DIE VERBORGENE STADT PERCEPLIQUIS von MICHAEL J. SULLIVAN – Meine Rezension …

Taschenbuch: 637 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1 (29. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608960171
ISBN-13: 978-3608960174
Originaltitel: Percepliquis
Autor: Michael J. Sullivan
abschließender 6. Teil der „Ryria“-Reihe

Meine Meinung:
Dieses Buch hatte ich bereits am 15.05.16 vorbestellt, es erschien Ende Oktober 2016 und trotzdem habe ich es jetzt erst beendet. Das lag bestimmt nicht daran, dass es mir nicht gefallen hat, sondern es war vielmehr so, dass dies der Abschluss der wundervollen „Ryria“-Reihe ist und ich wohl einfach nicht wollte, dass es zu Ende ist. Also habe ich das Unvermeidliche hinausgezögert und auch wenn ich jetzt Abschied von den vielen liebgewonnenen Charakteren nehmen musste, bin ich noch einmal begeistert worden.

Wie erklärt man jemandem, der die Reihe nicht kennt, was das Besondere daran ist? Ich würde sagen, sie ist ein Abbild unserer Realität mit allem, was dazugehört: Trauer, Schmerz, Liebe, Freundschaft, Rückschläge und Siege, Verrat, Zusammenhalt, Akzeptanz und Toleranz, Spaß, Krieg und Versöhnung, Verblendung durch Religion oder falsche Überzeugungen und leider auch viel Tod. Gestorben wurde wirklich viel in den vergangenen Bänden und auch im letzten müssen wir uns wieder von ein paar Figuren verabschieden, deren Verlust nicht leicht fällt. Aber über allem liegt immer ein unzerstörbarer Hoffnungsschimmer und die Hauptpersonen, die mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen sind, haben ihr Happy End mehr als verdient. Die Reihe zeichnet sich aus durch spannende Abenteuer und ganz viel Emotionen, durch eine lebhafte Atmosphäre, eine vielschichtige Story und sympathische Charaktere. Das „Fantastische“ beschränkt sich hauptsächlich auf Magie, auf die Existenz von Elben, Zwergen, Drachen und einigen anderen Wesen. Den größten Teil nehmen die „normalen“ Menschen ein, so dass die Reihe auch für Leser empfehlenswert ist, die dieses Genre eigentlich nicht so auf dem Schirm haben.

Im großen Finale der sechsteiligen Reihe wird es noch einmal sehr brisant für Royce, Hadrian, Arista, Alric, Modina, Myron, Magnus, Mauvin und die anderen. Sie müssen ein sagenumwobenes Horn holen, um einen drohenden Krieg gegen die überlegenen Elben abzuwenden. Doch dieses Horn befindet sich ausgerechnet in einer unterirdischen Stadt, an deren Existenz viele gar nicht zu glauben wagten. In diese verborgene Welt unter der Erde dringt eine kleine Expeditionstruppe vor und nicht alle von ihnen werden das Sonnenlicht am Ende wieder erblicken. Aber was sie dort finden, stellt alle ihre Überzeugungen und ihren Glauben auf den Kopf, nichts ist mehr so wie es war.

Der letzte Band hält ein Wiedersehen mit vielen netten Figuren aus den Vorgängerbüchern bereit, über das ich mich extrem gefreut habe. Aber auch sonst konnte mich das Finale absolut überzeugen, denn es ist die übliche grandiose Mischung aus Spannung, Humor, Emotionen und wundervollen Schauplätzen. Obwohl ich mir eine Fortsetzung wünschen würde, hat der Autor erst einmal ein versöhnliches Ende für alle konstruiert, mit dem ich sehr gut leben kann.
Jeder findet seinen Platz und bis zur letzten Seite dürfen wir uns über Überraschungen freuen.
Ergänzt wird das Buch noch durch hilfreiches Kartenmaterial und ein umfangreiches Glossar für die gesamte Reihe.

Ein grandioses Fantasyepos, das damit seinen fulminanten Abschluss findet … unbedingt lesen, aber nur der Reihe nach!

Bewertung:

Ein Gedanke zu „DIE VERBORGENE STADT PERCEPLIQUIS von MICHAEL J. SULLIVAN – Meine Rezension …

  1. Pingback: DAGGIS BUCH-CHALLENGE 2018 – 5 JAHRE FREUDE AM LESEN! | Beastybabes Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.