NIEMAND SIEHT MICH KOMMEN von Lisa Scottoline – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (17. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3352008841
ISBN-13: 978-3352008849
Originaltitel: Every Fifteen Minutes
Übersetzerin: Kathrin Bielfeldt
Autorin: Lisa Scottoline

LESEPROBE (PDF)

Die Geschichte:
Manchmal kommt es eben wirklich hart im Leben, das muss in diesem Thriller vor allem der Psychiater Eric Parrish feststellen. Als Abteilungsleiter in der Klinik trägt er große Verantwortung – nicht nur für seine Patienten, sondern auch für die Mitarbeiter. Eine Studentin übertreibt es etwas mit ihrer Bewunderung, was schließlich in der Anschuldigung endet, dass Eric sie sexuell belästigt hätte.
Doch das ist nicht das einzige Problem, mit dem er sich gerade herumplagen muss: seine Ex-Frau hat einen neuen Partner und will Eric den Kontakt zu seiner geliebten 7-jährigen Tochter Hannah erschweren.
Als er von seiner Kollegin Laurie gebeten wird, sich um eine krebskranke Frau und deren depressiven Enkel Max zu kümmern, zögert Eric keinen Moment. Nichtsahnend, dass damit Ereignisse ihren Lauf nehmen, die alles zerstören, was er sich so mühsam aufgebaut hat …

Meine Meinung:
Am Ende dieses Thrillers bin ich irgendwie recht unschlüssig, was ich davon halten soll. Das Buch ist alles andere als schlecht, aber es gab eben auch einige Sachen, die mir nicht so gefallen haben.
So zum Beispiel die sehr ausführlichen Dialoge, nicht nur zwischen Eric und seinem Patienten Max, sondern im Allgemeinen … an manchen Stellen wurde ich da beim Lesen schon etwas ungeduldig.

Sehr gut haben mir dagegen die immer wieder eingestreuten Kapitel gefallen, in denen ein Soziopath aus seinem Leben berichtet. Das lockerte die Story etwas auf. Man bekommt das Gefühl, schon sehr früh zu wissen, was hinter der Sache steckt. Doch weit gefehlt: die Autorin hat noch viele Wendungen in der Hinterhand, die vor allem am Ende mehr Action in die ansonsten eher ruhige Geschichte bringen. Für mich war es fast eine Wendung zu viel oder man hätte die Spannungselemente vielleicht besser gleichmäßiger verteilen sollen.
Grundsätzlich war das Ganze aber gut ausgedacht und das Buch konnte mich schon fesseln, denn schließlich will man wissen, ob man mit seinen Vermutungen am Ende Recht behält.

So richtig mitfiebern konnte ich mit Eric aber nicht immer, denn er legte ein Verhalten an den Tag, das mir selbst absolut fremd und nicht nachvollziehbar war. Das machte ihn zu einem Charakter, der mir nicht uneingeschränkt sympathisch war. Lieber war mir dagegen sein Anwalt Paul, der immer sehr humorvoll auftritt und für ein bisschen Abwechslung sorgt. Außerdem habe ich die krebskranke Oma und Tochter Hannah sofort ins Leserherz geschlossen, auch sie bilden einen Lichtblick in diesem Thriller.
Die Autorin hat auch für die Nebenrollen gut ausgearbeitete Figuren erdacht, durch die die Geschichte realistisch und lebendig wird. Wir erfahren viel aus dem Klinikalltag von Eric und das kam mir ziemlich glaubwürdig vor.

Der Thriller ist eigentlich eher ein Psychothriller, denn es geht weitgehend unblutig zu. Die Bedrohung und Spannung ergibt sich vielmehr aus den Erlebnissen, die Eric verkraften muss. Man bekommt als Leser einen Einblick in Situationen, in denen man niemals selbst stecken möchte.

Fazit:
Ein gut durchdachter Thriller, der mit vielen Überraschungen bis zum Schluss spannend bleibt. Manchmal gab es allerdings ein paar Längen und das Verhalten von Eric konnte ich oft nicht nachvollziehen.

Bewertung:
4pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.