Bereiche an, denn im Endeffekt hängt ja wirklich immer alles irgendwie zusammen.
Für mich war diese Lektüre sehr hilfreich, denn es hat unter anderem vieles noch einmal bestätigt und wiederholt, was ich in letzter Zeit anderweitig gelesen hatte. Dass Selbstliebe essentiell ist, dass wir unsere (unbewussten) negativen Prägungen aus der Kindheit umkehren müssen, wie wir unsere Partner auswählen oder welche Rolle Sex in unserem Leben spielen kann … dies ist nur ein ganz kleiner Teil dessen, was der Autor hier gut verständlich erklärt. Seine Art, manche Dinge nur kurz anzuschneiden oder Themen scheinbar sprunghaft zu wechseln, erklärte sich mir in der beigefügten CD, auf der er die Eigenschaften der verschiedenen Sternzeichen erläutert. Er ist Wassermann und das passte einfach perfekt: ich fühlte gleich einen guten Draht zu ihm und seiner Ausdrucksweise und seine Stimme war für mich erst etwas gewöhnungsbedürftig, was mir mit allen männlichen Vertretern dieses Tierkreiszeichens komischerweise passiert.

Dass manche Leser die vielen Hinweise auf seine übrigen Bücher und Kurse irgendwie als „Werbung“ empfinden, kann ich teilweise schon nachvollziehen, aber wenn man so viel geschafft hat, dann kann man auch mit Recht mal etwas stolz auf sich sein. Ich bin mir sicher, dass Andreas Winter schon sehr vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben zum Guten zu verändern. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Postkartenbuch ALL YOU NEED IS LOVE & … – Meine Meinung …

Gebundene Ausgabe: 12 Seiten
Verlag: Verlag Herder; Auflage: 1. (20. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3451381397
ISBN-13: 978-3451381393

Meine Meinung:
In diesem kleinen Postkartenbüchlein findet ihr zehn leicht heraustrennbare Postkarten im Format 10,4 x 14,8 cm.
Die Postkarten sind stabil und das Papier ist matt und umweltfreundlich (FSC).

Die Gestaltung der Karten beschränkt sich farblich auf sehr schöne Pastelltöne, hauptsächlich mint und rosé, was wirklich edel aussieht. Allerdings hätte ich mir drucktechnisch einige Raffinessen gewünscht, wie Folienprägedruck oder ähnliches, um die häufig verwendeten Gold- und Glitzerakzente besser zur Geltung zu bringen.

Man kann die Karten vielfältig einsetzen: natürlich als normale Postkarten, wobei die Rückseite allerdings blanko ist bis auf einen dezenten Rahmen rundum. Man kann sie als kleine Liebesgrüße verschenken, wobei die Motive sich nicht auf „den Liebsten“ beschränken, sondern sich auch für die beste Freundin, die Schwester oder andere Gelegenheiten eignen. Ganz bestimmt kann man mit diesen schönen Karten auch tolle kleine Kunstwerke basteln … Stichwort: Scrapbooking. Edel machen sich manche der Motive auch ganz clean in einem stilvollen Rahmen als Deko.

Etwas Abzug gibt es von meiner Seite für den doch recht hohen Preis von 12 EUR und für einen kleinen Druckfehler auf der „Best friend“-Karte (Linie zwischen Ohr und Körper ist nicht gefüllt). Außerdem hätte man – wie gesagt – drucktechnisch noch etwas mehr herausholen können und auffällige Akzente setzen.

Bewertung:

DAS MEER von WOLFRAM FLEISCHHAUER – Meine Rezension …

Audio CD
Verlag: Argon Verlag; Auflage: 1 (1. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 383981622X
ISBN-13: 978-3839816226
Autor: Wolfram Fleischhauer

Meine Meinung:
Dieser Öko-Thriller ist jetzt schon eines meiner absoluten Buchhighlights 2018. Vollgestopft mit erschreckenden Fakten darüber, wie wir Menschen systematisch unseren Planeten zerstören.
Wolfram Fleischhauer beschränkt sich mit seiner Kritik nicht auf die Überfischung der Weltmeere und deren dramatische Folgen, sondern er schneidet viele brisante Themen an: soziale Missstände, Versagen der Politik, skrupellose Geschäftspraktiken, Versklavung, Prostitution, Ausbeutung, Verbrauchertäuschung und vieles mehr.

