Die Königin der Orchard Street von Susan Jane Gilman – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 600 Seiten
Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (7. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345817625X
ISBN-13: 978-3458176251
Originaltitel: The Ice Cream Queen of Orchard Street
LESEPROBE und weitere Infos

Über die Autorin:
Susan Jane Gilman, geboren in New York, studierte an der Universität von Michigan. Sie hat bislang drei Sachbücher veröffentlicht, außerdem schreibt sie u. a. für The New York Times, The Los Angeles Times, Ms. Magazine.
Die Königin der Orchard Street ist ihr erster Roman.
Susan Jane Gilman lebt derzeit in Genf in der Schweiz und in New York.
Weitere Infos auf www.susanjanegilman.com

Der Buchrückentext:
New York, 1913. In den dicht gedrängten Straßen der Lower East Side, wo Armut herrscht und der Hunger erfinderisch macht, gelingt es der kleinen Malka, dem Schicksal dank ihrer Raffinesse und einer gehörigen Portion Chuzpe immer wieder ein Schnippchen zu schlagen. Bis sie es schließlich ganz nach oben schafft – zur „Eiskönigin von Amerika“!

Meine Meinung:

Macht euch bereit, meine lieben Leser. Schlüpft in eure besten Klamotten, zeigt euch von eurer besten Seite. Denn jetzt ist es so weit: ihre königliche Hoheit Lillian Dunkle persönlich spricht zu ihren Untertanen. 🙂
Sie redet uns Leser mit „meine Schätzchen“ an – und sie hat einiges zu erzählen …

Wir schreiben das Jahr 1983 und die inzwischen 75-jährige Lillian blickt zurück auf ein extrem bewegtes Leben. Geboren wurde sie eigentlich als „Malka Treynovsky“ in einem kleinen russischen Dorf namens Wischnew. Doch als die Übergriffe auf Juden immer mehr zunahmen, beschlossen ihre Eltern auszuwandern. Eigentlich sollte das Ziel Südafrika sein, doch dann verschlug es die 6-köpfige Familie nach Amerika.
Der Start in der neuen Welt war mehr als beschwerlich: die Kinder mussten arbeiten gehen, damit niemand verhungern musste. Dazu kamen noch verheerende Epidemien, wie die Spanische Grippe oder andere tödliche Krankheiten.
Und dann geriet die kleine Malka auch noch unter den Pferdekarren eines Eisverkäufers und wurde sehr schwer verletzt. Die Mutter ließ das Mädchen einfach im Krankenhaus zurück und verschwand spurlos. So kam es, dass aus der russischen Malka die italienische „Lillian Maria“ wurde. Der Eisverkäufer nahm sich nämlich ihrer an und bot ihr ein neues Zuhause.

Schon bis zu diesem Zeitpunkt hat Lillian viel Schlimmes erleben müssen, doch die Schicksalsschläge nehmen kein Ende. Immer wieder rappelt sie sich auf und kämpft weiter – leider nicht immer mit lauteren Methoden. Sie ist eine Frau, die nicht nur einsteckt, sondern auch gehörig austeilt. Das lässt sie nicht immer sehr sympathisch erscheinen, aber dafür umso authentischer. Wir sehen ganz deutlich, was so ein hartes Leben aus einem Menschen machen kann: Lillian wirkt oft verschlagen, berechnend, verbissen, gefühllos oder ungerecht. Aber dann gibt es wieder Momente, in denen sie naiv, großherzig, lustig und liebenswert ist.

Dieses Buch zeigt die ganzen Facetten eines Lebens: das ständige Auf und Ab, die Schicksalsschläge, die man überwinden muss, aber auch die wunderschönen Momente. Anfangs geht es fast nur ums nackte Überleben und einem kleinen Mädchen verzeiht man sowieso so manches. Doch später, als Lillian es schon zu ansehnlichem Reichtum gebracht hat, geht es oft nur noch um Geld, Macht und Ansehen.
Das Buch hat mich bestens unterhalten, gefesselt und berührt. Der Schreibstil ist lebendig und prima zu lesen. Einziger Kritikpunkt: irgendwann ging mir das oft verwendete „meine Schätzchen“ und das ständige „verklagt mich doch“ und „vielen Dank“ etwas auf die Nerven.

Bewertung:
4,5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 56 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.