DIE FRAU DES PRÄSIDENTEN von JAMES PATTERSON + BRENDAN DuBOIS – Meine Rezension …

Originaltitel: The First Lady
Taschenbuch: 416 Seiten
ISBN: 9783442491124
Verlag: Goldmann
Autoren: James Patterson + Brendan DuBois
LESEPROBE

Meine Meinung:
Dies ist eine Geschichte über Liebe, Verrat und die Auswirkungen von Macht. Manche Menschen gehen dafür ja bekanntlich sprichwörtlich „über Leichen“, so auch in diesem Buch.

Die Story ist sehr gut konstruiert und lebt von zahlreichen Verstrickungen und Geheimnissen, die so nach und nach gelüftet werden. Trotzdem habe ich es insgesamt als etwas unspektakulär empfunden, also es liest sich zwar sehr fesselnd, aber eher gleichförmig, mit einer konstanten Spannung und ohne großen Höhen und Tiefen. Das ist aber nichts Negatives und kann auch an der Gemütsverfassung des Lesers liegen. Ich habe für das Buch jedenfalls sehr wenig Zeit benötigt, was für fesselnde Unterhaltung spricht.

Der Schreibstil ist lebendig und anschaulich und die Figuren wirken auf mich sehr authentisch mit all ihren Emotionen und Gefühlen. Auch die Dialoge fand ich gelungen. Die Schauplätze sind eher begrenzt und auch stets gut vorstellbar beschrieben.

Es ist eine Geschichte, die einmal mehr zeigt, dass am Ende das Gute gewinnen muss, ohne zu viel zu verraten. Ich fand den Schluss sehr tröstlich und passend. Es gibt zwar einige actionreichere Szenen, aber insgesamt spielt sich der Thrill eher im psychischen Bereich ab, würde ich sagen. Man weiß eben nie, wem man noch trauen kann. Das macht den Reiz der Story aus.

Bewertung:

TRÜMMERMÄDCHEN von LILLY BERNSTEIN – Meine Rezension …

Taschenbuch: 512 Seiten
ISBN: 9783548063416
Erscheinungsdatum: 02.11.2020
Herausgeber: Ullstein Taschenbuch
Autorin: Lilly Bernstein
LESEPROBE

Meine Meinung:
Für dieses Buch hab ich nur einen Tag gebraucht zum Lesen, da ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es ist so extrem eindrücklich, fesselnd, emotional bewegend und auch spannend, was nicht nur am absolut tollen Schreibstil der Autorin liegt.
Sie beschreibt ihre Figuren so lebensecht und authentisch, mit all ihren guten und schlechten Seiten, menschlichen Gefühlen und Emotionen. Wir dürfen die Protagonisten über mehrere Jahre begleiten: es beginnt im Juli 1941 und endet im Januar 1948.
In dieser Zeit wächst die kleine Anna in Köln auf – mitten in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Wir sind als Leser hautnah dabei, wenn sie bei Sirenengeheul in den Schutzbunker flüchten muss, als sie ihre Freundin Ruth und deren Familie vermisst, die plötzlich verschwunden sind und auch, als sie furchtbar unter Kälte und Hunger leidet. Wir stehen Anna bei und weinen mit ihr, als sie eine weitere Freundin verliert und wir halten sie in Gedanken im Arm, weil ihr unaussprechliches Leid zugefügt wird.
Man kann sich diesem Sog der Emotionen nicht entziehen, die beim Lesen unausweichlich entstehen. Es ist eine so mitreißende und authentische Geschichte, die von vielen Tiefen, aber glücklicherweise auch immer wieder von Höhen erzählt. Ich hätte noch stundenlang weiterlesen mögen, ich wollte mich nicht von den liebgewonnenen Figuren verabschieden.
Am Ende hätte ich mir noch einen kleinen Ausblick in die Zukunft gewünscht, aber auch so war es gelungen und bildete einen würdigen Abschluss dieser Geschichte. Es wäre sogar noch genug Luft für eine Fortsetzung, die mit Sicherheit in keiner Weise langweilig würde, denn auch in der Nachkriegszeit gab es noch genügend, was sich zu erzählen lohnt.

Ein absolut mitreißendes, hochemotionales Buch, das ich nur weiterempfehlen kann. Ich habe es geliebt!

