DIE HEXE UND DER LEICHENDIEB von Helga Glaesener – Meine Rezension …

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (4. Januar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548611907
ISBN-13: 978-3548611907
Autorin: Helga Glaesener

Die Geschichte:
Sophie ist erst 17 Jahre alt und schon Herrin der Wildenburg. Frisch verheiratet mit ihrem Mann Marsilius lernt sie jedoch schon in der Hochzeitsnacht, dass ihre Zukunft alles andere als rosig sein wird. Edith, die Geliebte ihres Mannes, macht ihr das Leben zur Hölle und hetzt das Gesinde gegen Sophie auf.
Als die Lage sich immer mehr zuspitzt und sogar Sophies Leben bedroht ist, flieht sie von der Burg. Dabei begegnet sie zwei Männern: dem verurteilten Mörder Marx und dem gelehrten Julius. Beide spielen fortan eine große Rolle in den zahlreichen gefährlichen Abenteuern, die Sophie bestehen muss, bevor sie endlich glücklich werden kann.

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Helga Glaesener ist wirklich toll und absolut mitreißend. Sie beschreibt die damaligen Verhältnisse im Jahr 1632 sehr anschaulich und atmosphärisch. Da tobt zum einen ein erbitterter Glaubenskrieg und andererseits erleben wir die Nöte der jungen Sophie.
Das Leben wird recht authentisch dargestellt, so dass man den Alltag der verschiedenen Bevölkerungsschichten gut nachvollziehen kann. Eine große Rolle in der Geschichte spielt auch die Hexenverfolgung, ein ebenso spannendes wie grausames Thema.
Interessant ist hierbei auch, dass die Autorin das Ganze aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Selten ist etwas nur „gut“ oder „böse“, es gibt etliche Zwischentöne und in diesen Grauzonen bewegen sich viele der Figuren.

Sophie ist als Hauptperson zwar alles andere als unsympathisch, aber ich hätte mir noch etwas mehr Nähe zu ihr gewünscht. Genau kann ich gar nicht sagen, woran die kleine emotionale Distanz gelegen hat, aber sie war zweifelsohne da. Wobei sie allerdings durch ihr Handeln auf den letzten Seiten noch etwas gut gemacht hat, denn da sieht man dann deutlich, wie sehr sie sich im Laufe der Geschichte gewandelt hat.
Auch in den Nebenrollen sind einige nette Charaktere zu finden, wie zum Beispiel einen Pfarrer, über dessen Verhalten ich oft schmunzeln musste.

An Spannung fehlt es der Geschichte meistens nicht, auch wenn so mancher Irrweg die Lösung des Rätsels immer wieder in weite Ferne rückt. Es passiert eigentlich ständig irgendwas Wichtiges und man kann mit den Hauptpersonen schön mitfiebern und mitleiden. Auch einige actionreichere Szenen gibt es, genau wie gruselig-mysteriöse Momente.
Die Emotionen kommen auch nicht zu kurz, aber die Liebesgeschichten treten niemals zu sehr in den Vordergrund, was ich sehr lobenswert finde.

Fazit:
Eine spannende Geschichte mit vielen Intrigen, Irrwegen, Emotionen und einem tollen Ende!

Bewertung:
4,5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.