DER NATÜRLICHE WEG ZUM HARMONISCHEN ZYKLUS von NICOLE JARDIM – Meine Rezension …

Verlag: ‎Yes Publishing
Erscheinungsdatum: 18. Mai 2021
Taschenbuch / 432 Seiten
ISBN 9783969050620
Autorin: Nicole Jardim

Meine Meinung:
Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, habe ich mich eigentlich erst mal gefragt, wieso es nicht mindestens 20 Jahre früher erscheinen konnte. Es kann tatsächlich das komplette Leben positiv verändern – und zwar nicht nur in Bezug auf die Periode. Es setzt nämlich ganzheitlich an und die Grundlage für ein gesünderes Leben ist nun mal das, was man seinem Körper täglich als Treibstoff serviert. Wenn man in sein Diesel-Fahrzeug Superbenzin schüttet, dann hat man auch nicht lange Freude daran. Und so ist es auch mit unserer „Maschine“: füttern wir unseren Körper mit schädlichen Dingen, so kann er einfach nicht bestimmungsgemäß funktionieren. Wir erlauben der Natur nicht (mehr), ihre wundervolle Wirkung zu entfalten, sondern wir greifen ständig störend ein. Durch ungesunde Lebensmittel, Genuss- und Umweltgifte und eine falsche Lebensweise blockieren wir die natürlichen Abläufe oder bringen sie zumindest total aus dem Gleichgewicht.

Zunächst einmal zeigt uns die Autorin aber recht anschaulich, was eigentlich überhaupt während unseres Menstruationszyklus geschieht. Welche hochkomplexen Abläufe im Körper vor sich gehen, welche Hormone und Botenstoffe eine elementare Rolle spielen und vieles mehr. Sie ermutigt die Leserinnen, dies einmal über einen längeren Zeitraum akribisch zu beobachten und zu dokumentieren. Das ist zwar aufwändig, aber nur so bekommt man nach und nach ein echtes Gefühl und vor allem Wissen darüber, was in unserem Körper eigentlich abläuft.
Der nächste Schritt ist dann eine langsame Umstellung der Ernährung und auch hier wieder sorgfältiges Beobachten, welche Veränderungen dadurch sichtbar oder spürbar werden. Und für Skeptiker vorab der Hinweis: es wird keine rein vegane oder vegetarische Lebensweise empfohlen!

Ergänzt wird das Ganze durch wertvolle Tipps zu verschiedenen Tests, die man machen kann. Außerdem gibt es einen Rezepteteil und eine sehr lange Liste an weiterführender Literatur, die man sich zu Gemüte führen kann.

Der Schreibstil ist dabei immer sehr locker und oft mit einem Augenzwinkern. Man wird nicht mit Fachbegriffen bombadiert, sondern fühlt sich jederzeit auf Augenhöhe und gut abgeholt von der Autorin. Die einzelnen Maßnahmen sind nachvollziehbar und für jeden umsetzbar. Wenn man Wert auf einen gesunden Körper legt und selbst erleben möchte, welche Veränderungen und Verbesserungen möglich sind, sollte man sich dieses Buch aufmerksam durchlesen. Das Schöne daran ist vor allem auch, dass nicht nur die Physis sondern auch die Psyche eine Rundumerneuerung erfahren kann, denn alles ist mit allem verbunden.

Von mir gibt es für dieses so wertvolle Buch eine ganz eindringliche Leseempfehlung! Es kann das Leben wirklich in allen Bereichen von Grund auf verändern und vor allem verbessern!