Im Zentrum der Geschichte steht ein Nervengift, das durch auf Algen lebenden Einzellern in manche Fische gelangt. Den Fischen selbst schadet es nicht, wohl aber den Menschen, die diese essen. Die Folge ist die Vergiftung „Ciguatera“, welche heftige Durchfälle und Erbrechen auslöst. Soweit die Fakten, wobei im Buch durch diese selten tödlich verlaufende Erkrankung eine anhaltende Fischallergie resultiert, womit einige Aktivisten den gedankenlosen Verbrauchern den Fischkonsum nachhaltig abgewöhnen möchten.
Erzählt wird die Story in kurzen Kapiteln, die jeweils einer Figur zugeordnet sind. Dadurch lernen wir auch verschiedene Perspektiven kennen. Die Fischereibeobachterin Teresa wird während der Ausübung ihres Jobs brutal verschleppt, ihr Freund John ist gleichzeitig ihr Vorgesetzter und er arbeitet für den Fischereirat in Brüssel. Dann wären da noch die Umweltaktivistin Ragna di Melo und ihr Vater, die auf zwei völlig gegensätzlichen Seiten stehen. Außerdem der Dolmetscher Adrian, der als Ich-Erzähler seine Eindrücke schildert und der dabei behilflich sein soll, Ragna davon zu überzeugen, dass sie den falschen Weg geht.
Doch ist der Weg, den die Aktivisten in dieser Geschichte wählen, wirklich so falsch? Oder ist es vielleicht die einzige und letzte Chance, das Ruder noch einmal herumzureißen und den totalen Kollaps unseres Planeten zu verhindern?
Mit eindrucksvollen Fakten und berührenden Worten bringt uns der Autor die Problematik so nahe, dass man auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt wird und möglicherweise sogar den eigenen Konsum nach dieser Lektüre ändert.

Sehr genial fand ich zum Beispiel eine Szene, in der Ragna die Praktik der Schleppnetze überträgt auf die Welt über der Wasseroberfläche. Sie beschreibt dies mit so harten, grausamen Bildern und sie hat Recht damit: würde irgendjemand solch eine Zerstörung und so ein Massaker auf der Erde anrichten, wo jedermann sie deutlich sehen kann, würde ein globaler Aufschrei und Protest die Folge sein. Doch weil diese Ungeheuerlichkeiten tief auf dem Meeresgrund stattfinden, wo sie vor unseren Augen normalerweise verborgen bleiben, stellen wir uns gerne blind und unwissend.

Dieses Buch ist nicht nur hochspannend und fesselnd, sondern auch sehr informativ und bestens recherchiert. Johannes Steck macht wie immer einen hervorragenden Job als Sprecher. Auf ganzer Linie empfehlenswert und aufrüttelnd: unbedingt lesen!

Bewertung:

WEISSER SCHMERZ von JENS ØSTERGAARD – Meine Rezension …

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: LYX; Auflage: 1 (15. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802595351
ISBN-13: 978-3802595356
Autor: Jens Østergaard
Teil 3 der „Thomas Nyland“-Reihe

Meine Meinung:
Im zweiten Teil blieb der Verbleib eines kleinen Mädchens leider ungeklärt und der Polizist Martin Dahl hat noch immer mit den Nachwirkungen seiner Gefangenschaft zu kämpfen. Doch ihm bleibt kaum Zeit, um wieder zu Kräften zu kommen bzw. um psychisch mit dem letzten Fall abzuschließen.
Auch Hauptperson Thomas Nyland geht es nicht viel besser, auch er ist immer noch mit der Vergangenheit beschäftigt, die ihn nicht loslässt.

Zartbesaiteten Gemütern rate ich eher vom Genuss dieses Thrillers ab, denn die Verletzungen und Folterqualen des weiblichen Opfers, dessen Tod Thomas und seine Kollegen aufklären müssen, werden schon sehr anschaulich beschrieben.
Auch was die psychischen Aspekte anbelangt, geht es wieder heiß her.
Wie von dieser Reihe gewohnt, wird die Story sehr fesselnd erzählt mit zahlreichen Spuren, von denen viele im Sand verlaufen. Mir gefällt der Schreibstil ausgesprochen gut, alles wirkt sehr atmosphärisch und lebendig.

