Der Klang der Lüge von Liv Winterberg – Meine Rezension…

Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423260181
ISBN-13: 978-34232601834
Auch als eBook erhältlich.

Über die Autorin:
Liv Winterberg, 1971 geboren, studierte Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft. Sie arbeitet als Journalistin, Drehbuchautorin und Rechercheurin und lebt mit ihrer Familie in Berlin.
Ihr Debütroman ‚Vom anderen Ende der Welt‘ wurde auf Anhieb ein Besteller. 2013 ist Liv Winterbergs zweiter historischer Roman „Sehet die Sünder“ erschienen.

Der Klappentext:
Liebe in Zeiten der Lüge
Sériol, 1308. In dem idyllischen Pyrenäendorf findet die junge Alissende, eine Vertriebene, einen Platz im Leben und ihre große Liebe. Dass fast alle Dorfbewohner der Religionsgemeinschaft der Katharer angehören, kümmert sie nicht. Ein voller Bauch ist ihr wichtiger. In dieses Paradies bricht jäh das Entsetzen, als die Männer des Bischofs alle „Ketzer“ festnehmen. Zurück bleiben die Kinder und Alissende, die sich nicht länger heraushalten kann und will…

Die Geschichte:
Alissende flieht mit den beiden Brüdern ihrer Ziehmutter vor der Judenverfolgung aus Paris. Heimatlos, ausgehungert und verzweifelt erreichen sie schließlich das kleine Bergdörfchen Sériol und werden wider Erwarten herzlich empfangen.
Die Brüder dürfen bei der Feldarbeit helfen und erhalten dafür sogar einen Lohn, Alissende darf im Haushalt der relativ wohlhabenden Familie Richard die Stelle der Magd übernehmen, da diese kürzlich geheiratet und den Hof verlassen hat.
Alissende sieht sich am Ziel ihrer Träume: sie ist glücklich, fühlt sich von der Familie angenommen und im Dorf heimisch. Und dann trifft sie auch noch auf den Schäfer Simon und verliebt sich Hals über Kopf.
Doch über der Idylle liegt ein grausamer Schatten: die meisten Familien im Dorf gehören der Glaubensgruppe der „Guten Menschen“ an, der Katharer. Doch der Bischof von Pamiers verfolgt diese sog. „Ketzer“ und durch einen gemeinen Verrat wird er schließlich auf die Bewohner von Sériol aufmerksam.
Es folgen viele Verhaftungen und nur die kleineren Kinder werden zurückgelassen. Aber auch Alissende und ein paar ältere Kinder können den Häschern entkommen.
Sie hält im Dorf die Stellung, verteilt verschiedene Aufgaben an die Kinder und gibt ihnen Halt und Hoffnung. Doch werden die Bewohner zurückkehren können oder wird das fast verlassene Dorf gar von Plünderern heimgesucht? Und wo ist Simon, der auch eine wichtige Rolle in diesem Komplott spielt?

Meine Meinung:
Liv Winterbergs wundervollem Schreibstil kann man sich kaum entziehen. Die Landschaften werden vor dem inneren Auge lebendig, ihre Charaktere scheinen zu atmen und zu fühlen. Alissende ist eine sympathische, vielschichtige Figur, die man schnell liebgewinnt. Trotz ihrer nicht immer leichten Vergangenheit ist sie kein bisschen egoistisch, sie hat das Herz einer Löwin – und oft auch deren Appetit. 🙂
Auch die anderen Bewohner von Sériol wirken realistisch in ihren Handlungen und Gefühlsregungen.
Die Entbehrungen und Umstände des damaligen Lebens kann man sehr gut nachfühlen und die Läuse, die Alissende von so manchen Kinderköpfen zupft, verursachen echten Juckreiz beim Lesen.

Die Geschichte ist angelehnt an echte Verhörprotokolle, die aus dieser Zeit erhalten sind. Das Dorf hieß zwar anders, aber die detaillierten Aussagen der damaligen Augenzeugen lassen ein so lebendiges Bild entstehen, das Liv Winterberg in ihre fiktive Story einfließen ließ.
So entstand ein Roman, der realitätsnah und mit so vielen Emotionen, aber auch viel Spannung für viele schöne Lesestunden sorgt.

Mit Alissende, den Kindern und vielen anderen Personen habe ich mitgefiebert, mich über ihre Erfolge gefreut, mit ihnen um ihre Liebsten gezittert. Den Ausflug in die längst vergangene Zeit habe ich trotz Ungezieferbefalls und Strohmatratzen sehr genossen.
Es gab viel Spannendes, überraschende Wendungen, aber auch oft humorvolle Szenen zum Schmunzeln. Und das Ende ist ein Ende, mit dem ich sehr zufrieden bin, auch wenn die Geschichte nicht für alle Beteiligten gut ausgehen kann.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch über Liebe, Zusammenhalt, Freundschaft, aber auch über bitteren Verrat und allerhand Lügen. Sympathische lebendige Charaktere zum Gernhaben und eine realistische Atmosphäre, der man sich kaum entziehen kann, machen es zu einem echten Lesevergnügen!

Bewertung:
5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.