Bewertung:

DIE KARTE von ANDREAS WINKELMANN – Meine Rezension …

Verlag: Rowohlt
Erscheinungsdatum: 15.06.2021
Taschenbuch 384 Seiten
Autor: Andreas Winkelmann
Teil 4 der Kerner / Oswald – Reihe

Meine Meinung:
Dies ist inzwischen der vierte Teil der Reihe mit Jens Kerner und seiner Rebecca Oswald. Die beiden Hauptfiguren sind mir sympathisch, weshalb ich mich auch über ein „Wiedersehen“ gefreut habe. Auch einige weitere Akteure habe ich bereits in mein Leserherz geschlossen, weshalb ich es auch sehr schlimm fand, dass nicht alle das Ende des Buches erleben dürfen.
Wer bereits die Vorgängerbände kennt, wird feststellen, dass dieser recht nahtlos an die Ereignisse anschließt, aber man kann auch alle getrennt voneinander lesen. Bei Reihen würde ich aber trotzdem immer empfehlen, alle Bücher zu genießen, da sich die Hauptfiguren doch immer sehr weiterentwickeln, hier zumindest was ihre Beziehung zueinander betrifft.

Der neue Fall dreht sich um brutal getötete Joggerinnen, welche auch Apps nutzen und auf Social Media aktiv sind. Generell wird in diesem Band die Behandlung von Frauen in den Vordergrund gestellt. Das gelingt nicht immer perfekt und manches erschien mir widersprüchlich zum übrigen Geschehen. Es hat mich sogar stellenweise etwas genervt und ich fand es latent fehl am Platz in einem Thriller. Dafür gibt es einen halben Stern Abzug.
Die Aufklärung des Falles lässt sich gut nachvollziehen, wobei manches natürlich wieder einmal dem Zufall geschuldet ist, aber das kann man in Thrillern nicht negativ bewerten. Aufgelöst wird das Ganze für mich durchaus überraschend und aus einer Richtung kommend, die man so vielleicht nicht auf dem Schirm hatte. Also durchaus spannend bis zum Ende und mit den erwarteten Wendungen, die zu einem guten Thriller einfach dazu gehören.

Die Figuren mag ich gerne und sie werden auch gut beschrieben mit all ihren Ecken und Kanten. Auch vor Fehlern sind sie nicht gefeit und haben so manches mit sich selbst auszumachen, was sie menschlich und authentisch wirken lässt.
Der Schreibstil des Autors ist lebendig und auch die Dialoge erscheinen glaubwürdig. Man kann prima mitfühlen und damit ist das Buch auch gleich noch fesselnder.

Für Fans der Reihe auf jeden Fall ein Muss, der Thriller ist unterhaltsam und auch nicht zu blutig, so dass auch weniger Hartgesottene gerne zugreifen dürfen.

Bewertung:

GEHEILT! von JEFFREY REDIGER – Meine Rezension …

Verlag: Arkana
Erscheinungsdatum: 1. März 2021
Gebundene Ausgabe / ‎544 Seiten
ISBN-13 ‎978-3442342501
Originaltitel: ‎Cured: The New Science of Spontaneous Healing
Autor: Jeffrey Rediger

Meine Meinung:
Selten hat mich ein Buch über Gesundheit so beeindruckt wie dieses hier. „Geheilt!“ ist ein wirklich treffender Titel, der in seiner Kürze und versehen mit einem Ausrufezeichen für noch mehr Nachdruck einerseits eine Feststellung ist, aber auch als Aufforderung verstanden werden kann.
Was der Harvard-Arzt Jeffrey Rediger hier zusammengetragen hat, ist eine wahre Quelle des Lebens, denn er hat über viele Jahre hinweg die verschiedensten Fälle von absolut ungewöhnlichen Heilungen erforscht. Er hat dafür Menschen begleitet, die buchstäblich dem Tode geweiht waren und von ihren Ärzten Diagnosen erhalten hatten, denen zufolge sie nur noch wenig Zeit zu leben hatten. Einige von ihnen haben es geschafft, wieder völlig gesund zu werden, was aber von der traditionellen Medizin mehr oder weniger ignoriert wird. Solche „Spontan- oder Wunderheilungen“ fallen meist durchs Raster oder werden gar mit anfänglichen Fehldiagnosen negiert.
Doch Jeffrey Rediger konnte und wollte diese eindrucksvollen Fälle nicht einfach „übersehen“ und hat sich vorgenommen, diese Phänomene genauer zu untersuchen. Dabei stieß er auf wahnsinnig spannende Lebensgeschichten, die er in diesem Buch mit uns teilt.
Er suchte dafür nach Patienten, deren Diagnosen eindeutig belegt waren und deren Heilung auch von längerer Dauer war, also keine nur vorübergehende Remission. In den Erzählungen dieser Personen stieß er immer wieder auf ähnliche Muster, die wohl maßgeblich zur Gesundung beigetragen haben. Diesen Gemeinsamkeiten ging er näher auf den Grund und nimmt uns mit in eine faszinierende Welt der Wunder, die für jeden Einzelnen von uns ebenso lebensverändernd sein können wie für die Patienten im Buch.