Leider endet auch dieser Band mit einer offenen Frage, auf die ich gern eine Antwort gehabt hätte. Aber leider scheint keine Fortsetzung der Reihe in Sicht zu sein. Schade.

Bewertung:

IM LICHT DES BÖSEN von JENS ØSTERGAARD – Meine Rezension …

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: LYX; Auflage: 1 (4. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802592689
ISBN-13: 978-3802592683
Autor: Jens Østergaard
Teil 2 der „Thomas Nyland“-Reihe

Meine Meinung:
Nachdem im ersten Teil sehr viel gestorben wurde, leider auch im direkten Umfeld von Kommissar Thomas Nyland, geht es hier wieder spannend und genauso blutig weiter.

Alles beginnt damit, dass der Polizist Martin Dahl auf dem Heimweg beinahe Zeuge eines sehr schlimmen Verkehrsunfalls wird: ein Fahrzeug ist gegen Bäume geprallt und völlig zerstört. Mitten auf der Straße liegt eine schwerverletzte Frau, die nicht mehr bei Bewusstsein ist und im Wrack entdeckt Martin ein scheinbar lebloses Mädchen.
Er kann noch einen Notruf absetzen, doch das Telefonat wird plötzlich unterbrochen.
Als die Rettungskräfte am Unfallort ankommen, finden sie dort nur die tote Fahrerin. Keine Spur von Martin und dem Mädchen …

Thomas Nyland und seine Kollegen müssen erst einmal herausfinden, wer die Frau war. Sie hat einen falschen Namen benutzt und niemand weiß Genaueres über sie und ihre Tochter. Es folgen lange Ermittlungen und viele Befragungen. Einige skurrile Figuren machen es der Polizei nicht leicht, die richtige Spur zu finden.

Auch aus dem Privatleben des ruhigen und etwas tragisch anmutenden Ermittlers Thomas erfahren wir ein bisschen Neues, aber das nimmt kaum Raum ein. Ich mag die Protagonisten recht gerne, was in Buchreihen ja sehr wichtig ist. Man möchte dann schließlich immer wissen, wie es mit ihnen weitergeht.

Die Auflösung fand ich ganz ok, wobei für mich noch einige kleinere Punkte unklar blieben bzw. nicht komplett stimmig waren. Aber größtenteils war die Story echt gut durchdacht und vor allem so verworren, dass es beim Lesen garantiert nie langweilig wird. Viele falsche Spuren und mögliche Verdächtige machen das Mitraten nicht einfach.

Übermäßig blutige Szenen halten sich diesmal leicht in Grenzen, dafür wird dem Leser in Bereichen der psychischen Gewalt einiges abverlangt. Mir hat das Buch gut gefallen und ich empfehle die Reihe gerne weiter.

Bewertung:

iLOVE von SOFIE CRAMER – Meine Rezension …

Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (27. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499269910
ISBN-13: 978-3499269912
Autorin: Sofie Cramer

Meine Meinung:
Dieses Buch wurde mir empfohlen bzw. freundlichst ausgeliehen und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen, obwohl es nicht meinem eigentlich bevorzugten Genre entspricht.

Es hat mir trotzdem echt gut gefallen, obwohl solche Geschichten natürlich immer sehr vorhersehbar sind, zumal für einen geübten Krimileser wie mich. 🙂
Die Charaktere sind allesamt recht sympathisch, wenngleich Maren oft auch etwas anstrengend erscheint, aber wenn man ihre Situation bedenkt, dann ist es verständlich. Auch ihr „Gegenstück“ Jo ist ein toller Kerl, der zunächst etwas prollig daherkommt.
Der Schreibstil von Sofie Cramer gefällt mir sehr gut: lebendig, humorvoll und sehr anschaulich.

Die Geschichte lebt von Missgeschicken, Missverständnissen, Chaos, Verwechslungen und Gefühlswirrwarr, was durchaus für einige Stunden kurzweilige Leseunterhaltung sorgt. Es ist ein schöner Roman für Zwischendurch oder auch eine tolle Urlaubslektüre. Für Freunde humorvoller Liebesgeschichten auf jeden Fall eine Empfehlung!

