Sailing Conductors von Benjamin Schaschek & Hannes Koch – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 350 Seiten
Verlag: Delius Klasing; Auflage: 1. Auflage 2015 (13. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3667101600
ISBN-13: 978-3667101600

Alles über das musikalische Projekt von Captain Ben und Smutje Hannes findet ihr auf http://sailingconductors.com/ oder besucht die Facebookseite.

Der Buchrückentext:
Entdecke das Unerhörte
Passt ein Steeldrum-Orchester aus der Karibik zu einem Blues-Song aus den Südstaaten? Und kann man mit einem Online-Segelkurs zu einer Weltumsegelung starten? Captain Ben Bart (alias Ben Schaschek) und Smutje Hannes Hafenklang (alias Hannes Koch) sagen dazu zweimal „Ja“.
2011 kaufen sich die beiden frischgebackenen Toningenieure auf den Salomon-Inseln ein altes Segelboot, taufen es auf den Namen MARIANNE und segeln los. Nach drei Wochen auf dem Wasser planen sie immer drei Wochen an Land ein. Dort treffen sie sich mit einheimischen Musikern, nehmen Musik auf, spielen Songs ein und mischen ab. In ihrem Buch erzählen sie von jeder Menge Abenteuern auf dem Wasser und an Land – und die CD sorgt dafür, dass man beim Lesen die Stimmung auch auf die Ohren kriegt.

Die Geschichte:
Gleich nach dem Abschluss ihres Toningenieur-Studiums wollen sich die beiden Abenteurer Ben und Hannes irgendwie noch nicht auf das „normale“ Arbeitsleben reduzieren, sondern haben sich ein tolles Projekt ausgedacht: sie wollen die Welt umsegeln und dabei überall Musik machen und aufnehmen. Das Besondere daran ist auch, dass sich die Musiker, die später gemeinsam in einem Song zu hören sind, gar nicht begegnen. Ein geschickter Mix am Computer macht es möglich – und dazu werden noch tolle Videos zusammengeschnitten.
Ganz so einfach lässt sich das Ganze dann aber nicht realisieren: Hannes hat keinerlei Segelerfahrung, Ben ist auch nicht gerade ein Profi auf diesem Gebiet. Aber die beiden haben ordentlich Mut und stürzen sich mit ihrer über 30 Jahre alten „Marianne“ in das Abenteuer. Diverse Krankheiten, Motorprobleme, Behördenwillkür, Langeweile, falsche Wettervorhersagen, erschöpfte Lebensmittelvorräte, öliges Trinkwasser und viele weitere Widrigkeiten machen den Trip nicht immer zum Vergnügen. Doch es gibt auch tolle Momente: traumhafte Landschaften, sympathische Begegnungen, gefundene Liebe, lustige Partys, grandiose Musikaufnahmen oder die ersten Schritte, die man wieder an Land machen darf.

Meine Meinung:
In diesem Buch steckt wirklich die volle Bandbreite des Lebens: Abenteuerlust, das Meistern von Schwierigkeiten und echten persönlichen Schicksalsschlägen, das tägliche Miteinander – und Gegeneinander, Genuss und Spaß, Liebe, Verlust, Mut und Angst.
Im Tagebuchstil erzählen uns abwechselnd Ben und Hannes, was sie während ihrer Reise alles erlebt haben. Stellenweise sehr persönlich und anschaulich, manchmal zum Lachen, manchmal zum Weinen … wer hat sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie man an Bord eines Segelschiffes auf die Toilette geht? 🙂
An manchen Stellen war es mir etwas zu viel „Seglerlatein“. Ein kurzes Glossar am Ende des Buches erklärt zwar einige Begriffe, doch wenn man sich noch nie mit diesem Sport beschäftigt hat, dann klingt vieles sehr fremd.
Die beiden Jungs waren mir schnell sympathisch, sie wirken authentisch und man kann sich direkt vorstellen, mit ihnen ein Bierchen trinken zu gehen!
An vielen Stellen im Buch findet man QR-Codes, die man mit dem Smartphone scannen und dann weitere Informationen im Internet abrufen kann. Durch die Videos wird die Geschichte noch lebendiger und nachvollziehbarer. Zusätzlich ist eine CD beigefügt, auf der man einige der entstandenen Songs findet. Insgesamt ein sehr tolles Konzept.
Etwas kritisieren muss ich leider den Verlag: am Korrektorat sollte man nicht sparen, es sind leider viele Fehler im Buch.

Fazit:
Interessanter Reisebericht, der stellenweise für meinen Geschmack etwas viel „Seglerlatein“ enthält, aber insgesamt echt toll zu lesen ist. Mittels der per QR-Codes abrufbaren Videos wird das Ganze sehr lebendig und die Musik-CD rundet alles prima ab.

Bewertung:
3,5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 58 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.