TODESMAL von Elias Palm – Meine Rezension …

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (17. Dezember 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442476976
ISBN-13: 978-3442476978
Autor: Elias Palm

Die gesamte bisherige „Ella Andersson“-Reihe:

Die Geschichte:
Die 39-jährige Gerichtsmedizinerin Ella Andersson steht gerade an einem Wendepunkt in ihrem Leben: nach einer langjährigen Beziehung haben sie und Markus die Trennung beschlossen. Doch nicht nur die Suche nach einer neuen Wohnung hält sie auf Trab, sondern auch ein seltsamer Skelettfund, den einer ihrer Kollegen bearbeitet, beschäftigt sie sehr. Bei der Leiche wurde eine Perlenkette gefunden, die exakt so aussieht, wie eine, die sie in ihrer Kindheit besaß. Aus der gleichen Zeit stammt auch eine Standuhr, die sie zufällig bei einer Internetauktion findet.
Das wirklich Seltsame daran ist, dass beide Dinge eigentlich gar nicht mehr existieren dürften, da vor 34 Jahren ein schlimmer Brand Ellas Elternhaus zerstörte. In diesem Feuer starb auch ihr Vater – und ihre Familie hat den Mantel des Schweigens über die Sache gebreitet.
So schnell gibt Ella allerdings nicht auf: sie forscht weiter nach und stößt auf ungeheuerliche Dinge in ihrer Vergangenheit …

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich eher zufällig gestoßen, aber ich würde es schon jetzt als eines meiner Highlights des Jahres bezeichnen. Hier stimmte für mich einfach alles: vom Schreibstil über die Figuren bis hin zur bestens durchdachten Story. Und dann handelt es sich auch noch um eine Reihe, also muss ich auf die liebgewonnenen Charaktere auch nicht gleich wieder verzichten.

Der schwedische Autor ist selbst Doktor der forensischen Pathologie, hält nebenbei Vorlesungen und modelt sogar (eine Bildersuche im Internet lohnt sich *g*). Er weiß also, wovon er spricht und genau so realistisch wirkt auch die Arbeit seiner Protagonistin Ella Andersson.
Er legt keinen Wert auf actionreiche Massenmördergeschichten, sondern er möchte den Leser vielmehr mit eher alltäglichen Verbrechen unterhalten, die weitaus glaubwürdiger wirken, aber nicht minder spannend sind.

Da der erste Fall, den Ella hier zu lösen hat, natürlich sehr persönlich ist, dreht sich vieles um ihr Privatleben und vor allem um ihre familiäre Vergangenheit. Von ihren Verwandten hat sie sich nämlich inzwischen sehr distanziert und beim Lesen wird auch sehr schnell klar, warum das so ist. Vor allem ihre Großmutter wirkt wie der sprichwörtliche „alte Drache“: gefühlskalt, egoistisch, herrisch und verschlossen.

Mir war Ella gleich sympathisch, was wohl auch nicht zuletzt daran liegt, dass wir uns in vielen Dingen recht ähnlich sind, angefangen beim Alter. Aber es gibt noch mehr liebenswürdige Figuren in dieser Geschichte, die ich gleich in mein Leserherz geschlossen habe.
Auch die emotionalen Momente kommen nicht zu kurz in diesem Buch, es ist insgesamt eine rundum gelungene Mischung aus Spannung, Gefühlen und Information. Auch für Leser, die es nicht so blutig mögen, ist es durchaus empfehlenswert, denn der Autor übertreibt es mit solchen Szenen nicht.

Hoffentlich wird auch der dritte Band, der in Schweden bereits 2013 erschienen ist, noch übersetzt.

Fazit:
Sehr schade, dass dieser Autor bei uns nicht bekannter ist. Im Gegensatz zu vielen Büchern, um die ein regelrechter Hype veranstaltet wird und die nicht wirklich halten können, was sie versprechen, hätte diese Reihe mehr Aufmerksamkeit verdient.
Sympathische Charaktere und ein sehr realistisches Setting machen diesen Roman zu einem absoluten Lesevergnügen. Man darf keinen atemlosen Thriller erwarten, sondern kann sich über eine Geschichte freuen, die von schrecklichen Geheimnissen, Intrigen und Lügen handelt, gekrönt mit einer ordentlichen Portion Emotionen. Für mich ein rundum gelungenes Debüt!

Bewertung:
5pfotenplus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.