Mehr Zeit mit Horst von Ingeborg Seltmann – Meine Meinung…


Leseprobe
auf www.rohwolt.de

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 2 (1. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499232243
ISBN-13: 978-3499232244
Genre: Unterhaltung, Humor

Die Autorin:
Die promovierte Historikern Ingeborg Seltmann ist verheiratet und zwei erwachsene Kinder. Sie hat mehrere Jahre an der Universität in Forschung und Lehre gearbeitet und ist seit vielen Jahren als Museumspädagogin im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg beschäftigt. Ingeborg Seltmann hat sich als Autorin von Fachbüchern einen Namen gemacht und unter dem Pseudonym Ines Schäfer mehrere erfolgreiche Kriminalromane verfasst.

Der Klappentext:
Ich heiße Gabi König. In sechs Monaten werde ich sechzig. Meine Töchter sind aus dem Haus, nur Maxi, der Jüngste, streckt seine Füße noch unter unseren Tisch.
Horst ist Lehrer und geht bald in den Ruhestand. Er möchte, dass ich aufhöre zu arbeiten und wir dann mit dem Wohnmobil durch die USA touren. Ich bin mir nicht sicher, ob Dauerferien unserer Ehe bekommen. Keinen «Pappa ante portas» bitte! Außerdem macht mir die Arbeit als Buchhändlerin Spaß.
Tja, so schlingere ich im Zickzackkurs durch diese Monate: Ich lasse mich zu einem Campingurlaub in Italien überreden, mir von einem Bestseller schreibenden Pater ins Dekolleté schauen, lerne viel über Wein und das Liebesleben des Bielefelder Sanitärhandels, stehe plötzlich meiner alten Jugendliebe gegenüber. Und ich treffe eine Entscheidung.

Die Geschichte:
Dem Klappentext ist da eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen. Er umreißt recht schön den gesamten Inhalt des Buches und deshalb komme ich direkt zu…

Meine Meinung:
Das Buch wird quasi von Gabi König erzählt, also in der „Ich-Form“, was auch ganz gut zum Inhalt passt.
Ihre Charaktere gestaltet Ingeborg Seltmann sehr detailliert und lebensnah. Man kann sich gut mit den Protagonisten identifizieren, auch wenn man selbst noch nicht das Vor-Rentenalter erreicht hat.

„Er hatte einen dieser pferdeapfelfarbenen Lederblousons an, die offensichtlich jedem Rentenbezieher mit dem ersten Rentenbescheid vom Familienministerium zugeschickt werden.“
Zitat von Seite 127

Die Handlung wirkt oft so realistisch, dass man beim Lesen verschiedenste Gefühle entwickelt: Verständnis empfinden, Mitfreuen, Mitlachen, aber auch Fremdschämen und verständnisloses Kopfschütteln bewirkte es bei mir. Irgendwie komisch, dass man sich zwar in so manchem Ehestreit selbst wiedererkennt, es aber doch als Außenstehender unmöglich findet, wegen solcher offensichtlichen Kleinigkeiten zu zanken.
Das Buch ist auch ein kleiner Appell an den Leser, den Partner mehr schätzen zu lernen – mit allen Stärken und Schwächen.
Am Schluss bleibt zwar vieles offen, aber vielleicht dürfen wir uns ja auf eine Fortsetzung mit Gabi und Horst freuen, denn am Ende dieses Buches hat ja die Zeit des Ruhestandes noch gar nicht so richtig angefangen. Es beschreibt viel mehr Gabis Weg bis zu ihrem 60. Geburtstag.

Fazit:
Die Autorin beschreibt in oft sehr humorvoller Weise Situationen, die fast jedem von uns so passieren könnten.
Es ist ein Buch mit vielen Facetten – so wie das Leben selbst. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam, vermittelt aber mit einem Augenzwinkern auch die wichtige Botschaft „Seid netter zueinander und genießt die gemeinsame Zeit, denn es kann leider auch viel zu schnell vorbei sein!“.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen für dieses Buch!

Bei Daggis Buch-Challenge 2014 hake ich hiermit Punkt 32 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.