Bewertung:

DIE SCHWEIGENDE von ELLEN SANDBERG – Meine Rezension …

Verlag: Penguin Verlag
Broschiert: 544 Seiten
ISBN: 9783328104858
Erscheinungsdatum: 26.10.2020
Autorin: Ellen Sandberg
LESEPROBE

Meine Meinung:
Das Buch habe ich in nur zwei Tagen gelesen und tatsächlich mit Tränen in den Augen geschlossen.
Es ist eine sehr emotionale Geschichte mit vielen Geheimnissen und noch mehr Dramatik, die sich die Autorin hier wieder erdacht hat. Vor allem ist es eine Thematik, die bei jedem Leser wohl etwas unterschiedlich ankommen wird – je nach der eigenen Lebens- und Familiengeschichte. Man zieht unweigerlich Parallelen, wenn man mit Personen aufgewachsen ist, die auch noch sehr geprägt sind von den Nachkriegsjahren und beispielsweise wenig Nähe zulassen können.

Ellen Sandberg erzählt das Drama um eine Frau mit drei längst erwachsenen Töchtern, die ihren Mann kürzlich verloren hat. Karin kommt alleine nicht mehr gut zurecht, sie lässt sich gehen und vernachlässigt Haus und Garten. Doch gleichzeitig fällt es ihr auch unendlich schwer, Hilfe anzunehmen.
Ihre drei Töchter sind extrem unterschiedlich, haben aber eins gemein: sie vermissen ihren Vater sehr, denn dieser hat sich immer viel besser um sie gekümmert als die Mutter es je konnte. Zu Karin haben sie alle kein besonders inniges, warmherziges Verhältnis.
Imke, die Mittlere, war sogar anwesend, als ihr Vater starb und sie erhielt von ihm noch die kryptische Aufgabe, nach einem gewissen Peter zu suchen. Doch Karin will davon nichts wissen, sie behauptet, sie kenne keinen Peter.
So bleibt Imke nichts anderes übrig, als selbst nachzuforschen und was sie aufdeckt, verändert alles …

Wer sich schon einmal mit der Thematik des „inneren Kindes“ beschäftigt hat, der wird seine helle Freude an diesem Buch haben in psychologischer Hinsicht. Es ist wirklich ein Drama, was sich hier innerhalb der Familie abspielt. Der Vater, der alle als ruhender Pol irgendwie zusammengehalten hat, ist leider nicht mehr da und nun ist der Weg offen für allerlei Zwist und Unruhe. Und davon gibt es in diesem Buch wirklich reichlich auf der aktuellen Zeitebene.
Gleichzeitig dürfen wir aber auch einen Blick in die Vergangenheit werfen und Karins Kinderzeit miterleben.

Das Buch ist absolut emotional und konfliktgeladen, es wirkt aufwühlend und mitreißend. Empathische Menschen werden sich der Sogwirkung unmöglich entziehen können, man leidet tatsächlich mit.
Über allem liegt aber auch viel Spannung und es ist so fesselnd, dass man es kaum noch aus der Hand legen mag.
Dank des lebendigen Schreibstils kann man sich alles immer bestens vorstellen. Auch die Figuren wirken sehr lebensecht und authentisch in ihrer Art und sogar in ihren teils extremen Handlungen.
Die Autorin hat sich an einen Missstand gewagt, den man überall auf der Welt antreffen konnte oder sogar bis heute kann: strenge, unmenschliche Erziehungsmethoden für Kinder. Diese Geschichte zeigt sehr anschaulich, was das mit der Psyche eines Menschen machen kann und wie die Folgen noch Generationen später deutlich spürbar sind. Ein bedrückendes Thema, das aber sicher viele Leser sogar selbst betrifft.

Von mir auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung für alle Fans spannender und aufwühlender Lektüre, die noch länger nachklingt. Ein tolles Buch!

Noch eine Anmerkung am Rande für alle Haustierbesitzer: die im Buch erwähnte „Rohasche“ ist natürlich kein wirklicher Bestandteil von Katzenfutter, sondern nur ein analytischer. Nach dieser Berechnung würde auch eine echte Maus etwa 11 % Rohasche enthalten. 😉

Bewertung:

KALTES GOLD von CILLA + ROLF BÖRJLIND – Meine Rezension …

Originaltitel: Fruset guld
Broschiert: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 09.11.2020
ISBN: 9783442758524
Verlag: btb Verlag
Autoren: Cilla + Rolf Börjlind
Teil 6 der Reihe mit Tom Stilton und Olivia Rönning
LESEPROBE

