Das Lied des Blutes von Anthony Ryan – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 775 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (23. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608939253
ISBN-13: 978-3608939255
Originaltitel: Blood Song
Preis der gebundenen Ausgabe: 24,95 EUR
Hier gibt es eine LESEPROBE.

Das Buch ist Teil 1 der „Rabenschatten“-Trilogie. Band 2 ist bereits in der Originalsprache erschienen:

Die Kurzbeschreibung:
Vaelin Al Sorna, der berühmteste Gefangene des Reichs und sein größter Kämpfer, erzählt die atemberaubende Geschichte seines Lebens. Er ist auf einem Schiff unterwegs, das ihn zu dem Ort bringen soll, an dem es für ihn um Leben und Tod geht. »Er besaß viele Namen. Noch nicht einmal dreißig Jahre alt war er im Lauf der Geschichte bereits reich mit Titeln beschenkt worden: ›Schwert des Königs‹ hieß er für den wahnsinnigen Herrscher, der ihn als Geißel zu uns sandte; ›Junger Falke‹ für die Männer, die ihm in die Wirrnisse des Krieges folgten; ›Dunkelklinge‹ für seine cumbraelischen Feinde und ›Rabenschatten‹ für die geheimnisvollen Stämme des großen Nordwaldes.«

Die Geschichte:
Wir begleiten Vaelin etwa ab dem Zeitpunkt, als ihn sein Vater – kurz nach dem Tod der geliebten Mutter – in die Obhut eines Ordens übergibt. Noch ist er ein kleiner, eher schüchterner Junge, doch das soll sich bald ändern. Er wird zusammen mit seinen „Brüdern“ ausgebildet, um ein geschickter Krieger im Namen des Glaubens zu werden. Sie müssen viele Abenteuer, Prüfungen und Schicksalsschläge überstehen – und nicht alle von ihnen werden die Ausbildung erfolgreich abschließen können.
Vaelins Vater war ein „Schwert des Königs“, also ein naher Vertrauter des Regenten. So bleibt es nicht aus, dass auch Vaelin (der beste Schwertkämpfer des Ordens) irgendwann in den Diensten des Königs steht, wenn auch nicht ganz freiwillig. Und in seiner neuen Funktion als Kommandant muss er bald in einen grausamen Krieg ziehen, den viele seiner Kameraden nicht lebend überstehen werden.

Meine Meinung:
Dieses Buch empfand ich als das Beste seit Langem, aber es ist schwer zu erklären, was genau so faszinierend an dieser Story ist. Es ist nicht wirklich etwas Neues, das uns der Autor Anthony Ryan präsentiert, aber die Art und Weise wie er das tut, ist einfach grandios.

Die Charaktere wirken so lebendig, dass man sich ihrer Ausstrahlung kaum entziehen kann. Vaelin ist ein erfolgreicher Kämpfer und muss viele Schlachten schlagen, trotzdem wirkt er niemals wie ein grausamer Haudegen. Die emotionale Seite der Figuren wird so wunderbar herausgearbeitet, dass man einfach mitfiebern muss – und mit ihnen trauert, wenn mal wieder einer der Kameraden (ob menschlich oder tierisch) zu den Ahnen abberufen wird.

Der stellenweise fast plastische Schreibstil lässt uns die Szenen, ob Kampfgetümmel oder normaler Alltag, immer hautnah erleben. Etwas gut platzierter Humor lockert das Geschehen zuweilen auf, doch meistens herrscht eine immer von latenter Spannung geprägte Atmosphäre.

Auch für Leser, die normalerweise nicht so gerne zum Genre „Fantasy“ greifen, ist dieses Buch bestimmt gut geeignet: die fantastischen Elemente beschränken sich eigentlich hauptsächlich auf besondere „Dunkle Gaben“, wie Vaelins „Lied des Blutes“ (vereinfacht ausgedrückt: eine Art „Warnsystem“ vor Lügen oder Gefahren) oder andere Fähigkeiten, wie Hellsehen, Visionen erzeugen, Wunderheilen oder herausragendes handwerkliches Geschick. Drachen, Zwerge, Hobbits und andere Sagengestalten sind nicht Bestandteil dieser Story, die Handelnden sind einfach ganz normale Menschen.

Das Buch ist so fesselnd geschrieben, dass ich es eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Gegen Ende habe ich mich allerdings dabei ertappt, dass ich mich oft und gerne ablenken ließ vom Lesen, weil ich einfach den Moment des abschließenden Zuklappens noch etwas hinauszögern wollte. Es fiel mir dann auch wirklich schwer und jetzt muss ich geduldig auf Band 2 warten, um endlich zu erfahren, wie es mit Vaelin und seinen verbliebenen Freunden weitergeht.
Leider musste ich schon von zu vielen liebgewonnenen Charakteren in Band 1 Abschied nehmen, aber lange Zeit für Trauer bleibt in dieser Geschichte nie, dafür passiert einfach zu viel Spannendes und Geheimnisvolles.

Fazit:
Ein wundervolles Epos mit starken Charakteren und einem durchgehend hohen Spannungsniveau. Mit Vaelin und seinen Kameraden muss man einfach mitfiebern. Kann den nächsten Teil kaum erwarten!
Auch für Normalerweise-Nicht-Fantasy-Leser würde ich das Buch empfehlen!

Bewertung:
5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.