SIEBEN MINUS EINS von Arne Dahl – Meine Rezension …

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Piper (1. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492057705
ISBN-13: 978-3492057707
Originaltitel: Utmarker
Übersetzerin: Kerstin Schöps
Autor: Arne Dahl

Die Geschichte:
Im ersten Teil der neuen Reihe von Arne Dahl ermittelt Kriminalkommissar Sam Berger in einem sehr brisanten Fall: sieben 15-jährige Mädchen sind spurlos verschwunden. Er glaubt an einen Serienmörder, doch mit dieser Überzeugung steht er leider alleine da. Sein Chef will davon nichts hören.
Als Sam dann endlich eine heiße Spur hat, die ihn geradewegs zu einer sehr mysteriösen Frau führt, gerät alles aus den Fugen. Er wird gezwungen, seine Ermittlungen auf eigene Faust fortzusetzen, doch bald erhält er Unterstützung aus ganz unerwarteter Richtung …

Meine Meinung:
Alleingänge der Ermittler sind ja in Krimis und vor allem in Thrillern beinahe an der Tagesordnung. Trotzdem schafft es Arne Dahl in diesem Buch immer wieder, den Leser zu überraschen.
Nicht nur bei der Zusammenstellung seiner neuen Hauptfiguren hat er eine Konstellation gewählt, die für viel Zündstoff sorgt und denen so viele Möglichkeiten offen stehen, dass es auch in Zukunft garantiert nie langweilig wird.

Kriminalkommissar Sam Berger fand ich gleich recht sympathisch, obwohl wir auch weniger vorteilhafte Seiten von ihm kennenlernen dürfen. Er ist kein fehlerloser Übermensch, sondern ein Typ mit Ecken und Kanten, der durchaus glaubwürdig und authentisch erscheint. Auch sein Team hat mir gut gefallen und die Art, wie sie miteinander umgehen, ist sehr erfrischend und teilweise eher freundschaftlich.

Der Bösewicht, den sich der Autor ausgedacht hat, ist ebenfalls kein eindimensionaler Charakter, sondern auch jemand, an dem man nicht nur Negatives finden kann. Insgesamt kann man sagen, dass man mit allen Beteiligten gut mitfühlen kann, denn das Geschehen wird sehr atmosphärisch erzählt.

Wir dürfen ausführliche und glaubhafte Ermittlungsarbeit begleiten, aber trotzdem wirkt dieser „Kriminalroman“ in weiten Teilen eher wie ein Thriller auf mich, denn es geht auch stellenweise recht actionreich zur Sache und für Sam und seine Begleiterin wird es oft brenzlig.

Übermäßig blutige oder brutale Szenen erspart uns der Autor, dafür quält er uns am Ende mit einem fiesen Cliffhanger, der extrem neugierig auf eine Fortsetzung macht. Es bleiben einige Fragen offen, die hoffentlich im Folgeband geklärt werden … ich freue mich schon sehr darauf!

Fazit:
Ein sehr fesselnder, spannender Thriller, in dem man die beiden Hauptpersonen der neuen Reihe gleich sehr persönlich und von ihrer emotionalsten Seite kennenlernt. Prima durchdacht und mit einem Ende, das Lust auf eine Fortsetzung macht!

Bewertung:
5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.