LÜGENMAUER von Barbara Bierach – Meine Rezension …

Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (15. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548613063
ISBN-13: 978-3548613062
Autorin: Barbara Bierach

Die Geschichte:
Im irischen Sligo wird ein bekannter protestantischer Pfarrer in seinem Haus tot aufgefunden. Er wurde stranguliert und niemand kann sich vorstellen, welches Motiv hinter diesem Mord stecken könnte. Emma Vaughan leitet die Ermittlungen der Mordkommission, doch sie und ihre Kollegen tappen zunächst im Dunkeln.
Erst als sie einige Bekannte und Angehörige des Verstorbenen vernehmen wird klar, dass der Mann vielleicht doch nicht so beliebt war wie angenommen – und dass er es mit der ehelichen Treue nicht so genau nahm.
Emma verfolgt im Alleingang noch eine weitere Spur. Diese bringt sie nicht nur selbst in Gefahr, sondern konfrontiert sie auf unangenehme Weise mit ihren eigenen Schrecknissen der Vergangenheit …

Meine Meinung:
Dies ist der erste Fall, in dem Emma Vaughan ermittelt und damit der Auftakt zu einer neuen Krimireihe.
Bei Bücherserien sind die Ermittler doch immens wichtig: man muss sich mit ihnen wohlfühlen, sich vielleicht sogar mit ihnen identifizieren können oder sie zumindest sehr humorvoll, skurril oder anderswie besonders finden.
Barbara Bierach hat hier einige vielschichtige, interessante Charaktere erschaffen, von denen mir einige sofort sympathisch waren. Emma ist zwar eher eine Figur, die man erst ein bisschen näher kennenlernen muss, um sie besser verstehen zu können, aber spätestens am Ende des Buches hatte sie mein Leserherz erobert. Ihr Kollege James hatte es etwas leichter: mit seiner offenen, humorvollen Art mochte ich ihn gleich.
Emmas Ex-Mann Paul ist dagegen ein absolutes Ekel, der ihr trotz Trennung immer noch das Leben schwer macht. Teenagersohn Stevie bietet dazu unfreiwillig Anlass und aufgrund von Nichtigkeiten will Paul sogar das alleinige Sorgerecht erstreiten. Als ob Emma nicht schon genug Probleme mit ihrer Gesundheit hätte: die Spätfolgen eines Unfalls machen ihr zu schaffen und haben sie in die Schmerzmittelabhängigkeit getrieben.

Den Untertitel „Irland-Krimi“ nimmt die Autorin übrigens sehr ernst, denn in diesem Buch steckt extrem viel Wissen über Land, Leute und Geschichte. Vor allem die konkurrierenden Religionen werden stark in den Fokus gerückt und ich finde es sehr gut, wie alle möglichen Verbrechen unter dem Deckmantel der Frömmigkeit hier angeprangert werden. Man merkt, dass viel Recherchearbeit dahinter steckt und alles wirkt sehr realistisch und glaubwürdig, was es umso erschreckender macht.

Die Story ist wirklich gut durchdacht und wird auf mehreren Zeitebenen erzählt. Doch nicht nur die Rückblicke in die Vergangenheit bringen geübte Krimileser möglicherweise sehr bald auf des Rätsels Lösung. Das führte bei mir dazu, dass ich Ermittlungen in andere Richtungen dann eher als überflüssig empfand und mehr über die wahren Hintergründe erfahren wollte. Insgesamt blieb das Buch also trotzdem spannend und fesselnd.
Das Ende hat mich dann noch sehr überrascht, denn mit diesem Ausgang hätte ich nicht gerechnet. Wirklich super gelöst und ein wunderbarer, gelungener Abschluss des ersten Bandes.

Wer also gerne mehr über Irland erfahren möchte und (unblutige) spannende Krimis mag, der sollte bei diesem Buch unbedingt zugreifen.

Fazit:
Ein gut durchdachter, spannender erster Fall für Emma Vaughan, der mit einer echten Überraschung endet. Bitte mehr von dieser Ermittlerin und ihrem sympathischen Kollegen!