Meine Meinung:
Zuerst noch der Hinweis für alle, die diese Bücherreihe noch nicht kennen: bitte unbedingt von vorne lesen, denn es lohnt sich wirklich und die Figuren haben sich bereits so weiterentwickelt, dass auch immer wieder auf die Vergangenheit verwiesen wird. Wer möchte, kann Teil 1 (Springflut) und Teil 2 (Die dritte Stimme) sogar als Mini-Serien sehen, denn diese wurden bereits absolut gelungen verfilmt. Weitere Teile in der richtigen Reihenfolge sind „Die Strömung“, „Schlaflied“ und „Wundbrand“. Natürlich wäre es auch möglich, das Buch ohne Vorkenntnisse zu lesen, denn es ist ja an sich ein abgeschlossener Fall, aber euch würde wirklich etwas entgehen!

Was ist das Besondere an dieser Reihe? Auf jeden Fall die liebenswerten Figuren, die man ganz schnell ins Leserherz schließt. Nicht nur Olivia und Tom, die beiden Hauptpersonen, sondern vor allem auch ihre zahlreichen Kollegen, Freunde und übrigen Mitstreiter, die in jedem Band wieder dabei sind. Es fühlt sich an wie ein freudiges Wiedersehen mit alten Bekannten.
Des Weiteren mag ich den atmosphärischen Schreibstil des Autorenduos, denn die Geschichte liest sich sehr lebendig und man wähnt sich immer mitten im Geschehen. Die Schauplätze werden so anschaulich beschrieben, dass man sich alles prima visualisieren kann – und das reicht hier von eisigen Gefilden bis hin zu tropischen Orten, für jeden etwas dabei.
Fesselnde Spannung zieht sich durch die gesamte Story und nicht selten geraten die Protagonisten selbst in große Gefahr, wie das eben bei Thrillern so üblich ist. Alles ist prima durchdacht und die Balance zwischen Privatleben und Lösen des Falls stimmt mal wieder sehr gut. Die Rätsel werden nach und nach gelöst, doch immer wieder werden wir auch überrascht von neuen Erkenntnissen und Wendungen.

Es geht diesmal um eine Leiche, die im Gebiet eines schmelzenden Gletschers gefunden wird. Schnell wird klar, dass der Mann dort schon seit langer Zeit liegt. Trotzdem wird Olivia auf ihrem Weg zum Fundort von Unbekannten angegriffen und schwer verletzt.
Grund genug für Tom Stilton, ihrem Freund und Mentor, seinen Aufenthalt in Thailand zu unterbrechen und sofort seine Unterstützung anzubieten. Auch Olivias Ex-Chefin Mette ist mit von der Partie, genau wie Abbas … alle sind für sie da – und haben den Vorteil, auch außerhalb des offiziellen Dienstweges agieren zu können. Das verschafft ihnen oft den entscheidenden Vorsprung, den sie auch bitter nötig haben, denn sie legen sich mit mächtigen Gegnern an.

Nicht nur Spannung und eine gut durchdachte Story stecken in diesem Buch, sondern auch etwas Humor, viel Emotionen und gut platzierte Kritik in Richtung Klima- und Umweltschutz.
Das Buch hatte ich in nur zwei Tagen gelesen, denn ich konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen. Am Ende ist zwar der Fall gelöst, aber im privaten Bereich bleibt sehr vieles offen, so dass ich auf eine baldige Fortsetzung hoffe. Ich liebe diese Reihe!

Bewertung:

Die DVDs der Serie:

Die Bücher:

DER MASSAI, DER IN SCHWEDEN NOCH EINE RECHNUNG OFFEN HATTE von JONAS JONASSON – Meine Rezension …

Originaltitel: Hämnden är ljuv AB
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten mit 3 farbigen Abbildungen
Erscheinungsdatum: 26.10.2020
ISBN: 9783570104101
Verlag: C. Bertelsmann
Autor: Jonas Jonasson
LESEPROBE

