Eigentlich erhängt von Claas Triebel – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: LangenMüller; Auflage: 1. (8. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3784433618
ISBN-13: 978-3784433615
Preis: 14,99 EUR (als eBook: 9,99 EUR)

Über den Autor:
Claas Triebel, Jahrgang 1974, ist Autor und Professor für Wirtschaftspsychologie in München. Zudem arbeitet er als Coach und Berater für Unternehmen sowie im Auftrag öffentlicher Einrichtungen. Er hat bereits Artikel für DIE ZEIT, Hohe Luft, Focus und Cicero geschrieben sowie zahlreiche Bücher veröffentlicht. Zusammen mit seiner Familie wohnt er in der Nähe von München.

Der Klappentext:
Eigentlich wollte er sich nur ein gemütliches Wochenende mit seinen beiden Söhnen machen und einmal im Monat so tun, als wäre alles ganz normal. Doch dann entdeckt Walter Eigen eine Leiche, die kopfüber vom Deckenbalken einer Villa im schicken Münchner Vorort baumelt. Ein ermordeter Großgrundbesitzer, die Immobilienbranche wird hellhörig … und nervös. Zu viele Menschen profitieren von diesem Tod, auch Walter Eigen, selbst Makler. Seine eigene Mutter kann das Spekulieren nicht lassen – und stellt über den Gartenzaun Vermutungen an, kreist Verdächtige ein und macht mögliche Täter aus. Doch hat ihr Sohn ihr wirklich die ganze Wahrheit gesagt?

Die Geschichte:
Walter Eigen ist ein mittelmäßig erfolgreicher Makler, geschieden und hat zwei Söhne. Er verbringt viel Zeit bei seiner Mutter, der Vater ist leider früh verstorben.
Von einem Bekannten erhält er den Tipp, dass eine alte Villa zum Verkauf stehen würde. Da Walter dieses Geschäft ungern seinem Konkurrenten Dirks überlassen will, beschließt er, dem Eigentümer einen Besuch abzustatten. Doch im Haus trifft er nur eine Leiche an, kopfüber von der Decke hängend …
Walter hat wenig Vertrauen in die Polizei und meldet den grausigen Fund nicht sofort. Er will auf eigene Faust herausfinden, wer dahintersteckt. Tatkräftige Hilfe erhält er bei diesem Vorhaben ausgerechnet von seiner Mutter, die ihren Sohn trotz seiner 48 Lebensjahre immer noch gern wie ein Kind behandeln möchte.

Meine Meinung:
Claas Triebel zeichnet seine Charaktere authentisch und versieht sie mit allerhand menschlichen Schwächen und Unarten. Hier wird betrogen, bestochen, getrickst, verleumdet … ein Sammelsurium unschöner Verhaltensweisen, die dazu führen, dass die meisten Figuren nicht sehr sympathisch wirken. Auch der Protagonist Walter ist keiner, den man schnell ins Herz schließt, auch wenn seine Mutter das sicher anders sehen würde.

Apropos Mutter: in vielen Kapiteln erzählt sie uns die Geschehnisse aus ihrer Sicht. Das tut sie in bester „Tratschtantenmanier“, sodass bei mir wirklich das Gefühl aufkam, ich würde einen Plausch mit der Seniorin von nebenan halten. Sehr ausschweifend (bis hin zu Anekdoten aus Walters Kinderzeit), übermäßig ausführlich und mit vielen Wiederholungen lässt sie uns an ihren Gedankengängen und Vermutungen teilhaben.
Da ich solchen Gesprächen schon im realen Leben wenig abgewinnen kann, sorgten diese Passagen auch im Buch bei mir für wenig Begeisterung.

Die übrigen Kapitel sind geprägt von vielen Dialogen, auch hier ist der Schreibstil überwiegend sehr ausführlich, beinahe plastisch. Kleinste Details und Feinheiten der Figuren lassen die Szenen real wirken, bergen aber oft die Gefahr, dass der Eindruck entsteht, die Handlung würde nicht vorankommen.

Spannung, die meines Erachtens zumindest ansatzweise in einem Krimi nicht fehlen sollte, wollte sich bei mir leider nicht einstellen. Und das, obwohl der Kriminalfall durchaus komplex und gut durchdacht ist. Das ganze Vorortleben und das Maklergeschäft mit Intrigen, Bestechung, Mauscheleien und der immer brodelnden Gerüchteküche … all das wird glaubhaft thematisiert, konnte mich aber durch den gleichförmigen Schreibstil ohne besondere Höhen und Tiefen nicht wirklich fesseln.

Es gibt hier kaum klar abgegrenztes Gut oder Böse, es werden eher die vielfältigen Zwischentöne der menschlichen Psyche beleuchtet. Das Ende war auch eher krimi-untypisch und traf nicht so ganz meinen Geschmack.

Fazit:
Von diesem Kriminalroman hatte ich leider mehr erwartet, zumal ich mir aufgrund des Titels und der Covergestaltung auch etwas Humor bzw. Wortwitz erhoffte.

Bewertung:
3pfoten

Ein Gedanke zu „Eigentlich erhängt von Claas Triebel – Meine Rezension …

  1. Genau die beiden Dinge aus Deinem letzten Satz hatte ich hier auch erwartet, ein Cover, das mich anspricht und die Wortwahl des Titels haben mich auf etwas unterhaltsames hoffen lassen.

    LG
    Daggi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.