Exkarnation von Markus Heitz – Meine Rezension…

Broschiert: 608 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426516233
ISBN-13: 978-3426516232

Über den Autor:
Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Kein anderer Autor wurde so oft wie er mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet, weshalb er zu Recht als Großmeister der deutschen Fantasy gilt.
Mit der Bestsellerserie um „Die Zwerge“ drückte er der klassischen Fantasy seinen Stempel auf und eroberte mit seinen Werwolf- und Vampirthrillern auch die Urban Fantasy. Markus Heitz lebt in Homburg.
Quelle: Droemer Knaur

Der Klappentext:
Ein Wagen rast unvermittelt auf sie zu und überrollt sie. Claire stirbt an Ort und Stelle, obwohl sie ihrem Mann noch helfen wollte, der vor ihren Augen bei einem ­Überfall erschossen wird – doch ihre Seele verlässt die Erde nicht. Beherrscht von dem Wunsch, den Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, fährt sie in den Leib der Selbstmörderin Lene von Bechstein. Doch Lenes ­Körper war eigentlich für jemand anderen vorgesehen, und Claire gerät mitten hinein in einen uralten Krieg.

Die Geschichte:
Um es gleich vorneweg zu sagen: „Exkarnation“ ist als Zweiteiler angelegt. Markus Heitz versichert uns in der Danksagung, dass er sich mit „angemessener Geschwindigkeit“ daran macht, die Fortsetzung zu schreiben.
Bei seinem üblichen Schreibtempo werden wir uns also wahrscheinlich nicht allzu lange gedulden müssen. 🙂

Claire, eine Frau in den besten Jahren, die ein Café betreibt, stirbt durch einen heimtückischen Anschlag. Kurz vor ihrem Tod muss sie noch mit ansehen, wie ihr geliebter Mann brutal erschossen wird.
Als in diesem Moment emotionaler Anspannung dann schließlich ihre Seele die tote Hülle verlässt, geschieht etwas Seltsames: Claire erwacht wenig später im Körper einer fremden Frau.
Doch dieser Körper war eigentlich für eine andere Seele reserviert und so hat Claire unwissentlich den Zorn sehr mächtiger Wesen auf sich gezogen, der sog. „Seelenwanderer“.

In einem weiteren Handlungsstrang begleiten wir Eric, einen Jäger. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt von Wandelwesen zu befreien und so tötet er zum Beispiel Menschen, die sich in Bären, Tiger, Wölfe oder ähnliches verwandeln können und in dieser Gestalt morden. Eric ist selbst allerdings auch kein normaler Mensch: in seinem Inneren lauert ein Dämon. Und liiert ist er kurioserweise mit einer Vampirin, genauer: einer „Judastochter“.

Eine weitere interessante Person in dieser Geschichte ist Professor Inverno. Auch er befindet sich auf der Jagd, allerdings sind sein bevorzugtes Zielobjekt die Seelenwanderer. Auch er ist natürlich kein Normalsterblicher und birgt einige Überraschungen.

Die Wege all dieser Charaktere kreuzen sich natürlich früher oder später, was nicht immer positiv für alle Beteiligten endet.

Meine Meinung:
Wie man schon an der kurzen Inhaltsbeschreibung sieht, dürfen sich Fans von Markus Heitz auf ein Wiedersehen mit vielen „alten Bekannten“ freuen. Auch das Beerdigungsinstitut „Ars Moriendi“ aus „Oneiros“ ist mit von der Partie.

Diese bunte Mischung weiß der Autor geschickt mit ganz neuen Ansätzen zu würzen: die Idee der Seelenwanderer kommt hinzu und wird von ihm wunderbar logisch erklärt. Wenn er seine Thesen dann noch mit realen Beispielen aus unserer Geschichte unterlegt, ist man wirklich geneigt, ihm alles zu glauben! 🙂

Zu Schreibstil und Charakteren werde ich gar nicht viele Worte verlieren. Wer schon einmal ein Buch von Markus Heitz gelesen hat, der weiß bereits, dass hier ein Meister am Werk ist. Alles wirkt lebendig, zum Anfassen und Mitfühlen – ob nun emotionale Szenen oder das grausame Brechen einer Wirbelsäule. Ja, es geht stellenweise schon recht blutig zur Sache, aber schließlich lesen wir einen Thriller.

Es sind in diesem Buch aber bei Weitem nicht nur die greifbar brutalen Szenen, die für Spannung und Gänsehaut sorgen, sondern vielmehr auch die psychische Komponente. Durch die Möglichkeit der Seelenwanderung können sich die Protagonisten nämlich häufig nicht mehr sicher sein, wer eigentlich im Körper ihres Gegenübers steckt. Das sorgt für einige Überraschungen.

Trotz der mehr als 600 Seiten kommt es niemals zu Längen. Durch die wechselnden Schauplätze und die durchaus anspruchsvolle, komplexe Story ist etwas Konzentration gefragt, um nicht den Überblick zu verlieren.

Dass das Ende natürlich (leider) etwas offen gehalten war, liegt daran, dass es eine Fortsetzung geben wird. Eigentlich lese ich lieber Bücher, die abgeschlossen sind, aber ich schätze, wir werden nicht lange auf den zweiten Teil warten müssen – und auf diesen freue ich mich schon sehr!

Fazit:
Eine spannende, klug durchdachte Geschichte, die aufgrund vieler Personen, Schauplätze und Verwicklungen durchaus komplex und anspruchsvoll ist. Fans von Markus Heitz dürfen sich über ein Wiedersehen mit vielen Figuren aus anderen Büchern freuen. Toll geschrieben und absolut unterhaltsam!

Bewertung:
5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.