Meine Meinung:
Wer bereits Bekanntschaft mit dem „Hundertjährigen“ gemacht hat, der kann sich ungefähr vorstellen, dass hier eine ähnlich verworrene, spaßige Geschichte auf ihn zukommt, die nicht selten von den seltsamsten Zufällen und Begegnungen getragen wird.
Neue Figuren werden immer sehr ausführlich in die Geschichte eingeführt, indem man viel aus deren Vergangenheit erfährt. So hat man stets gleich ein lebendiges Bild vor Augen. Ob die Personen authentisch wirken? Ja, durchaus, auf eine sehr überspitzte, fein beobachtete Art und Weise, die der Autor perfekt beherrscht.
Im gleichen Maße überragend treffend wirft Jonas Jonasson auch einen Blick auf die Gesellschaft im Allgemeinen und streut Kritik in bester Satiremanier ein. Man hat wirklich sehr oft ein Lächeln im Gesicht beim Lesen, manchmal sogar noch mehr. Ich mag seine Art von Humor.
Die Protagonisten habe ich sehr schnell ins Leserherz geschlossen, sie sind zumeist äußerst liebenswürdig und oft herrlich verschroben.
Im Wesentlichen dreht sich in dieser Geschichte alles um zwei Kunstwerke, die ihren Weg von Afrika nach Schweden finden und dabei für jede Menge Verwirrung sorgen. Es geht um Ausgrenzung, Extremismus, viel Kunst, Gier, Hass, ganz viel Rache, Liebe, Zusammenhalt, Kühe, Ziegen, Stempel und einen Kommissar, der seine Pausen mehr liebt als seine Arbeit.
Eine absolut gelungene, oft absurd komische, emotionale Mischung, die für viel Lesefreude sorgt. Anfangs noch etwas gemächlich, doch dann immer spannender und sogar etwas actionreich. Kann ich nur empfehlen!

Bewertung:

REQUIEM FÜR EINEN FREUND von ELISABETH HERRMANN – Meine Rezension …

Goldmann Verlag
Taschenbuch 480 Seiten
ISBN13: 978-3-442-48250-4
Erscheinungsdatum: 18.05.2020
Autorin: Elisabeth Herrmann
Teil 6 der „Joachim Vernau“-Reihe

Meine Meinung:
Endlich Neues von Joachim Vernau und den vielen anderen liebgewonnenen Figuren dieser Reihe: schon zum sechsten Mal schickt Elisabeth Herrmann die sympathische Berliner Truppe in ein spannendes Abenteuer.
An vielen Stellen hat die Geschichte eher Thrillercharakter, denn es geht schon ganz schön heftig zur Sache und Joe steckt einfach immer mittendrin. Ist er einmal auf der Spur eines Verbrechens, so bringt ihn eben nichts mehr davon ab, egal wie bedroht sein eigenes Leben sein mag.
Eigentlich beginnt alles noch recht harmlos und lediglich etwas lästig mit einer steuerlichen Betriebsprüfung. Doch als der Finanzbeamte nach einem seltsamen Telefonat mit Joachim plötzlich erschossen in dessen Büro liegt, ändert sich die Situation schlagartig.
Zusammen mit Marie-Luise begibt er sich auf Spurensuche und stößt auf den angeblichen Selbstmord einer Staatsanwältin vor einigen Jahren. Auch sein alter Studienfreund Marquardt soll etwas mit der Sache zu tun haben – und reagiert ungewohnt unfreundlich auf Nachfragen.
In welches Wespennest Joachim da wieder gestochen hat, wird ihm bald bewusst – und ebenso die internationale Tragweite der Geschichte.

Es ist ein weiterer spannender, fesselnder Teil aus dem Leben des Rechtsanwalts Joachim Vernau und seiner Kanzleipartnerin Marie-Luise, der sich fast nahtlos an den letzten Fall anschließt. Der gewohnt lebendig-atmosphärische Schreibstil der Autorin lässt uns hautnah teilhaben und mitfiebern.
Auch die Schauplätze werden wieder sehr eindrucksvoll beschrieben, wobei wir auch hier einmal mehr in die Ferne reisen dürfen.
Das Wiedersehen mit Joe, seiner Mutter, Hüthchen und den vielen anderen liebgewonnenen Figuren hat mich sehr gefreut. Durch die gelungenen Verfilmungen hat man auch inzwischen noch lebendigere Bilder vor Augen beim Lesen.
Wenn ihr die Reihe noch nicht kennt: lest oder schaut sie von Anfang an, denn es lohnt sich wirklich.
Dieses Mal ist die Thematik eher zeitlos bis sehr aktuell, während in den vorherigen Teilen oft eine Brücke in die Vergangenheit geschlagen wurde.
Das Buch kann ich nur empfehlen, denn es liest sich spannend, fesselnd und fast wie ein Thriller. Und über allem liegt eine sehr emotionale Decke, denn Freundschaft und Zusammenhalt werden in diesem Buch groß geschrieben – trotz aller Widrigkeiten.