Bewertung:

DIE GESICHTER DER TOTEN von CONSTANZE NIESS – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover) (14. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785724926
ISBN-13: 978-3785724927
Autoren: Constanze Niess und Stephanie Fey

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch die wunderbare Krimireihe von Stephanie Fey gestoßen, in der die Rechtsmedizinerin und Gesichtsrekonstrukteurin Carina Kyreleis die Hauptrolle spielt. Constanze Niess beriet die Autorin beim Schreiben von „Die Gesichtslosen„, „Die Verstummten“ und „Die Zerrissenen“, allesamt tolle Bücher, die sehr authentisch und hochspannend sind.

Constanze Niess erzählt uns, wie sie zur Expertin für Gesichtsrekonstruktionen wurde. Ihre ersten Schritte und die Erfolgserlebnisse, wenn die Polizei einen Fall mit ihrer Unterstützung lösen konnte und sie am Ende ein Foto der Person zum Vergleich sieht. Auch wir Leser dürfen uns von der Qualität ihrer Arbeit überzeugen, denn es gibt einige hochwertige, farbige Seiten mit Abbildungen im Buch.

Sie beschränkt sich bei der Schilderung der spannenden Fälle nicht nur auf Gesichtsrekonstruktionen, sondern man bekommt noch mehr Einblicke in ihre tägliche Arbeit, was ich extrem interessant und manchmal auch erschütternd fand. Es geht um Kindesmisshandlungen, Vergewaltigungen und andere Verbrechen, bei denen Constanze Niess nicht nur tote Opfer untersuchen muss, sondern für Gutachten auch mit lebenden Personen zu tun hat. Ein sehr vielseitiger und nicht immer einfacher Job.

Wer gerne Krimis liest, dem wird dieses Buch bestimmt viel Freude bereiten und es ermöglicht einen echten Einblick hinter die Kulissen. Der Schreibstil ist flüssig und super zu lesen. Ich kann es nur empfehlen!

Bewertung:

GRABESKIND von KATE RHODES – Meine Rezension …

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (2. Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548288413
ISBN-13: 978-3548288413
Originaltitel: River of Souls
Autorin: Kate Rhodes
Teil 4 der bisher 5-teiligen „Alice Quentin“-Reihe

Meine Meinung:
Wie bei allen Buchreihen, von denen ich nicht mehr loskomme, stehen auch hier die sympathischen Charaktere im Vordergrund. Natürlich geht es nicht ohne spannende Stories, aber an denen mangelt es bei Kate Rhodes auch niemals.

Ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut, die Seiten fliegen nur so dahin. Ihre Bücher sind fesselnd, die Geschichten bestens durchdacht und sehr gut geeignet, um ständig mitzurätseln. Auch in diesem Teil gibt es so viele verdächtige Personen, trotzdem hat sie es geschafft, mich bis zum Ende im Dunkeln tappen zu lassen.

Alice ist eine wunderbare Hauptperson. Sie wirkt so normal und authentisch, lässt sich gern von ihren Gefühlen leiten. Sie hat es nicht ganz leicht mit ihrer Familie: ihre Mutter leidet unter Parkinson und ihr Bruder Will ist psychisch sehr angeschlagen. Auch in Liebesdingen ist ihr Leben ein stetes Auf und Ab, obwohl ich ihr endlich ein Happy End wünschen würde.

Wer einen empfindlichen Magen hat, dem könnte bei einigen Szenen etwas unwohl werden. Es geht schon relativ blutig zur Sache und ich würde das Buch auch eher als „Thriller“ bezeichnen.
Der nächste Teil erscheint morgen und ist schon vorbestellt. Ich freue mich sehr drauf und kann die Reihe nur wärmstens weiterempfehlen. Am besten sollte man natürlich alle Teile lesen, so kann man auch die Entwicklung der Charaktere sehr schön mitverfolgen.

Bewertung:

LOLAS VERRÜCKTE WELT von AMELIE MAHLSTEDT – Meine Rezension …

Broschiert: 222 Seiten
Verlag: Gütersloher Verlagshaus (24. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3579070630
ISBN-13: 978-3579070636
Autorin: Amelie Mahlstedt (Link zu ihrem Blog)

Meine Meinung:
Dieses Buch steht zwar schon seit Langem in meinem Regal, aber erst jetzt fühlte sich der Zeitpunkt richtig an, um es zu lesen. Man sollte da einfach seiner Intuition vertrauen, dann kommt alles im Leben immer zur richtigen Zeit.

