Kainsmal von Marcus Hünnebeck – Meine Rezension…

  • Taschenbuch: 174 Seiten
  • Verlag: Amazon Publishing (24. Juni 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1477825320
  • ISBN-13: 978-1477825327

Über den Autor:
Marcus Hünnebeck wurde 1971 in Bochum geboren und lebt inzwischen als freier Autor im Rheinland. Er studierte an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaftswissenschaften. Seit Dezember 2000 ist er Mitglied im SYNDIKAT, der Autorenvereinigung deutschsprachiger Krimischriftsteller.
Im März 2001 erschien mit „Verräterisches Profil“ sein erster Thriller, 2003 und 2004 folgten „Wenn jede Minute zählt“ und „Im Visier des Stalkers“. Dank der Möglichkeiten, die das E-Book-Publishing bietet, brachte er seine alten Thriller im Jahr 2013 als überarbeitete E-Books heraus. „Im Visier des Stalkers“ erhielt aus rechtlichen Gründen den Namen „Die Rache des Stalkers“ und schaffte im Juli 2013 den Sprung in die Top 10 der Amazon-Bestseller-Charts. Dem Roman „Verräterisches Profil“ gelang dies im Dezember 2013. „Wenn jede Minute zählt“ erreichte im Juni 2014 die Spitzenposition der Kindle-Charts. Zeitgleich erschien bei Amazon Publishing sein neuester Thriller „Kainsmal“.
Unter dem Pseudonym Jo C. Parker schreibt er humorvolle Bücher.
Darüber hinaus hat er zahlreiche Kinder- und Jugendbücher unter dem Pseudonym Marc Beck veröffentlicht (Autoren-Homepage: www.marcbeck.eu).
Weitere Informationen finden sich auf der Homepage www.huennebeck.eu und auf Facebook. (Quelle: Amazon.de)

Der Klappentext:
Nach einigen Arbeitsjahren hat sich der erfolgreiche Kriminalpsychologe Christian Moll aus dem Polizeidienst zurückgezogen.
Als zwei Kommissare kurz hintereinander ermordet werden, kommt ein furchtbarer Verdacht auf: Tötet jemand die Ermittler, mit denen Christian Fälle gelöst hat?
Oberkommissarin Katharina Rosenberg versucht mit seiner Unterstützung, den Täter zu fassen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn auch zusammen mit Katharina hat er früher sehr eng an der Aufklärung einer Mordserie gearbeitet…

Meine Meinung:
Stellt euch vor, ihr habt eure Familie verloren. Nur die tägliche Arbeit gibt euch noch Halt im Leben, doch auch hier hält der Schrecken Einzug. Ein Kollege wird ermordet, dunkle Geheimnisse kommen ans Licht und ein alter Bekannter taucht wieder auf, der zusätzlich für Verwirrung sorgt. Willkommen im Leben der Hauptprotagonistin Katharina Rosenberg!

Auf straffen 172 Seiten zieht uns Marcus Hünnebeck mitten hinein in ein spannungsgeladenes Szenario, das für viele Charaktere tödlich endet. Trotz der Konzentration auf das Wesentliche kommen die Hintergründe der wichtigsten Personen und das Zwischenmenschliche nicht zu kurz. Die Protagonisten wirken lebendig und besonders mit Katharina kann man gut mitfühlen.

Kurze Kapitel und realistisch anmutende Dialoge lassen die Seiten nur so dahinfliegen. Der konstant hohe Spannungsbogen, die vielen Cliffhanger und überraschenden Wendungen sorgen dafür, dass man das Buch praktisch kaum noch aus der Hand legen will.

Wer gerne mitermittelt und Rätsel löst, wird sehr viel Freude an dieser Geschichte haben. Man sollte aber schon konzentriert lesen, um möglichst keinen der versteckten Hinweise zu übersehen. Ein Katz- und Maus-Spiel der besten Art!

Mord- und Folterszenen werden nicht übertrieben effektheischend erzählt, so dass auch weniger hartgesottene Thrillerfans zu diesem Buch greifen können.

Die Story ist trotz der relativ wenigen Seiten recht komplex und bestens durchdacht. Das schlüssige Ende lässt zwar noch Raum für eine Fortsetzung, aber das Rätsel wird vollständig gelöst.

Fazit / Bewertung:
Akute Suchtgefahr: wenn man mit dem Lesen angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören!

5 von 5 Sterne

Marcus Hünnebecks Thriller „Verräterisches Profil“ habe ich ebenfalls mit großer Begeisterung gelesen. HIER findet ihr meine Rezension zum Nachlesen.

Bei Daggis Buch-Challenge 2014 hake ich hiermit Punkt 34 ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.