NUN RUHET SANFT von Inge Löhnig – Meine Rezension …

Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (8. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 354861227X
ISBN-13: 978-3548612270
Autorin: Inge Löhnig

Die gesamte Reihe bisher:

Die Geschichte:
Kommissar Konstantin Dühnfort wird an den Schauplatz eines schrecklichen Verbrechens gerufen: eine Frau, ihre beiden Kinder und sogar die Haustiere wurden kaltblütig ermordet und anschließend das Haus in Brand gesteckt. Nur ein Familienmitglied hat die Tragödie überlebt und ist nicht auffindbar: Tom Sassen, der Ehemann bzw. Vater. Schnell wird klar, dass das Paar am Abend des Verbrechens einen erbitterten Streit hatte. Hat Tom deshalb in der Nacht seine gesamte Familie ausgelöscht?
Am nächsten Morgen taucht er plötzlich am Tatort auf, er hat einen riesigen Rosenstrauß bei sich und erleidet einen Nervenzusammenbruch, nachdem er erfährt, was passiert ist.
Tino glaubt ihm kein Wort, für ihn ist die Sache vollkommen klar. Doch liegt er mit seinem Bauchgefühl auch wirklich richtig?

Meine Meinung:
Und wieder ein superspannender Krimi aus der Feder von Inge Löhnig, den ich geradezu verschlungen habe. Wobei sich dieses Buch eigentlich schon eher wie ein Psychothriller liest, denn man weiß nie, welchen Personen man trauen darf und welchen nicht.

Wer die Reihe bereits kennt, ist mit vielen Charakteren ja schon vertraut. Doch auch Neulesern fällt es nicht schwer, von Tino, Gina, Kirsten und den vielen anderen sympathischen Figuren sehr schnell lebendige Bilder im Kopf zu haben.
In den Nebenhandlungen spielen in diesem Band Tino und Gina die Hauptrolle, denn sie sind ihrem Traum endlich sehr nahe: Gina ist schwanger. Von Kirsten und ihrer Tochter erfährt man nichts Neues, von Alois auch eher weniger.

In wechselnden Kapiteln lesen wir einerseits, wie die Ermittlungen vorankommen und andererseits dürfen wir an der Gedankenwelt des Täters teilhaben, denn von Anfang an kommt auch dieser zu Wort. Die Spannung besteht praktisch von der ersten bis zur letzten Seite und von mir gibt es nur einen kleinen Abzug, da mir zwischendurch ein bisschen zu viel wiederholt wurde. Dieser Eindruck entstand aber auch dadurch, dass die Ereignisse immer wieder aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet werden, um mögliche neue Verdächtige zu überprüfen. An falschen Spuren und Überraschungen fehlt es diesem Krimi auf jeden Fall nicht, ich habe mich bis zum Schluss bestens unterhalten gefühlt.

Das Ende war stimmig, obwohl ich mir noch einen Epilog gewünscht hätte mit einem kurzen Ausblick, was aus einigen Figuren geworden ist. Aber es war auch so absolut ok und was das Privatleben von Tino und Gina betrifft: hier geht es ja bald weiter in „Gedenke mein“. Ich freu mich schon!

Fazit:
Liest sich fast wie ein Psychothriller: man weiß nie, wem man trauen kann und wem nicht. Sehr komplex, super durchdacht und spannend geschrieben!

Bewertung:
4,5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.