Der Titel „Lolas verrückte Welt“ ist auch der Name von Amelies Blog. Hier berichtet sie aus ihrem täglichen Leben mit der inzwischen schon 10-Jährigen.
Wie bereits andere Leser des Buches anmerkten, habe allerdings auch ich den Eindruck, dass es hier gar nicht um Lolas verrückte Welt geht, denn aus deren Sicht ist schließlich alles normal. Es dreht sich viel mehr um die Welt von Amelie, die uns sehr offen und ehrlich berichtet, welche Herausforderungen der Alltag mit einem behinderten Kind bereit hält.
Dies fängt schon bei Begrifflichkeiten an: lange Zeit hatte sie das Wort „behindert“ gar nicht in ihrem Vokabular führen mögen. Bis ihr Menschen begegnet sind, die ihr klargemacht haben, dass dies nicht abwertend sein muss.

Amelie erzählt im Buch von Lolas ersten drei Lebensjahren, angefangen mit ihrer Geburt über den Erhalt der Diagnose bis hin zum Kindergarteneintritt. Wer ein Ratgeberbuch erwartet oder Lola näher kennenlernen möchte, der wird vielleicht enttäuscht sein. Für mich hingegen war es eine sehr hilfreiche und interessante Lektüre, denn Amelie berichtet zwar sehr ausführlich über Lolas Entwicklung, aber im Grunde genommen geht es viel mehr um ihre eigene Entwicklung.
Schonungslos ehrlich dürfen wir daran teilhaben, wie sie in den Tagen nach Lolas Geburt schwankte zwischen Hoffnung, Verleugnung und Verzweiflung. Während ihr Mann nach der sicheren Diagnose erst einmal in ein tiefes Loch stürzte, verbot sich Amelie negative Gedanken und versuchte, sich die Situation beinahe krampfhaft schön zu reden.
Doch wir sind alle nur Menschen und jeder von uns weiß, dass wir oft machtlos sind gegenüber unseren Gedanken. Manchmal schießt einem etwas durch den Kopf, worüber man selbst regelrecht entsetzt ist, wofür man sich schämt und was man am liebsten gleich wieder vergessen würde.
Solche Momente kennt wohl jeder von uns und Amelie hat erst durch ein Gespräch mit einer spanischen Psychologin verstanden, dass es vollkommen in Ordnung ist, auch negative Gedanken zu haben. Ganz ungeschönt sprach diese Frau Wahrheiten aus, die Amelie sich nicht einmal zu denken erlaubte: niemand wünscht sich ein behindertes Kind. Es ist ok, wenn man damit erst einmal hadert, wenn man enttäuscht und verzweifelt ist ob der nicht erfüllten Erwartungen, die man hatte. Man muss diese Gefühle bewusst zulassen, um sie anschließend verarbeiten und letztendlich loslassen zu können. Erst dann ist man in der Lage, sich auf das besondere Kind und seine speziellen Bedürfnisse einzulassen, es anzunehmen und mit der Situation zurecht zu kommen.

Amelies Denken, Verhalten und ihre Entwicklung konnte ich nur allzu gut nachfühlen, denn ich hätte wohl vieles ganz genauso gemacht an ihrer Stelle. Ihre Erkenntnisse und Fortschritte lassen sich ohne weiteres auf alle möglichen Bereiche des Lebens anwenden. Sie musste beispielsweise erkennen, dass andere Menschen das eigene Ich spiegeln. Ihre eigene Unsicherheit und Zweifel nahm sie im Verhalten ihrer Mitmenschen wahr und verübelte ihnen dies sehr. Sie hatte sehr hohe Erwartungen an die Reaktionen ihrer Umwelt und wurde immer wieder enttäuscht, wenn diese nicht erfüllt wurden.

