ÜBER ARBEITEN UND FERTIGSEIN von Marc-Uwe Kling, Sebastian Lehmann, Julius Fischer & Maik Martschinkowsky – Meine Rezension …

Broschiert: 144 Seiten
Verlag: Verlag Voland & Quist; Auflage: 1 (1. Dezember 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 386391113X
ISBN-13: 978-3863911133
Autoren: Marc-Uwe Kling, Sebastian Lehmann, Julius Fischer & Maik Martschinkowsky

Beschreibung (Buchrückentext):
Dieses Buch vereint einige der folgenreichsten Texte des real existierenden Humors. Mit Geschichten von Marc-Uwe Kling, Julius Fischer, Sebastian Lehmann und Maik Martschinkowsky.
Ausgewählt und überarbeitet von Marc-Uwe Kling, Julius Fischer, Sebastian Lehmann und Maik Martschinkowsky.
Ein Buch nicht nur für Handwerker, Kängurus, Heldinnen, Eltern, Arbeitslose, Touristinnen, Vegetarier, Punks, Fahrkartenkontrolleure und Piccoloflötistinnen.

Meine Meinung:
Ok, ich gebe es zu: das Buch habe ich vornehmlich gekauft, weil ich auf Känguru-Entzug war. Als Fan des großmäuligen Beuteltiers hoffe ich, dass Marc-Uwe der Trilogie endlich einen vierten Teil anfügt – das ist unlogisch … und genau deshalb wäre es so passend!

Aber nach dem Genuss dieses Büchleins muss ich sagen, dass ich jetzt noch drei weitere Autoren kennengelernt habe, deren weitere „Werke“ ich auf jeden Fall auch noch lesen bzw. hören will. Jeder ist auf seine Art und Weise sehr humorvoll, wenn auch die einzelnen Geschichten natürlich nicht immer gleichermaßen witzig waren. Das ist aber wohl bei jeder Kurzgeschichtensammlung so: nicht jeder Leser kann alles lustig finden, aber die gute Mischung macht´s.

Alle vier nehmen ihre individuellen Rollen ein: Marc-Uwe ist der Star der Truppe, der kleine Sebastian ist der Kindliche, Maik ist der körperbewusste Vegetarier und Julius wird als der unscheinbare Dicke beschrieben. Klingt jetzt nicht so freundlich, aber die überspitzten Charakterisierungen ziehen sich durch sämtliche Geschichten und sorgen allein schon für einige Lacher.

Alle möglichen Themen des täglichen Lebens werden einbezogen und auch der Blick in die Vergangenheit darf nicht fehlen. Sehr lustig sind auch immer die Begegnungen mit den eigenen Eltern, die Sebastian sehr genial beschreibt.
Das Känguru kommt natürlich auch zu Wort und erfreut uns wieder mit neuen Geschäftsideen, bringt Priester zum Weinen und diskutiert mit Marc-Uwe über die Welt.

Fazit:
Viel Schönes dabei! 🙂
Vier humorvolle Autoren bieten beste Unterhaltung mit verschiedenen Kurzgeschichten, die im Durchschnitt sehr witzig sind. Außerdem gibt es Neues vom Känguru!

Bewertung:
4,5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 5 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.