TÖDLICHE DELIKATESSEN von Thomas Askan Vierich – Meine Rezension …

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Atlantik (27. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3455650694
ISBN-13: 978-3455650693
Autor: Thomas Askan Vierich

Die Geschichte:
Der sehr berühmte Gastrokritiker Heinrich Pompl besucht mit seiner Frau die Eröffnung des neuen Gourmetrestaurants „Simple“, als er plötzlich tot über seinem Nachtisch zusammenbricht. War es Mord? Oder einfach eine natürliche Folge von Pompls ausschweifendem Lebensstil?
Kommissar Stubenrauch geht mit seinem Team den zunächst dürftigen Spuren nach. Als sie den Fall schon fast zu den Akten legen wollen, liefert ihnen Pompls Nachfolger Alfred Brinkmann brisante Informationen, die alles in einem neuen Licht erscheinen lassen …

Meine Meinung:
Dieser Krimi ist ein lebendiger Ausflug in die Welt der Gastronomie und demonstriert gekonnt deren Schattenseiten.
Dass auch der ermittelnde Kommissar den kulinarischen Genüssen nicht abgeneigt ist, fügt sich natürlich bestens in die Geschichte.
Hermann Stubenrauch ist ein recht sympathischer, besonnen handelnder Mann, der seine Zeugenbefragungen gerne mit einem guten Essen oder wenigstens einer erlesenen Tasse Tee verbindet.

Richtig fesselnde Spannung wollte beim Lesen leider nicht aufkommen, was wohl daraus resultiert, dass alles sehr ausführlich beschrieben wird. Diese vielen Hintergrund- und Nebeninformationen machen die Geschichte andererseits aber auch sehr atmosphärisch und gut vorstellbar.
Etwas actionreicher wird es dann in der zweiten Buchhälfte und einige unerwartete Wendungen sorgen für Überraschungen.
Die Ermittlungen wirken ziemlich authentisch, was man vom Verhalten Alfred Brinkmanns nicht immer behaupten kann. Er handelt oft eher unüberlegt, was ihn in so manch brenzlige Situation bringt. Richtig sympathisch wurde er mir leider nicht, genau wie seine Lebensgefährtin Cordula.

Wer sich für gutes Essen und die Gastronomie im Allgemeinen interessiert, wird mit diesem Krimi sicher gut beraten sein. Mir waren es manchmal ein wenig zu viel Nebeninformationen. Trotzdem liest sich das Buch flüssig, zuweilen auch gewürzt mit einer Prise Humor und Ironie.

Fazit:
Mit diesem Krimi taucht man ein in die Welt der kulinarischen Genüsse, aber Vorsicht: die unappetitlichen Hintergründe könnten auf den Magen schlagen!

Bewertung:
4pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 60 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.