Bisher habe ich mich noch nie genauer mit der Diagnose „Trisomie 21“ befasst, was dies für die Entwicklung des Kindes bedeutet und welche Fördermöglichkeiten es inzwischen gibt. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Berührungsängste mit Menschen habe, die wir als „behindert“ bezeichnen, aber ich bewundere zutiefst alle Leute, die damit gut umgehen können und die sich sogar beruflich damit befassen. Was ich selbst an Amelies Stelle gemacht hätte, kann ich wirklich nicht sagen, aber in meinen Augen hat sie das prima gemeistert. Die vielen Therapien, die Konsequenz und Ausdauer verlangen und ihre Kämpfe dafür, dass Lola möglichst normal aufwachsen darf und nicht unbedingt in speziellen Einrichtungen betreut werden muss (Stichwort Kindergarten) finde ich wirklich bewundernswert.

Mir hat dieses Buch wieder einmal gezeigt, dass es stimmt, dass der Mensch mit seinen Aufgaben wächst und dass wir alle nicht perfekt sind, aber mit Achtsamkeit und Liebe viel erreichen können.

Bewertung:

SUMMER GIRLS von JOBIEN BERKOUWER – Meine Rezension …

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (12. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3328102221
ISBN-13: 978-3328102229
Originaltitel: Zomermeisjes
Autorin: Jobien Berkouwer

Die Geschichte:
Lot van Dijk ist Profilerin und hat sich von Amsterdam aufs Land versetzen lassen. Ihre Vorstellungen von der eher langweiligen Idylle werden schnell zerstört, als nach einem heftigen Sommersturm ein totes Mädchen im Wald gefunden wird. Lot vermutet sofort, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben könnten, was für eher ablehnende Reaktionen im Kollegenkreis sorgt. Noch nicht alle haben sich an das neue Teammitglied gewöhnt und die Vorurteile wiegen schwer. Sie muss sich beweisen und geht voller Tatendrang ans Werk: nur mit überzeugenden Ergebnissen wird sie bei den überwiegend männlichen Kollegen endlich Anerkennung finden.
Ihre Vermutung bestätigt sich bald, denn einige Zeit später taucht die nächste Leiche auf. Werden sie den Täter rechtzeitig aufhalten können oder kann er wieder zuschlagen?

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich besonders interessiert, weil die Autorin selbst Profilerin ist, also quasi „aus dem Nähkästchen plaudert“. Ich erwarte mir davon immer besonders authentische Geschichten ohne Logikfehler, bei denen man spürt, dass der Autor wirklich Ahnung von dem hat, über das er schreibt.
Meine Erwartungen wurden bei „Summer Girls“ voll erfüllt, ich bin echt begeistert von diesem Thriller.
Zusätzlich fand ich den Schreibstil absolut gelungen, so locker und immer gut vorstellbar. Niemals langatmig und auch die Dialoge wirken lebendig.

Lot mochte ich gleich ganz gern. Sie ist ehrgeizig, übertreibt es aber nicht mit Alleingängen, so wie viele andere Thrillerprotagonisten. Ok, sie klettert schon nachts auf Bäume mit eher lustigen Folgen oder stört unabsichtlich Dates, aber sie kann auch mit Zwangsurlaub leben und nutzt diesen für einen Kurztrip. Auch ihr Kollege Jaap war mir gleich sympathisch. Ich wünsche mir eigentlich unbedingt eine Fortsetzung des Buches, denn die beiden würden ein schönes Paar abgeben.

Der Fall ist sehr spannend und man wird mit Verdächtigen fast schon überhäuft. Ein fesselnder Thriller, bei dem man prima miträtseln und mitfiebern kann. Und es stellt sich immer wieder heraus, dass die Dinge oft nicht so sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen.
Besonders gelungen sind auch die Kapitel aus der Vergangenheit des Täters, als dieser noch ein Kind bzw. Jugendlicher war. Man erhält einen Einblick in eine Welt, die kaum vorstellbar, aber leider doch tatsächlich realer ist, als wir wahrhaben möchten. Wir werden sensibilisiert für Zwischentöne, denn sehr selten ist etwas nur gut oder böse.

Kaum zu glauben, dass dies ein Erstlingswerk ist. Diesen Thriller kann ich nur empfehlen, denn für mich stimmte alles. Ich wollte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen, ein besseres Qualitätsmerkmal gibt es in diesem Genre kaum!

Bewertung: