Apfelblütenzauber von Gabriella Engelmann – Meine Rezension …

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426515776
ISBN-13: 978-3426515778
Autorin: Gabriella Engelmann

Die Vorgeschichte zu „Apfelblütenzauber“ findet ihr in diesem Buch:

Und HIER könnt ihr Gabriella Engelmann auf ihrer Recherchereise begleiten … mit vielen tollen Tipps zu den Originalschauplätzen!

Die Geschichte:
Die drei Freundinnen Stella, Nina und Leonie, die gemeinsam eine wunderschöne Villa in Hamburg bewohnen, stehen wieder einmal vor einschneidenden Änderungen in ihrem Leben. Bei Nina kriselt es in der Beziehung, Leonie verliert ihren Job in einem Restaurant wegen Schließung und Stellas Mann will zurück in seinen Heimatort Husum ziehen. Zunächst scheint die Idylle völlig zusammenzubrechen, doch die drei Frauen erweisen sich wieder einmal als sehr stark.
Hauptsächlich geht es in diesem Buch um Leonies Geschichte – und sie erzählt sie auch aus ihrer Sicht. Ihre Eltern durchleben gerade eine schwere Ehekrise: die Mutter begibt sich auf eine Reise durch Europa und der Vater bandelt mit einer berühmten Krimi-Autorin an. Bleibt noch die Frage, wie es mit ihrem Apfelhof und der kleinen Pension weitergeht, die sie gemeinsam aufgebaut haben …

Meine Meinung:
Was gibt es Schöneres als Bücherreihen, die es möglich machen, dass man liebgewonnene Charaktere über viele Jahre hinweg begleiten kann und sich nicht gleich nach dem Zuklappen des Buches wieder von ihnen trennen muss? Also ich bin ein totaler Fan davon … und so war es eigentlich klar, dass ich mir sofort „Eine Villa zum Verlieben“ gekauft habe, nachdem ich erfahren habe, dass es die Vorgeschichte zu diesem Buch erzählt.

So konnte ich jetzt also beide Bücher direkt hintereinander genießen, was mir echt gut gefallen hat. In „Apfelblütenzauber“ geht es ja hauptsächlich um Leonies Leben im „Alten Land„, einer wunderschönen Gegend mit vielen Obstplantagen und direkter Nähe zur Elbe. Die tollen Landschaftsbeschreibungen machen wirklich absolut Lust auf Urlaub, vor allem weil sich ein Teil der Handlung auch noch in der Provence, also in meinem geliebten Südfrankreich abspielt.

Während im ersten Teil noch Stella die etwas Schwierige des Trios war, nahm jetzt Nina manchmal diese Rolle ein. Sie wirkte oft ein bisschen zickig, aber insgesamt fand ich sie schon sympathisch – genau wie ihre beiden Freundinnen und deren Familien.

Es geht wieder sehr turbulent zu im Leben der drei Frauen. Ein ständiges Auf und Ab – fast wie im richtigen Leben. Tröstlich, wenn man weiß, dass am Ende alles gut wird. 😉 Doch trotz allen guten Fügungen und einiger Liebesgeschichten wird es nie wirklich kitschig, das finde ich sehr löblich. Noch besser: es gibt auch keine ausführlichen Bettszenen, bei denen ich mich immer genötigt fühle, einige Zeilen oder gar Seiten zu überspringen! Einfach toll geschrieben: die richtige Mischung aus Liebe, Dramatik, Regionalem, Kulinarischem, Urlaubsfeeling und ernsthaften Themen.

Die Geschichte konnte mich wirklich fesseln, so dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Es hat mich sehr gut unterhalten und das Ende fand ich sehr gelungen. Ob es wohl noch eine Fortsetzung geben wird? Das Potential wäre durchaus vorhanden …

Fazit:
Dieses Buch macht total Lust auf Urlaub, egal ob im Alten Land oder in der Provence.

Bewertung:
4,5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.