Bewertung:

DEIN KALTES HERZ von SHARON BOLTON – Meine Rezension …

Goldmann Verlag
Taschenbuch: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 21.09.2020
ISBN-13: 9783442490561
Originaltitel: The Split
Autorin: Sharon Bolton

Meine Meinung:
Sharon Bolton gehört mit ihren immer extrem fesselnden und spannenden Thrillern zu meinen Lieblingsautorinnen und auch von ihrem neuesten Buch wurde ich nicht enttäuscht. In zwei Tagen fertig gelesen, das sagt schon vieles aus. Hat man einmal begonnen, mag man es nicht mehr aus der Hand legen.
Die Rezension zu schreiben, ist aber nicht so einfach, denn man möchte ja nicht zu viel verraten. Das wäre bei dieser ausgeklügelten Geschichte nicht so gut, denn sie ist hochspannend, was nicht zuletzt an den vielen Überraschungen und Wendungen liegt.
So möchte ich nur so viel sagen, dass es um Felicity geht, eine starke junge Frau mit einem ungewöhnlichen Beruf: sie erforscht Gletscher. Dazu ist sie quasi ans Ende der Welt gereist auf eine sehr unwirtliche Insel, auf der früher die Walfänger ihre blutige Arbeit verrichtet haben. Felicity hat furchtbare Angst vor einem Mann … und dieser ist gerade auf dem Weg zu ihr.
Dann machen wir einen Sprung in die nähere Vergangenheit und wir erfahren, was vor Felicitys Abreise in Cambridge geschehen ist. Dies bringt einiges Licht ins Dunkel, aber auch gleichzeitig neuerliche Schatten … nichts scheint klar in dieser Geschichte.
Es handelt sich um einen atemlosen Thriller, der oft in die Psychothrillerrichtung tendiert. Eine Story, bei der man nie wirklich weiß, wer gut und böse ist. Eine komplexe, gut erdachte Geschichte, die gegen Ende sogar noch mit einer Prise Humor aufwarten kann.
Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen und fand es sehr spannend. Blutige Szenen halten sich in Grenzen, so dass auch Fans von Psychothrillern gerne zugreifen dürfen.

Bewertung:

DAS TARTARUS-PROJEKT von GERD SCHILDDORFER – Meine Rezension …

Ueberreuther Sachbuch Verlag
ISBN: 9783800090013
Seitenanzahl: 304
Autor: Gerd Schilddorfer

Meine Meinung:
Eingefleischte Schilddorfer-Fans werden sich erst einmal über die geringe Dicke wundern, denn normalerweise liefert der Autor Wälzer jenseits der 700 Seiten ab, von denen tatsächlich auch keine einzige zu viel ist.
Doch auch auf 300 Seiten bringt er hier eine sehr spannende, fesselnde Geschichte unter, die für Gänsehautmomente sorgt.
Alles beginnt eher gemächlich auf einer Party der Münchner Schickeria, auf der sich der Schriftsteller Michael Landorff doch recht deplatziert vorkommt, zumal er den Gastgeber nicht einmal kennt. Dass jener noch am selben Abend gefoltert und tot an einem Heizkörper endet, macht die Sache im Nachhinein nicht gerade besser für Michael, stachelt aber seine journalistische Neugier enorm an.
Er beschließt zusammen mit seiner sehr geschäftstüchtigen Agentin, dass er diesen Fall im Alleingang recherchieren wird, um ein exklusives Buch darüber zu schreiben. Ganz alleine ist Michael dann aber doch nicht, denn es stellt sich schnell heraus, dass der Gastgeber eine weitere ihm unbekannte Person eingeladen hatte, die zur Aufklärung seines Todes beitragen könnte: Alexandra Buschmann, eine Pokerspielerin.

Die beiden begeben sich auf Spurensuche und wie man sprichwörtlich so schön sagt: Leichen pflastern ihren Weg.
Es gibt immer mehr Tote und Michael und Alexandra entkommen oft nur mit sehr viel Glück diversen Anschlägen. Schnell begreifen sie, dass hinter der Sache etwas sehr Großes steckt … was ist das geheimnisvolle „Tartarus-Projekt“?