Das Buch liest sich locker und richtig spannend, man merkt kaum, dass es sich um ein Sachbuch handelt. Der Autor verwendet Begriffe, die jeder verstehen kann. Er behandelt das Thema mit einer anfänglichen Skepsis, die es auch zweifelnden Lesern ermöglicht, die Entwicklung nachzuvollziehen. Am Ende fasst er die Erkenntnisse übersichtlich zusammen. An keiner Stelle wird behauptet, dass es einfach wäre, was diese Menschen vollbracht haben. Das Buch ist aber eine hilfreiche Stütze für diejenigen, die bereit sind, ihr Leben neu zu denken, wenn sie eine schlimme Diagnose erhalten haben.

Ein absolut wichtiges und lehrreiches Buch, das auch gesunden Menschen viele Hilfestellungen geben kann und einen Weg aufzeigt, auf dem sie wahrscheinlich vor schlimmeren Erkrankungen geschützt werden können. Unbedingt lesen!

Bewertung:

DER VERLORENE SOMMER von WLADIMIR KAMINER – Meine Rezension …

Der verlorene Sommer – Deutschland raucht auf dem Balkon
Autor / Sprecher: Wladimir Kaminer
Verlag: Random House Audio
Erscheinungsdatum: 19.04.2021
2 CDs / Laufzeit: 157 min

Meine Meinung:
Wenn man der aktuellen Situation oder dem Jahr 2020 noch etwas Gutes abgewinnen will, dann sollte man auf jeden Fall auf eine gehörige Portion (Galgen)Humor setzen, denn damit ist doch alles viel leichter erträglich.
Und wenn es um lustige Literatur geht, dann ist Wladimir Kaminer eine sehr gute Wahl, wie ich nach dem Genuss dieses Hörbuches feststellen durfte.
Zunächst war ich etwas erstaunt über den schweren russischen Akzent, mit dem das Buch vorgetragen wird, aber der Autor liest selbst – und er macht seine Sache extrem gut. Erst so wirkt es richtig authentisch, finde ich.

Er erzählt einfach Anekdoten aus seinem Leben, die wir vielleicht auch selbst schon erlebt haben. Er pickt sich einige Absurditäten heraus, die unseren Alltag seit geraumer Zeit bestimmen, wie der zeitweise Ausverkauf von Toilettenpapier oder die neue Angewohnheit, sich beim Laufen an Pfeilen zu orientieren.
Seine Ausführungen sind sehr realitätsnah und treffen genau ins Schwarze, sie zeigen eindrücklich auf, wie die Gesellschaft sich in kürzester Zeit extrem stark verändert hat. Und er macht dies mit einer wunderbaren Art von Humor, die für richtig laute Lacher beim Hören sorgt. Der Stil ist unverschnörkelt, geradeheraus und absolut unterhaltsam.

Diesen Autor werde ich mir merken, denn mit diesem Hörbuch hat er mich auf ganzer Linie überzeugt. Wer mal wieder richtig herzlich lachen möchte, sollte unbedingt reinhören!