Bewertung:
4,5pfoten

CHICKEN HIGHWAY von Elisabeth Herrmann – Meine Rezension …

Audio CD
Verlag: der Hörverlag (27. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 384452102X
ISBN-13: 978-3844521023
Autorin: Elisabeth Herrmann
Sprecher: Martin Reinke, Sandra Borgmann, Laura Maire, Lena Dörrie, Nicole Heesters, Bjarne Mädel und viele mehr

Diese CD-Box enthält vier spannende Hörspiele, in denen Hauptkommissarin Bettina Breuer im Norden und Osten Deutschlands ermittelt. Tatkräftig unterstützt wird sie dabei von einem Freund: Jac Garthmann ist eigentlich Pianist, aber er ermittelt auch gerne „undercover“ für die Polizei.

Jac mochte ich gleich ganz gerne, denn er ist ein sehr offener, herzlicher Mensch. Er trifft auch in den Geschichten so manch unorthodoxe Entscheidung, die ihn noch sympathischer erscheinen lässt.
Bettina dagegen wirkt oft etwas unterkühlt und ihre Art hat mich nicht so angesprochen. Zusammen bilden sie aber ein gutes Team, mit dem man gerne auf Verbrecherjagd geht.

Und damit sind wir auch schon bei den vier Fällen, die es hier zu lösen gilt.
Angefangen habe ich mit „Schlick“: Bettina ist eingeladen, bei der Jungfernfahrt eines Kreuzfahrtschiffs mitzureisen. Doch das spurlose Verschwinden des Schiffsoffiziers lässt die Pläne buchstäblich ins Wasser fallen.
Jac ermittelt an Bord, Bettina geht den Spuren an Land nach …

In „Das Grab der kleinen Vögel“ befindet sich Jac gerade zur Kur in Mecklenburg, um seine Knieprobleme auszukurieren. Dabei lernt er schnell drei ältere Damen kennen, die sich bereits seit vielen Jahren kennen und immer wieder in der Kurklinik treffen.
Als eine der Frauen tot aufgefunden wird, deutet alles auf einen Selbstmord hin. Aber Jac will daran nicht glauben und überredet Bettina, ihn bei seinen Nachforschungen zu unterstützen …

Im titelgebenden „Chicken Highway“ dreht sich alles um Massentierzucht bzw. Hähnchenmast im großen Stil. Die Autobahn A31 wird im Volksmund auch „Chicken Highway“ genannt, da in dieser Gegend viele solcher Anlagen ansässig sind. Bettina soll den Mord an einem Tierarzt aufklären, der offensichtlich illegal mit Antibiotika gehandelt hat. Dabei gerät sie zwischen die Fronten: Tierschützer, Fabrikbesitzer, Politiker … alle möglichen Parteien scheinen in die Sache verwickelt zu sein und das Morden ist noch nicht vorbei.

„Versunkene Gräber“ erzählt fast eine Kurzform des gleichnamigen Buches von Elisabeth Herrmann. Ein toter Kurierfahrer führt Bettina bis ins deutsch-polnische Grenzgebiet. Sie hatte ihn schon länger im Visier, da sie ihn des Zigarettenschmuggels verdächtigte. Aber liegt darin das Mordmotiv begründet oder steckt mehr dahinter? Jac begibt sich diesmal selbst in große Gefahr bei seinen verdeckten Ermittlungen …

Mir haben alle vier Hörspiele sehr gut gefallen, aber mein Favorit ist „Das Grab der kleinen Vögel“. Mit einigen gelungenen Wendungen und einem sehr versöhnlichen Ende war dies wirklich ein großes Hörvergnügen.
In „Chicken Highway“ fand ich besonders toll, dass die Autorin die schlimmen Zustände in der Massentierhaltung anprangert. Die geschilderten Vorgänge sind mit Sicherheit näher an der Realität als wir uns wünschen würden.

Alle Geschichten sind prima durchdacht und werden von den vielen Sprechern sehr glaubhaft und lebendig vertont. Auch die allgemeine Geräuschkulisse ist sehr gut gelungen und unterstreicht die Dramatik an vielen Stellen gekonnt.