Im gewohnt humorvollen, lockeren, mitreißenden Schreibstil nimmt uns Gerd Schilddorfer auch in seinem neusten Buch mit auf eine Spurensuche der besonderen Art. Mit Michael als Hauptperson musste ich erst mal ein paar Seiten „warm werden“, aber dann war er mir sehr sympathisch, genau wie auch Alex.
Es sind aber nicht nur die gut gezeichneten Figuren, die das Lesen zum Vergnügen machen, sondern ebenso die wechselnden Schauplätze, über die man meist auch einige wahre Fakten vermittelt bekommt, die neugierig machen auf mehr. Ebenso viel echtes Wissen packt der Autor auch in den Rest der Story, in diesem Fall geht es um Drohnentechnologie. Er gibt dem Leser spannende Stichpunkte, die anregen zum eigenen Weitersuchen, wenn man Wert auf mehr Informationen legt. Das ist eine Besonderheit seiner Bücher und ich liebe das sehr.

Nach einem eher gemütlichen, wenig spektakulären Beginn nimmt die Story sehr schnell Fahrt auf, um dann in einem echt rasanten Katz-und-Maus-Spiel zu gipfeln, bei dem die Protagonisten kaum noch zum Luft holen kommen. Es kommt noch hinzu, dass sie nie wissen, wem sie noch trauen können. Eine fatale Kombination, die den Leser bis zum großen Showdown fesselt und bestens unterhält.
Bis zur letzten Seite hält das Buch Überraschungen bereit und ich kann es allen begeisterten Thrillerlesern nur empfehlen. Die blutigen Szenen werden auch nicht übermäßig ausgeschlachtet, so dass das Buch auch von Menschen mit schwächerem Magen gut gelesen werden kann.

Bewertung:

DIE KNOCHENNADEL von ANDREAS GRUBER – Meine Rezension …

Goldmann Verlag
Taschenbuch: 608 Seiten
ISBN-13: 978-3442490714
Erscheinungsdatum: 14. September 2020
Autor: Andreas Gruber
Teil 3 der „Peter Hogart“-Reihe

Meine Meinung:
Da ich ja bisher alle Thriller von Andreas Gruber gelesen und für sehr gut befunden habe, musste ich unbedingt auch sofort den neuen Teil der Hogart-Reihe verschlingen. Trotz der beachtlichen Dicke von 600 Seiten hat dies nicht lange gedauert, denn es ist mal wieder sehr fesselnd und spannend gewesen.

Peter Hogart ist ein Wiener Privatdetektiv, der in den Diensten einer Versicherungsgesellschaft sehr knifflige Fälle löst. Dabei begibt er sich nicht selten in große Gefahr und vom offiziellen Dienstweg mit Polizei etc. hält er auch nicht unbedingt besonders viel.
In „Die Knochennadel“ will Peter eigentlich nur ein paar schöne Tage Urlaub in Paris verbringen mit seiner Lebensgefährtin Elisabeth und seiner 19-jährigen Nichte Tatjana (im Umschlagtext ist sie irrtümlicherweise noch 16).
Doch alles endet in einer echten Tragödie … Elisabeth verschwindet spurlos, genau so wie das über 7 Millionen teure Exponat, dessen Auktion sie kurz zuvor noch abgewickelt hat.
Leider glaubt die Polizei eher daran, dass Hogarts Freundin sich mit der „Knochennadel“ abgesetzt hat, während für Peter alles auf eine Entführung hindeutet. So bleibt ihm nichts anderes, als einmal mehr auf eigene Faust zu ermitteln.
An seiner Seite hat er aber ja noch seine sehr clevere Nichte Tatjana, die unbedingt in seine detektivischen Fußstapfen treten möchte. Gemeinsam begeben sie sich auf eine extrem gefährliche Spurensuche, auf der sie leider viel zu vielen Leichen begegnen.
Der große Showdown nach einer spannenden Jagd mit diversen Verbrechern, Spezialeinheiten und Polizei findet in meiner absoluten Lieblingsgegend statt: an der wunderschönen Côte d’Azur.

Andreas Gruber schreibt sehr eindrücklich und mitreißend, man ist immer mitten im Geschehen und fiebert mit den Figuren mit. Super finde ich als Tierfreund immer, dass diese bei ihm eigentlich immer gut wegkommen, was man hier von vielen Menschen allerdings nicht behaupten kann. Die vielen Toten und teils echt grausamen Szenen und Morde haben mich fast etwas geschockt. Ich weiß nicht, ob ich gerade eine sehr emotionale Phase habe oder ob das in den vorherigen Büchern schon ähnlich heftig war. Für zartbesaitete Leser ist es aber wohl eher weniger geeignet.

Der Thriller war wieder extrem fesselnd und absolut spannend von Anfang bis zum Ende. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, wobei ich über das Ende ja schon etwas erschrocken war.

Bewertung: