Sticken, stricken, strangulieren von Tatjana Kruse – Meine Rezension…

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426514281
ISBN-13: 978-3426514283

Eine Leseprobe und weitere Infos zum Buch findet ihr HIER auf der Verlagsseite.

Über die Autorin:
Tatjana Kruse, Jahrgangsgewächs aus süddeutscher Hanglage, ist überzeugte Krimiautorin. Als Schwäbin mordet sie nach dem Motto: „Hauptsache, eine saubere Leiche!“ Unveränderliches Kennzeichen: Immer ganz in Schwarz gekleidet!
Quelle und weitere Infos: www.tatjanakruse.de

Über die Reihe:
Kommissar Seifferheld ermittelt nicht zum ersten Mal, es gibt bereits folgende Bücher aus der Reihe:

Der Klappentext:
Kommissar a.D. Siegfried Seifferheld entdeckt in der Cafeteria der Bausparkasse Schwäbisch Hall, von Insidern auch die Büchs genannt, eine Leiche. Kurioses Detail: Die Tote wurde mit einem Gürtel stranguliert, den eine auffällige Elvis-Presley-Schnalle ziert. Ein Fall ganz nach Seifferhelds ­Geschmack! Einziger Wermutstropfen: Ein frisch in die Stadt gezogener Stricker macht Kommissar Seifferheld, seines Zeichens leidenschaftlicher Sticker, das Leben und damit die Ermittlungen schwer.

Die Geschichte:
Siggi Seifferheld ist ein Mann, der sich trotz Vorruhestands noch nicht zum „alten Eisen“ zählt. Mit seinem geliebten Hund Onis nimmt er es mit jedem Verbrecher auf, wenn er nicht gerade seiner ungewöhnlichen Leidenschaft frönt: dem Sticken!
Doch plötzlich taucht in seiner Heimatstadt ein neuer handarbeitsbegeisterter Mann auf, der Siggi sofort ein Dorn (oder nein: …eine Stricknadel) im Auge ist. Arno Siegmann, der Held der Stricknadeln, darf dann auch gleich noch seine zweifelhaften Kunstwerke im Foyer der berühmten Bausparkasse ausstellen – eine besondere Ehre, die Siggi bisher nicht zuteil wurde. Auf der Vernissage stolpert der Ex-Kommissar dann nicht nur über das ein oder andere Gläschen Wein, sondern auch noch über eine skelettierte Leiche. Der Spürsinn erwacht, die Nadeln sind gewetzt und Siggi zieht in den Kampf… Dabei begegnet er nicht nur seinem stickenden Rivalen, sondern auch Vollmondtrommlern, Essensaufwärmern, prügelnden Missionarinnen, neugierigen Rentnernachbarn, einer liebestollen Hündin und noch mehr skurrilen Gestalten, die ihm das Leben mehr oder weniger schwer machen.

Meine Meinung:
Ohne die vorherigen Abenteuer des Siggi Seifferheld zu kennen, habe ich mich ganz „jungfräulich“ an dieses Buch gemacht und war sofort begeistert.

Der Schreibstil ist toll zu lesen und überzeugt durch viel Wortwitz und freche, lebendige Dialoge. Was mir auch sehr gut gefallen hat: die oft eingestreuten lustigen Zitate oder Sprüche, sowie Siggis Polizeiberichte und Stick-Tipps.

Menschen, die mit mir nicht auskommen, müssen eben noch ein bisschen an sich arbeiten.

Dieser Spruch auf Seite 23 charakterisiert nicht nur Siggi recht gut, sondern er trifft auf einige verschrobene, ungewöhnliche Protagonisten in diesem Buch zu. Tatjana Kruse stellt alle wichtigen Personen auch gleich zu Anfang des Buches in einem kleinen „Who is who“ vor. Man könnte es fast als kleine Vorwarnung betrachten, denn manche dieser Leute greifen den Leser persönlich an – und die Schläge gehen zielgenau auf die Lachmuskeln.

Der Kriminalfall gerät manchmal fast etwas ins Hintertreffen, denn Siggis Leben ist auch sonst so ereignisreich, dass dies alleine das Buch füllen würde, doch eine latente Spannung hängt über allem. Man darf sich auch auf überraschende Wendungen und einen actionreichen Showdown freuen, so dass in krimineller Hinsicht kaum Wünsche offen bleiben dürften.

Mich hat das Buch jedenfalls absolut überzeugt und bestens unterhalten. Es hat mir mehr laute Lacher entlockt als so manches Werk aus der humorigen Sparte und die sympathischen Charaktere wachsen einem sofort ans Herz. Für mich ein absolut fesselnder Page-Turner, denn ich habe diesen Krimi praktisch in einem Rutsch durchgelesen.
Besonders gefallen hat mir als Hundefan natürlich auch der vierbeinige Hauptdarsteller Onis, den ich auch sofort liebgewonnen habe.

Fazit:
Ein Wunderwerk aus skurril-liebenswürdigen Charakteren, absurd-komischen Situationen, ironisch-frechem Wortwitz und einem spannenden Kriminalfall! Absolut lesens- und empfehlenswert für alle Freunde des lustigen Krimis, insbesondere für diejenigen, die sich „Herrchen“ oder „Frauchen“ nennen dürfen!

Wertung:
5 von 5 Sticknadeln

Bei Daggis Buch-Challenge 2014 hake ich hiermit Punkt 25 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.