RUSSISCHES MÄDCHEN von B. C. Schiller – Meine Rezension …

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1230 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 310 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01AT4R5ZE
Autoren: Barbara und Christian Schiller

Die gesamte bisherige „David Stein“-Reihe:

Die Geschichte:
In Russland wird die kleine Redaktion einer Enthüllungszeitschrift von einem Attentäter-Trio gestürmt und die Mitarbeiter brutal erschossen. Nur eine einzige Person überlebt den Angriff: die 25-jährige Journalistin Natalia, die zum Zeitpunkt des Überfalls gerade mit ihrem Hund draußen war. Geschockt bahnt sie sich kurz darauf einen Weg durch das Chaos und die vielen Toten. Ihr Chef stirbt vor ihren Augen, kann ihr aber vorher noch einen hochbrisanten Chip aushändigen, auf dem sich ein Film befindet, der hochrangige Personen aus aller Welt bei sehr schmutzigen Geschäften zeigt. Sie verspricht ihm, das Material zu veröffentlichen, doch leider erhält sie keine Gelegenheit mehr dazu.
Man hält Natalia in einem Militärkrankenhaus fest und erpresst sie, den Film herauszugeben. Als sie sich beharrlich weigert, injizieren sie ihr „versehentlich“ ein Gift, das sie in etwa zehn Tagen töten wird. Es gelingt ihr noch, einen Hilferuf in Form eines kurzen Handyvideos abzusetzen.
Dieser Hilferuf erreicht aber leider niemals das Internet, sondern wird vom BND in Berlin abgefangen. Hier hat man auch größtes Interesse daran, dass das brisante Material nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Sie wollen Natalia im Glauben lassen, dass ihr Plan funktioniert hat und ein Agent soll als ausländischer Journalist getarnt ihr Vertrauen gewinnen, um das Versteck des Chips zu erfahren.
Für diesen Auftrag rekrutieren sie einen Ex-Mitarbeiter: David Stein, der inzwischen mit seiner Freundin Leyla glücklich und zurückgezogen auf Mallorca lebt.
Wird David das Spiel mitspielen? Und wird Natalia noch vor Ablauf der 10-Tages-Frist mit einem Gegenmittel gerettet?

Meine Meinung:
Für dieses Buch habe ich sogar meine Abneigung gegen E-Books mal kurz vergessen und es sofort nach dem Herunterladen geradezu verschlungen. Es war zwar meine erste Begegnung mit David Stein, denn die drei Vorgängerbände kenne ich noch nicht, aber ich hatte tatsächlich an keiner Stelle das Gefühl von Wissenslücken.

David Stein ist ein absolut toller Charakter, den ich sofort ins Leserherz geschlossen habe. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er ein tierlieber Mensch ist, der vor allem eine ganz besondere Beziehung zu Hunden hat. Er ist (wie auch der erste Band der Reihe schon sagt) ein „Hundeflüsterer“ und das wird auch an einigen Stellen geschickt in die Story eingeflochten. Neben dieser wunderbaren Eigenschaft ist er aber auch noch sehr mutig, mitfühlend und hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Ein total sympathischer Protagonist, dessen Erlebnisse den Leser einfach nicht kalt lassen können.
Aber auch seine Freundin Leyla hat mir sofort sehr gut gefallen. Auch sie ist eine Figur, der man nur das Beste wünscht. Ihre Vergangenheit ist alles andere als rosig, sie hat schon viele Schicksalsschläge ertragen müssen. Das hat sie einerseits zwar sehr hart und zu einer Profikillerin gemacht, aber sie hat auch eine sehr weiche, verletzliche Seite.
Natalia ist das titelgebende „russische Mädchen“ und auch sie hat es nicht gerade leicht im Leben. Ihr einziger wirklicher Freund ist ihr Hund Boris. Sie wohnt zwar bei ihrer Mutter, doch diese Frau ist alles andere als eine liebende Angehörige für Natalia. Sie kann einem wirklich leid tun und ich habe sehr mit ihr mitgezittert und mitgefühlt.
Auch diverse Nebencharaktere, wie beispielsweise der etwas psychopathisch wirkende Auftragskiller Wolkow, werden lebendig beschrieben und erschienen mir trotz aller Skurrilität recht authentisch. Es fällt schwer, ihn als ausschließlich negativ zu empfinden, denn auch seine Gefühlswelt bleibt dem Leser nicht verborgen. Während manche Figuren also ganz klar als „böse“ einzustufen sind, gibt es einige andere, die eher in Grauzonen agieren.

Genau wie die Charaktere werden auch die Schauplätze in Russland, Marokko und auf Mallorca sehr anschaulich beschrieben. Ich konnte mir immer alles prima vorstellen … es fühlte sich fast an, als würde man einen fesselnden Agententhriller im Fernsehen anschauen.

Die Story ist super durchdacht und an vielen Stellen mag man gar nicht genauer drüber nachdenken, wie viel Wahrheit wohl wirklich dahinterstecken könnte. Brisante Themen, wie beispielsweise der weltweite Waffenhandel, werden aufgegriffen und zu einer wahnsinnig fesselnden Geschichte versponnen. Ich konnte meinen Reader fast nicht mehr aus der Hand legen und habe das Buch praktisch in einem Rutsch durchgelesen.
Vom ersten Moment bis zum letzten Satz hält sich die Spannung auf einem sehr hohen Niveau. Es gibt viele actionreiche, aber genauso auch emotionale Szenen. Eine wunderbare Mischung, die beste Leseunterhaltung garantiert. Allzu ausführlich blutig wird es auch nicht, so dass auch zartbesaitetere Leser gerne zu diesem Thriller greifen dürfen.

Mit dem Ende kann ich mich leider nicht wirklich anfreunden. Lest das Buch unbedingt selbst, um euch ein eigenes Bild zu machen und schreibt mir gern, was ihr davon haltet. Mir bleibt jetzt nur das Warten auf den nächsten Teil, der hoffentlich alles wieder gut macht.

Fazit:
Ein sehr spannender, fesselnder Agententhriller mit einem absolut sympathischen Protagonisten und einer erschreckend real anmutenden Story. Unbedingt lesen!

Bewertung:
5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 47 ab.

Ein Gedanke zu „RUSSISCHES MÄDCHEN von B. C. Schiller – Meine Rezension …

  1. Pingback: Daggis Buch-Challenge 2016 – Auswertung Januar | Daggis Welt – rund um Bücher, Kaiserslautern und die Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.