Fazit:
Vier sehr gut durchdachte Geschichten, die von vielen begabten Sprechern spannend und lebendig vorgetragen werden. Mir hat diese Box einige Stunden Hörgenuss geschenkt und ich empfehle sie gerne weiter!

Bewertung:
5pfoten

EISENBERG von Andreas Föhr – Meine Rezension …

Broschiert: 512 Seiten
Verlag: Knaur HC (1. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426653966
ISBN-13: 978-3426653968
Autor: Andreas Föhr

Die Geschichte:
Die Strafrechtsanwältin Rachel Eisenberg steht im Mittelpunkt der neuen Buchreihe von Andreas Föhr. Sie führt zusammen mit ihrem Noch-Ehemann Sascha eine erfolgreiche Kanzlei und lebt seit Kurzem allein mit ihrer 13-jährigen Tochter in München im Bezirk Neuhausen-Nymphenburg.
Eigentlich übernimmt Rachel eher lukrativere Fälle und mimt nur selten den Part eines Pflichtverteidigers, doch ein aufsehenerregender Mord an einer jungen Frau hat ihr Interesse geweckt. Der mutmaßliche Täter Heiko Gerlach ist ein Obdachloser und die Sache scheint aufgrund belastender DNA-Spuren recht klar zu sein.
Womit Rachel allerdings überhaupt nicht gerechnet hat: sie kennt ihren Mandanten von früher, hatte sogar zwei Jahre lang eine Beziehung mit ihm. Heiko Gerlach hieß früher Heiko Opitz und er ist ein hochintelligenter Physikprofessor, der nach der Trennung von seiner Frau in die Obdachlosigkeit abstürzte.
Zunächst leugnet Heiko die brutale Tat, doch dann legt er plötzlich ein Geständnis ab. Rachel weiß nicht mehr, was sie glauben soll. Sie steckt in einem Wechselbad der Gefühle und stellt daraufhin eigene Nachforschungen an, denn die Polizei hat manche Spuren nur unzulässig verfolgt. Dabei stößt sie auf weitere Verbrechen und begibt sich selbst in größte Gefahr …

Meine Meinung:
Nachdem ich ja ein großer Fan der „Wallner & Kreuthner“-Reihe von Andreas Föhr bin, war ich auch sehr gespannt auf den Auftakt zur neuen Serie, in der nun die Anwältin Rachel Eisenberg die Hauptrolle spielt.
Während es mit Leo Kreuthner immer recht humorvoll und teilweise fast skurril zur Sache geht, haben hier eher ernsthaftere und emotionalere Töne die Oberhand. Man merkt auch an vielen Stellen, dass der Autor sich damit richtig in seinem Milieu befindet, denn er ist ja selbst Jurist.

Die Figuren sind sehr gut charakterisiert, wirken lebendig und glaubwürdig. Auch ihre Handlungen konnte ich größtenteils nachvollziehen und so habe ich schnell einen Draht gefunden zu Rachel, Sascha und Tochter Sarah. Auch einige weitere Personen sind recht sympathisch, so dass man auch gerne wissen will, wie es mit ihnen weitergeht: beste Voraussetzungen also für eine lange Bücherreihe.
Rachel ist eine zielstrebige Frau, die auch ihre Meinung sagt, wenn sie damit aneckt. Die Zusammenarbeit mit ihrem Ex gestaltet sich nicht immer einfach, aber sie boxt sich durch.

Die Story entwickelt sich langsam und wird zunächst noch von Ermittlungen und Nachforschungen geprägt. Da die Polizei sich so frühzeitig auf Heiko als Täter eingeschossen hat, bleiben andere Spuren fast gänzlich unbeachtet. Aus diesem Grund nehmen Rachel und ihre Mitstreiter das Ganze selbst in die Hand – manchmal auch etwas abseits der Legalität.
Im weiteren Verlauf der Geschichte sorgen dann einige spektakuläre Wendungen für fesselnde Spannung. Je näher das Ende rückt, desto actionreicher wird es und alles wirkt mehr und mehr wie ein Thriller. In Thrillern geht es auch mal gern etwas übertrieben und unglaubwürdig zur Sache, dieses Gefühl hatte ich hier auf den letzten Seiten auch ein bisschen, aber dem Lesegenuss hat es keinen Abbruch getan.
Allzu blutig wird es in diesem Buch nicht, trotzdem gibt es schon einige Stellen, an denen man sich wünscht, es würde besser enden. Die Spannung entsteht aus den vielen Geheimnissen und der Tatsache, dass man oft nicht weiß, wem man trauen kann und wem nicht.

