APRIKOSENKÜSSE von Claudia Winter – Meine Rezension …

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442483905
ISBN-13: 978-3442483907
Autorin: Claudia Winter

Die Geschichte:
Die Restaurantkritikerin Hanna lebt nur für ihre Arbeit und so ist es nicht verwunderlich, dass sie sogar während ihres Italienurlaubs mehr Zeit an ihrem Laptop verbringt als in der schönen Natur. Ein Essen in einem eigentlich sehr schönen toskanischen Gutshof ist ihr dabei in besonders schlechter Erinnerung geblieben und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Ausgerechnet im Berliner Wartezimmer eines Herzspezialisten liest Fabrizio seiner Großmutter Giuseppa die vernichtende Kritik über ihr Restaurant vor – mit tödlichen Folgen. Auch für Hanna hat die Sache ein Nachspiel: Fabrizio reicht Klage ein und will ihren Kopf rollen sehen.
Als Hanna dann auch noch versehentlich die Urne mit Giuseppas Asche stielt, ist die Angelegenheit klar: sie muss persönlich nach Italien reisen und die Sache in Ordnung bringen. Doch mit dem, was sie in der wunderschönen Toskana erwartet, hat sie nicht gerechnet … bald steht sie im Mittelpunkt des ganzen Dorfes und alles versinkt im (Gefühls-)Chaos …

Meine Meinung:
Als kleine Abwechslung zwischen blutrünstigen Thrillern und Krimis lese ich ganz gerne auch einmal Lektüre, die zu Herzen geht. Wichtig ist dabei, dass es niemals zu schnulzig wird und dass Bettszenen angenehm kurz abgehandelt werden. Das alles hat Claudia Winters Roman perfekt erfüllt.

Hanna ist eine Protagonistin, die man nicht sofort sympathisch finden muss, denn ihre Entwicklung ist ja ein wichtiger Bestandteil der Story. Im Laufe der Zeit wirkt sie aber immer liebenswürdiger und steht damit schnell auf einer Stufe mit vielen anderen Figuren, die ich trotz oder wegen ihrer leicht verrückten Art gleich mochte: Lucia (Fabrizios Schwägerin), einige andere Gutshofbewohner, Claire (Hannas Freundin) und noch eine Menge weiterer Charaktere, die Claudia Winter mit viel Liebe zum Detail und mit einem hohen Maß an Authentizität gezeichnet hat.

Gleichermaßen liebevoll und geradezu atmosphärisch beschreibt die Autorin die Schauplätze der Handlung, die meist in der schönen Toskana zu finden sind. Zirpende Zikaden, duftende Aprikosen an den Bäumen, traumhafte Sonnenaufgänge über sanften, grünen Hügeln – und mittendrin ein Gutshof mit langer Tradition und frechen Hühnern.

Natürlich ist die Geschichte vorhersehbar, aber trotzdem habe ich oft mitgezittert, wenn durch eine weitere Wendung das Happy End wieder in weite Ferne rückte. Es ist kein leichter Weg dahin, sondern ein mit Geheimnissen, Intrigen und vielen seltsamen Zufällen gespickter Hürdenlauf, den Hanna und Fabrizio hier zu absolvieren haben.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und der lebendige, humorvolle Schreibstil macht es schwer, es wieder aus der Hand zu legen. Dieses Auf und Ab der Gefühle mit vielen „Dolce Vita“-Momenten empfehle ich gerne weiter!

Fazit:
Urlaubsfeeling und Lust auf gutes Essen sind nur zwei Folgen dieses unterhaltsamen Romans, tatsächlich bietet er aber auch noch sympathische Charaktere, ein bisschen Spannung und viele Emotionen. Genau das Richtige für ein gemütliches Kuschel-Lesewochenende.

Bewertung:
5pfoten

Bei Daggis Buch-Challenge hake ich hiermit Punkt 26 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.