Bewertung:

JAPAN EASY VEGAN von TIM ANDERSON – Meine Rezension …

Verlag: Südwest Verlag
Erscheinungsdatum: 15. März 2021
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
mit vielen farbigen Abbildungen
ISBN13: 9783517099712
Autor: Tim Anderson

Meine Meinung:
Dieses Kochbuch ist ein optischer Leckerbissen, denn hier wurde mit fast allen Mitteln gearbeitet, die die Druckkunst so zu bieten hat: ein knallig-farbiger Schnitt und ein Cover mit Reliefdruck und edlen goldenen Glanzelementen. Absolut schön anzuschauen und auch als Geschenk hervorragend geeignet.

„Das Auge isst mit“ ist zwar wichtig, aber hier geht es ja trotzdem eher um den Inhalt des Kochbuchs. Und auch dieser ist wirklich gelungen.

Der Autor Tim Anderson wurde 2011 zum „MasterChef“ gekürt und er hat einen sehr humorvollen, lockeren Schreibstil, der das Schmökern in diesem Buch zum Vergnügen macht.
Für Menschen, die bereits einige Erfahrung mit der (veganen) japanischen Küche haben, könnten einige Teile weniger interessant sein, denn der Autor beginnt wirklich mit elementaren Grundlagen. Für mich allerdings war alles neu und ich hätte mir manchmal sogar noch mehr Details gewünscht. Es ist also wohl ein gelungener Zwischenweg, der für die meisten Leser passend sein dürfte.

Der erste Abschnitt geht dann auch recht grundlegend auf verschiedene Soßen und Dressings ein, die teils unverzichtbar für die weiteren Gerichte sind. Die Beschaffung der Zutaten gestaltet sich in einer Kleinstadt leider tatsächlich etwas schwierig, so dass man mit einer Onlinebestellung schneller am Ziel ist.

Die Rezepte sind gut verständlich und lassen Raum für Abwandlungen und eigene Interpretation. Vieles baut – wie gesagt – auf anderen Rezepten auf, indem beispielsweise vorher beschriebene Saucen verwendet werden. Leider sind manchmal keine Fotos der fertigen Gerichte enthalten, was ich schade finde. Abbildungen der Zutaten hätte man eher zusätzlich einbringen können, aber nicht als Ersatz.

Ein Rezept hat mich etwas enttäuscht, denn für „Menchi Katsu“, die panierten veganen Burgerbratlinge soll man tatsächlich bereits fertige Burgerpatties kaufen, die dann nur noch verfeinert werden.
Natürlich findet man auch einige Seiten über Sushi, welches sich prima ohne Fisch zubereiten lässt.

Insgesamt finde ich die Auswahl der Rezepte ganz gelungen, wobei die Desserts nicht meinen Geschmack treffen, da sie eher in die süß-herbe Kategorie fallen.

Ein toll gestaltetes Kochbuch, welches sich auch für Einsteiger gut eignet. Die Abbildungen sind ganzseitig und sehr appetitlich anzusehen. Manche Begriffe musste ich noch nachschlagen, aber insgesamt kommt man damit gut zurecht. Der Autor lässt uns auch an seinem Fachwissen teilhaben, das er unter anderem mit einem dortigen Studium und Aufenthalt erworben hat.

Bewertung:

DIE SELBSTVERSORGER BIBEL von SIMON DAWSON – Meine Rezension …

Herausgeber: Anaconda Verlag
Erscheinungsdatum: 1. März 2021
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
ISBN13: 9783730609583
Originaltitel: The Self-Sufficiency Bible
Autor: Simon Dawson

Meine Meinung:
Dieses Buch könnte man auch getrost „Aussteiger-Bibel“ nennen, denn es gibt tatsächlich so viele Tipps, dass man am Ende der Lektüre auf das autarke Leben vorbereitet ist.
Für mich persönlich waren es schon deutlich zu viele Gebiete, die der Autor hier behandelt, denn für Vegetarier (auf dem Weg zum Veganer) sind weite Teile gänzlich uninteressant. Nachdem auch die optische Gestaltung des Covers deutlich in die Gemüserichtung ging, dachte ich gar nicht daran, im Inneren dann ganze Kapitel über Tierhaltung, Fleischzerlegung und -verarbeitung vorzufinden. Aber man muss sich ja diese Seiten inklusive Abbildungen zur Zerlegung unserer tierischen Mitgeschöpfe nicht zwingend ansehen.

