TEUFELSTRITT von Ursula Hahnenberg – Meine Rezension …

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (20. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442484154
ISBN-13: 978-3442484157
Autorin: Ursula Hahnenberg

LESEPROBE (PDF)

Die Geschichte:
Julia Sommer lebt getrennt von ihrem Ex-Mann mit ihrer Oma Martha und ihrem Sohn Florian in einem alten Forsthaus. Besondere Erinnerungen verbinden sie mit diesem Ort, denn sie hat dort einen Teil ihrer Kindheit verbracht. Leider wurde die schöne Zeit damals durch einen tödlichen Autounfall ihrer Eltern jäh beendet und sie wuchs bei ihrer Oma auf.
Jetzt ist sie in die Fußstapfen ihres Vaters getreten und arbeitet als Försterin für Waldbesitzer Ludwig Voss. Doch ihr Verhältnis zu ihm ist nicht ungetrübt, denn er ist ein machthungriger Mensch, der kaum Grenzen kennt. Trotzdem trifft es Julia hart, als sie eines Morgens Ludwigs Leiche im Wald findet.
Doch damit fangen Julias Probleme erst an, denn die Dorfbewohner halten sie für die Mörderin. Kann sie ihre Unschuld beweisen und den wahren Täter finden?

Meine Meinung:
Es handelt sich bei diesem Buch ja um einen Debütroman und ich habe vor jedem Autor großen Respekt, der es geschafft hat, sein erstes „Baby“ zu veröffentlichen. Von Erstlingswerken erwarte ich auch nicht unbedingt Perfektion, so ist auch hier noch einige Luft nach oben für künftige Teile der Reihe, deren Anfang dieser Krimi darstellt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar, sie beschreibt sehr ausführlich die Arbeit einer Försterin und damit den Alltag von Julia. Auch ihre Schauplätze gestaltet sie realistisch und gut vorstellbar.

Was mir allerdings nicht so sehr gefallen hat, das war leider die Hauptfigur Julia: ich wurde mit ihr bis zum Ende nicht wirklich warm. Sie wirkte auf mich oft unfreundlich, ungeduldig, voreingenommen und auch ihre Handlungen überzeugten mich nicht. An vielen Stellen hätte ich sie am liebsten schütteln mögen, um sie zur Vernunft zu bringen. Das alles sorgte dafür, dass ich sie nicht sympathisch finden konnte, was leider für eine Reihe keine gute Voraussetzung ist. Auch die Verhaltensweisen einiger anderer Charaktere waren für mich oft nicht nachvollziehbar.
Am liebsten mochte ich Tom, den Sohn des Opfers: ein ruhiger, liebenswerter Mann, der sehr geheimnisvoll wirkt.

Die Story ist recht vielschichtig, stellenweise auch spannend und das Ende hat mich durchaus überrascht. Allerdings finde ich, dass Julia nicht wirklich viel zur Aufklärung beigetragen hat, die eigentlichen Ermittlungen liegen schon deutlich in den Händen der Polizei, die in Gestalt von Kommissarin Baumgartner und Kollege Winkler sehr präsent ist. Die Försterin ist viel mehr auf der Suche nach Antworten auf Geheimnisse ihrer eigenen Familiengeschichte – und außerdem jagt sie einen Wilderer.
Am Schluss nimmt die Geschichte noch an Fahrt auf, die Ereignisse überschlagen sich fast und im Gegensatz zum restlichen Buch werden die letzten Seiten wie im Zeitraffer abgehandelt. Mir fehlten noch ein paar Details, die diverse Umstände plausibel erklären und Antwort geben könnten auf einige Fragen, die man sich beim Lesen gestellt hat.

Fazit:
Ein solides Krimidebüt, bei dem ich mich leider nicht so ganz mit der Hauptfigur anfreunden konnte. Trotzdem gut durchdacht und geschrieben: eine eher unblutige Geschichte mit vielen Facetten!

Bewertung:
3,5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.