Wolfsschlucht von Andreas Föhr – Meine Rezension …

Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Knaur HC (2. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426517043
ISBN-13: 978-3426517048

Die ganze Reihe im Überblick:

Über den Autor:
Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, verfasst seit 1991 erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen. Unter anderem schrieb er zusammen mit Thomas Letocha für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“.
Für seinen Debütroman „Der Prinzessinnenmörder“ ist Andreas Föhr mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden.
Mit „Schwarze Piste“ und „Totensonntag“ war Föhr zuletzt Dauergast auf den Bestsellerlisten. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.

Der Buchrückentext:
Ende April am Tegernsee: Die Kripo Miesbach unter Leitung von Kommissar Wallner ermittelt in gleich zwei mysteriösen Fällen: Ein Bestattungsunternehmer versinkt mitsamt seinem Leichenwagen in der Mangfall, während gleichzeitig eine junge Frau verschwindet. Ihr Wagen wird kurz darauf in der abgelegenen Wolfsschlucht gefunden, aufgespießt von einem Maibaum. Im Lauf der Ermittlungen stellt sich heraus, dass beide Ereignisse auf eigenartige Weise zusammenhängen – und dass bei beiden Wallners anarcho-bayerischer Kollege Leonhardt Kreuthner seine Finger im Spiel hat, dem ein scheinbar genialer Plan aus dem Ruder gelaufen ist.

Die Geschichte:
Es geht wieder turbulent zu in der Miesbacher Gegend: ein Bestatter wird tot in seinem Leichenwagen in der Mangfall gefunden. „Leichen-Leo“ Kreuthner ist mal wieder der erste Polizist am Fundort, nicht ganz ohne typisch verwegene Vorgeschichte, die noch viel Aufsehen erregen wird. Ein zweiter Fall sorgt zusätzlich dafür, dass es Kommissar Clemens Wallner und seinem Team nicht langweilig wird: eine Frau ist verschwunden. Nur ihr Auto taucht unter merkwürdigen Umständen bald auf: darin steckt senkrecht ein riesiger Maibaum.
Privat geht es bei Clemens auch etwas drunter und drüber, denn sein Opa Manfred verhält sich in letzter Zeit sehr komisch und wird zum Dauergast auf der Polizeiwache.

Meine Meinung:
So lange habe ich mich auf den nächsten Teil der „Wallner & Kreuthner“-Reihe gefreut und dann hab ich das Buch innerhalb von nur zwei Tagen gelesen. Jetzt heißt es schon wieder: Abwarten, Bier trinken (hier geht es schließlich um einen bayerischen Regionalkrimi) und auf baldige Fortsetzung hoffen. 🙂

Allen Lesern, die die Reihe noch nicht kennen, würde ich unbedingt dazu raten, mit Band 1 anzufangen. Die Story entwickelt sich im Laufe der Bücher, vor allem das Privatleben der Ermittlertruppe. Und viele Gags sind einfach noch viel lustiger, wenn man die Vorgeschichte dazu kennt. Natürlich kann man das Buch auch separat lesen, da der Fall abgeschlossen wird.

Der Schreibstil ist einfach super: locker, humorvoll, mit ein bisschen Dialekt und schönen Beschreibungen der Landschaft.
Wallner und seine Truppe kannte ich natürlich schon und hab mich über das „Wiedersehen“ gefreut. Sie sind mir im Laufe der Jahre sehr ans Leserherz gewachsen. Ziemlich traurig fand ich eine Entwicklung im Privatleben von Clemens, aber ich will hier nichts verraten. Es wird jedenfalls spannend – nicht nur den Kriminalfall betreffend.

Wer Wert auf Authentizität legt, der sei gleich vorgewarnt: es gibt schon einige Szenen in diesem Buch, die bewusst übertrieben und humorvoll beschrieben werden. Ich hatte jedenfalls oft etwas zum Lachen: Kreuthner ist einfach ein unmöglicher Chaot, aber trotzdem irgendwie liebenswürdig.
Trotz allem Spaß hält sich die Spannung auf einem recht hohen Niveau: der Autor legt sehr geschickt falsche Spuren und hat es geschafft, dass ich fast bis zum Ende des Buches nicht durchschaute, wie alles zusammenhängt. Manches kann man zwar erahnen, aber am Schluss gibt es doch einige Überraschungen, die neugierig auf den nächsten Band machen.

Für mich war dieser Teil eine ebenbürtige Fortsetzung und wieder ein absoluter Lesespass! Eine wunderbare Mischung aus Spannung und Humor mit liebenswürdigen Charakteren.

Fazit:
Wieder ein tolles Abenteuer mit Wallner, Kreuthner & Co., es gibt einiges zu lachen und überraschende Neuigkeiten. Ich freu mich jetzt schon auf den nächsten Teil der Reihe!

Bewertung:
5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 11 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.