Danach von Koethi Zan – Meine Rezension …

Broschiert: 448 Seiten
Verlag: FISCHER Scherz; Auflage: 2 (22. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3651000451
ISBN-13: 978-3651000452
Originaltitel: The Never List

Buchrückentext:
Du denkst, du hast das Schlimmste überlebt. Doch das wahre Grauen beginnt jetzt – DANACH.
»In den ersten zweiunddreißig Monaten und elf Tagen unserer Gefangenschaft waren wir dort unten zu viert. Und dann nur noch drei. Es war still im Keller, und wir fragten uns, wer wohl als Nächstes dran sein würde.«

Die Geschichte:
Sarah hat das Unvorstellbare erlebt und überlebt: sie war das Opfer eines grausamen Serientäters. Doch ihr gelang die Flucht – und nach ihr konnten noch zwei Mädchen aus den Fängen des Monsters befreit werden.
Nur 10 Jahre später soll ihr Peiniger die Chance bekommen, auf Bewährung frei zu kommen. Man konnte ihm leider nie einen Mord nachweisen. Sarah will das mit aller Macht verhindern und beginnt mit eigenen Nachforschungen: sie muss unbedingt wissen, was aus Jennifer geworden ist. Mit ihr zusammen wurde sie damals entführt, doch sie verschwand während der Gefangenschaft spurlos …

Meine Meinung:
Am Schreibstil der Autorin gibt es wirklich nichts auszusetzen, liest sich wirklich toll. Anfangs fand ich die Geschichte auch sehr fesselnd, denn die Perspektive ist nicht so alltäglich. Wir erfahren aus der Sicht von Sarah, was die Tat aus ihr gemacht hat. Sie erzählt in Rückblenden von ihren Erlebnissen und man kann deutlich die psychischen Folgen nachvollziehen, die das Martyrium bei ihr hinterlassen hat.
Dann beginnt sie mit ihren Nachforschungen und ich erwischte mich dabei, dass ich beim Lesen ungeduldig wurde. Es ging mir nicht schnell genug mit der Lösung der Rätsel, die im Verlauf der Story immer mehr wurden.
Im letzten Drittel wurde es mir dann an manchen Stellen leider etwas zu unglaubwürdig, die Verhaltensweisen von Sarah und ihren Mitstreiterinnen waren nicht immer nachvollziehbar. Langsam konnte man auch einiges vorausahnen, das sich am Ende als richtig erwiesen hat. Doch es gab immer noch Überraschungen und falsche Spuren, die geschickt gelegt wurden.
Mit den Protagonisten konnte ich mich trotz allem nicht so richtig anfreunden. Aber ich könnte gar nicht genau sagen, woran das lag. Vielleicht daran, dass mir die Situation, in der sich die Frauen befanden, (glücklicherweise) so fremd ist? Oder daran, dass sie sich manchmal unverständlich verhalten …
Auf jeden Fall war das Buch unterhaltsam zu lesen und das Ende fand ich auch recht gelungen.

Fazit:
Gut durchdachte Story mit einem kleinen Spannungsdurchhänger in der Mitte und einigen Überraschungen am Ende.

Bewertung:
3,5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 25 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.