ALLEIN KANN JA JEDER von Jutta Profijt – Meine Rezension …

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft; Auflage: EA, (1. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423260602
ISBN-13: 978-3423260602
Autorin: Jutta Profijt

Die Geschichte:
Die 71-jährige Rosa freut sich schon auf den bevorstehenden Umzug in ein neues Zuhause, zusammen mit ihrem Nachbarn und Partner Robert, doch dann findet sie diesen ermordet auf. Der nächste Schlag trifft sie, als sie erfährt, dass ihre neue Wohnung noch gar nicht gebaut wurde: sie wurde Opfer eines Betrügers und wird demnächst obdachlos sein.
Auch Rosas Tochter Ellen (46) hat ähnliche Probleme: ihr Ex-Mann setzt sie mit ihrer 13-jährigen Tochter Kim einfach auf die Straße, weil er das gemeinsame Haus dringend verkaufen will.
Am Ende landen sie alle in einer alten Villa, die sie sich mit einigen anderen Bewohnern teilen, die ebenfalls Betrugsopfer geworden sind und nun ohne Bleibe und Geld dastehen. Wie typische gesetzesbrüchige Hausbesetzer wirken sie allerdings nicht, eher im Gegenteil. Die ungewöhnliche Truppe hält trotz einiger Unstimmigkeiten fest zusammen, sie kochen und essen gemeinsam und versuchen, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen.
Dabei hat fast jeder der Mitbewohner ein Geheimnis und nur einige davon kommen ans Licht. Derweil läuft auch noch die Suche nach Roberts Mörder auf Hochtouren und bald taucht leider eine weitere Leiche auf …

Meine Meinung:
Eigentlich hatte ich ein sehr humorvolles Buch erwartet, aber es war dann doch eher eine wunderbare Mischung aus allem Möglichem, die mich super unterhalten hat: Spannung, Emotionen, Humor und viele Geheimnisse, die auch am Ende noch nicht alle gelüftet wurden.

Die Charaktere fand ich zwar nicht alle uneingeschränkt sympathisch, aber Ellen und „Schmittchen“ führen die Rangliste auf jeden Fall an. Ellen ist für mich auch die glaubwürdigste Figur, ihre Handlungen konnte ich am ehesten nachvollziehen. Ihre Mutter Rosa ist oft sehr anstrengend und mir etwas zu egoistisch. Kim ist eben ein typischer Teenager, aber sie hat auch ein großes Herz, was sich schön im Umgang mit dem obdachlosen Mardi zeigt.
Dann gibt es noch einige Männer in der Story, die alle sehr geheimnisvoll wirken, aber durchaus auch nicht unsympathisch. Der bereits erwähnte Konrad Schmitt ist so was wie die gute Seele des Hauses: er kauft ein, ergreift die Initiative beim Kochen, kümmert sich um alles Mögliche und steht immer für Harmonie ein. Doch auch er verbirgt etwas, genau wie Hans, der sich bestens mit Computertechnik auskennt und damit für allerhand Überraschungen sorgt.

Ein bisschen liest sich das Buch ja wie ein Krimi, obwohl es nicht diesem Genre zugeordnet wurde. Es hat mir sehr gefallen, dass so viele Geheimnisse in der Story stecken, über die man sich als Leser ständig Gedanken machen kann. Leider fehlen Hinweise, so dass man einfach auf die Auflösung warten muss und die gibt es am Ende nicht für alle offenen Fragen. Doch die Autorin schreibt bereits an einer Fortsetzung, die hoffentlich noch dieses Jahr erscheinen wird.
Die Story ist gut durchdacht und konnte mich wirklich fesseln. Es passiert ziemlich viel, hauptsächlich geht es dabei um die Erlebnisse von Ellen, Rosa und Kim. Aber die anderen Protagonisten werden sicher auch im nächsten Teil noch eine größere Rolle spielen, wenn es an ihre Geheimnisse geht. Besonders auf die Hintergründe von Mardi bin ich gespannt.

Fazit:
Ein spannendes, emotionales und unterhaltsames Buch mit vielen ungewöhnlichen Charakteren und vielen Geheimnissen, das ich in kürzester Zeit verschlungen habe. Jetzt warte ich ungeduldig auf die Fortsetzung!

Bewertung:
5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 56 ab (482 g).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.