Fazit:
Eine prima durchdachte, spannende Story mit vielen Wendungen und einem überraschenden Ende bildet den Auftakt zu einer neuen Reihe. Mir hat das Buch sehr viel Lesefreude bereitet und ich warte schon gespannt auf die Fortsetzung!

Bewertung:
5pfoten

I AM DEATH – DER TOTMACHER von Chris Carter – Meine Rezension …

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (17. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548287131
ISBN-13: 978-3548287133
Originaltitel: I Am Death
Übersetzerin: Sybille Uplegger
Autor: Chris Carter

Die gesamte bisherige „Robert Hunter“-Reihe:

Die Geschichte:
Endlich ist Carlos Garcia aus dem Urlaub zurück, das Team Hunter / Garcia ist wieder vollständig und muss auch auf den nächsten Fall nicht lange warten: eine schlimm zugerichtete Tote wird in der Nähe des Flughafens gefunden.
Schnell wird klar, dass sie es mit einem Täter zu tun haben, der absolut skrupellos, hochintelligent und extrem selbstbewusst ist. Er schreibt den Ermittlern sogar Briefe, in denen er Hinweise versteckt. Und in wenigen Tagen ermordet er gleich mehrere Frauen, wobei er immer brutaler vorgeht.
Hunter und Garcia tappen im Dunkeln, doch dann erhalten sie einen entscheidenden Hinweis …

Meine Meinung:
Nachdem ich ja vom sechsten Teil der Reihe doch etwas enttäuscht war, da er sich las wie eine Zusammenfassung verschiedener Filme, war ich sehr gespannt, ob Band 7 wieder besser wird. Leider hat wohl auch diese Story in weiten Teilen sehr große Ähnlichkeit mit einem Film, den ich allerdings selbst nicht kenne, aber ein anderer Rezensent hat glaubhaft darauf hingewiesen.
Das ist schon irgendwie recht schade, genau wie der Umstand, dass ich dieses Mal schon vor Seite 100 wusste, wer der Täter ist. Für mich gab es dann zwar im weiteren Verlauf noch einige Überraschungen (die für Kenner des Filmes auch ausbleiben dürften), aber es war insgesamt doch zu leicht durchschaubar.

Wie in der Reihe üblich wird wieder extrem viel Blut vergossen, wobei ich das Gefühl hatte, dass sich das hier noch gesteigert hat. Es geht wirklich unglaublich eklig, brutal und unbarmherzig zur Sache und der Umstand, dass man die Opfer vorher noch ein bisschen „kennenlernen“ darf, macht das noch schwerer zu ertragen. Für Leser mit schwachem Magen auf keinen Fall empfehlenswert!

Das Buch ist ja im Gegensatz zu den früheren Teilen fast schon etwas dünn und irgendwie kommt es einem am Ende auch so vor, als hätte der Autor das Ganze schnell fertig schreiben wollen. Man könnte meinen, man hätte einige Seiten versehentlich überblättert, aber die Auflösung der Geschichte wird im Eiltempo abgehandelt.

Trotzdem hat mich das Wiedersehen mit Hunter und Garcia gefreut. Mir sind die beiden Ermittler einfach sehr sympathisch und ich werde wohl auch dem nächsten Teil der Reihe noch eine Chance geben. Hoffentlich kann Chris Carter dann wieder an seine frühere Form anknüpfen.

Fazit:
Etwas zu durchschaubar, aber trotzdem fesselnd zu lesen. Die Morde sind extrem brutal und nichts für zarte Gemüter!

Bewertung:
3pfoten