Der Autor spricht tatsächlich aus Erfahrung, nachdem er vor vielen Jahren selbst das Abenteuer „Selbstversorger-Hof“ zusammen mit seiner Frau gewagt hat. Er denkt also wirklich an alle Belange des täglichen Lebens vom Kräuteranbau über handwerkliche Dinge bis hin zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen.
Besonders schön finde ich die Nachvollziehbarkeit seiner Ausführungen, denn er erklärt wirklich alles Schritt für Schritt und sehr ausführlich. Man erfährt, was man benötigt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, wo die Fehlerquellen liegen. Alles ergänzt mit persönlichen Tipps und Erfahrungsberichten, Rezeptvorschlägen, Abbildungen und vielem mehr.
Diese persönliche Note macht Freude beim Lesen, sie unterscheidet das Buch von bloßen Ratgebern, die stur ein Thema nach dem anderen abhaken. Es ist ein so umfassendes Werk, dass man sogar lernen kann, sein eigenes Bier zu brauen oder Wein und Käse zu machen.
Wer auf der Suche nach einem wirklich umfassenden Informationsschatz ist, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Wenn man sich nur in der Richtung Gemüseanbau schlau machen möchte, gibt es auch andere Ratgeber, die geeigneter wären und hier noch mehr ins Detail gehen.

Bewertung:

LASSEN SIE MICH DURCH, ICH MUSS ZUM YOGA von SABINE BODE – Meine Rezension …

Herausgeber: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 15. März 2021
Broschiert: 224 Seiten
ISBN13: 9783442316250
Autorin: Sabine Bode
LESEPROBE

Meine Meinung:
In diesen Zeiten muss man jeden Lacher genießen – und tatsächlich sorgt dieses Buch für eine ganze Menge davon!
Sabine Bode nimmt sich einer Thematik an, an der wir alle in den letzten Jahren nicht mehr vorbeikommen: die Optimierung unseres Lebens mit verschiedensten Herangehensweisen. Dies ist natürlich nicht nur das titelgebende Yoga, sondern noch vieles mehr, wie sie uns an griffigen Beispielen aus dem Alltag eindrücklich schildert.
Es geht auch um Wellnessprodukte, Kurse, Ratgeber, Home-Office, Entschleunigung, Entrümpelung und ein posttraumatisches Tagebuch.
Manche Szenen sind dabei so absurd komisch, dass man wirklich laut lachen muss. Liest man also in der Öffentlichkeit, könnte es passieren, dass man einige Blicke auf sich zieht. Aber schert es uns überhaupt, was andere von uns denken? Auch das ist ein Punkt, der im Buch behandelt wird.

Die Autorin beleuchtet die ganze Selbstoptimierungs-Bewegung, die zunehmend wächst, mit sehr kritischem Blick. Nennt die Dinge beim Namen und spricht aus, was wir uns zwar oft denken, aber nicht zu sagen wagen. Und das immer in einer unheimlich humorvollen Art und Weise und mit einem lebendig-lockeren Schreibstil, der einfach nur Freude beim Lesen macht. Tatsächlich hat mich das Buch so gefesselt, dass ich in kürzester Zeit fertig war und dann traurig, als ich es zuklappen musste. Ich hätte gerne noch weitergelacht …

Das Buch kann man allen Altersklassen empfehlen, wobei besonders die „Middle-Ager“ alle erwähnten Promis, TV-Shows, Zeitschriften, ältere Songs und vieles mehr kennen dürften, denn die Autorin ist Jahrgang 1969.
Von mir gibt es für dieses sehr kurzweilige Lesevergnügen eine absolute Empfehlung, ganz nach dem Motto „Lachen ist gesund“!

Bewertung: