REALMORD von Ralph F. Wild – Meine Meinung…

Taschenbuch: 206 Seiten
Verlag: Einhorn-Verlag+Druck GmbH; Auflage: 1. (18. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3936373957
ISBN-13: 978-3936373950

Über den Autor:
Ralph F. Wild wurde am 9. November 1971 in Esslingen am Neckar geboren. Der ausgebildete Journalist machte sich zunächst einen Namen als Sportredakteur einer Lokalzeitung in Schwäbisch Gmünd. 2007 schlug er beruflich neue Wege ein und wechselte in die Automobilbranche, zum Audi-Partner WWG Autowelt. Parallel betätigt sich Ralph F. Wild aber weiterhin als freier Journalist und Moderator.
Der erste Gedanke zum »Realmord« kam ihm im Jahr 2011 bei einem Urlaub mit seiner Familie an der Côte d´Azur. St. Tropez, Fréjus, St. Raphaël, die französischen Küstenstädte und auch Monaco sind für ihn längst zur zweiten Heimat geworden. Kein Wunder, dass er die Filmmetropole Cannes als Kulisse für sein Erstlingswerk wählte.
Momentan arbeitet der Autor an einem weiteren Krimi. Zudem werden von ihm in Kürze ein Kinderbuch, sowie ein historischer Roman fertiggestellt.
Ralph F. Wild wohnt in Durlangen, ist seit zwölf Jahren mit seiner Frau Larissa verheiratet und hat drei Kinder.

Der Klappentext:
Der erfolgreiche Ölmagnat und Multimillionär Frank Mellendorf wird zur Hauptfigur in einem schmutzigen Spiel des durchgeknallten Regisseurs Michael McLorey. Dieser will seinen letzten großen Coup landen, indem er auf brutale Weise Fiktion Wirklichkeit werden lässt. Dort, wo Mellendorf Entspannung sucht – in Cannes an der französischen Côte d Azur – gerät der deutsche Unternehmer und Topmanager in den schlimmsten Albtraum seines Lebens. Bis die Welt ahnt, wie weit die Gier McLoreys nach Ruhm und Unsterblichkeit gehen wird, gibt es für die Opfer meist kein Entrinnen mehr.
Fesselnde Verfolgung eines zu unrecht Gehetzten, durchdachte Wendungen, temporeiche Szenen und überraschende Entwicklungen garantieren Spannung pur.

Die Geschichte:
Der Milliardär Frank Mellendorf gönnt sich zwei Wochen Urlaub an der wunderschönen Côte d´Azur und trifft sich dort mit seinem langjährigen guten Freund Michael McLorey, seines Zeichens berühmter Hollywood-Regisseur.
Noch ahnt er nicht, dass diese Reise sein Leben für immer verändern wird. Nach einer durchzechten Nacht erwacht Mellendorf neben zwei hübschen jungen Damen und kann sich an nichts erinnern. Doch das soll sich noch als sein geringstes Problem herausstellen, denn wenig später findet er beim Betreten seiner Luxussuite eine grausam zugerichtete Leiche in seinem Bett.
Alle Indizien deuten auf Mellendorf und so verliert er bei einem Verhör die Nerven und flüchtet vor der Polizei. Das alles wird minutiös von Kameras begleitet, doch davon ahnt Mellendorf zunächst nichts. Bald wird klar, wer der eigentliche Drahtzieher hinter dem grausigen Verbrechen ist. Es beginnt eine mörderische Hetzjagd, doch nicht nur Mellendorf ist das Ziel eines verrückten Killers…

Meine Meinung:
Ralph F. Wilds Debütroman „Realmord“ ist ein rasantes, blutiges Werk, man könnte es gut als „buchgewordenen Actionfilm“ bezeichnen. Angesichts der Thematik, die er gewählt hat, ist das natürlich sehr passend. Hauptfigur ist schließlich – neben dem Opfer Frank Mellendorf – der exzentrische und größenwahnsinnige Regisseur Michael McLorey, der sich mit einem sprichwörtlich mörderischen Film ein ewiges Denkmal setzen will.
Der Leser wird sehr schnell mitten in diesen Wahnsinn hineingezogen, es gibt kein großes Vorgeplänkel. Überhaupt sucht man in diesem Buch langatmige Passagen vergeblich, man hat eher das Gefühl, manchmal etwas durch die Handlung gehetzt zu werden, aber auch das kennen wir aus Actionfilmen: schnelle Szenenwechsel, keine Zeit zum Durchatmen, ein Ereignis jagt das nächste.
Die Charaktere sind ganz gut gezeichnet, aber vor allem Frank Mellendorf hätte noch etwas mehr Tiefe vertragen, so dass man sich besser mit ihm solidarisieren kann. Er ist zwar nicht unsympathisch, aber auch kein Protagonist, mit dem man von Herzen mitfiebern kann. Diesen Part übernimmt eher einer der Polizisten… Der Bösewicht in der Geschichte ist ja eigentlich Michael McLorey, doch die wirklich blutigen Aufgaben übernimmt ein Mann, dessen Charakterisierung mir recht gut gefallen hat: Viskeletti. Ein Mann, der über Leichen geht und im Laufe des Buches auch einige Kollateralschäden zurücklässt.
Um auf den Actionfilm zurück zu kommen: das Buch kann man sich durchaus als Drehbuch vorstellen. Die Szenen kann man sich gut visualisieren, besonders wenn man schon selbst das Vergnügen hatte, in Cannes und Umgebung Urlaub zu machen.
Besonders zum Ende hin schlittert der Leser von einer Verfolgungsjagd in die nächste, es häufen sich Entführungen und Morde, Verrat und Verführung verwirren die Sinne und man stellt sich die Frage, wer denn nun gut oder böse ist. Überraschende Wendungen und eine zarte Liebesgeschichte runden die Geschichte ab.
„Realmord“ ist ein wirklich gelungenes Debüt, das zwar hin und wieder stilistisch noch etwas „unrund“ daherkommt, aber die Story ist gut durchdacht und wird durchaus spannend und vor allem rasant erzählt.
Man darf das Buch, auch wenn es der Titel vielleicht impliziert – allerdings nicht mit zu großen Erwartungen an Realismus lesen, denn oft sorgen schier unglaubliche Zufälle dafür, dass die Handlung funktioniert. Wenn man es aber als „Actionfilm in Bücherform“ liest, dann kann man dem Autor so manche Unebenheit nachsehen.

Fazit:
Ralph F. Wild ist ein Autor, dessen Schaffen man im Auge behalten sollte. Sein Debüt „Realmord“ ist ein rasanter Actionfilm in Bücherform, der mit einer ungewöhnlichen Idee und einer dichten Story gut unterhält.

Wertung: 3,5 von 5 Sternen

Bei Daggis Buch-Challenge 2014 hake ich hiermit Punkt 21 ab, denn die Côte d´Azur ist seit vielen Jahren unser liebster Urlaubsort! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.