Eisblaue See, endloser Himmel von Morgan Callan Rogers – Meine Rezension…

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Mare Verlag; Auflage: 1. (5. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866482280
ISBN-13: 978-3866482289
Originaltitel: Like a Wave of the Sea

Vor dem Lesen dieses Buches empfehle ich unbedingt, dass ihr vorher Band 1 der Reihe genießt:

Vieles in der Handlung baut auf Teil 1 auf. Natürlich wird manches noch einmal kurz wiederholt bzw. erklärt, aber so richtig verstehen kann man die Geschichte wohl erst im Ganzen.

Die Geschichte:
Die inzwischen 19-jährige Florine heiratet ihre Jugendliebe Bud und kurz darauf wird auch schon das erste Kind geboren. Buds Job macht es erforderlich, dass die kleine Familie aus dem geliebten kleinen Küstenort „The Point“ wegzieht. Florine ist darüber alles andere als glücklich, denn für sie gibt es kein schöneres Zuhause als das ehemalige Häuschen ihrer verstorbenen Großmutter. Sie vermisst die Umgebung und besonders die lieben Nachbarn und Freunde.
Bald folgt Baby Nummer Zwei, doch damit wird Florines Leben natürlich nicht gerade leichter.
Zu allem Überfluss erhält Florine auch noch rätselhafte anonym verschickte Briefe, die anscheinend mit ihrer vor vielen Jahren verschwundenen Mutter zu tun haben. Was wohl dahintersteckt? Taucht die verschollene Carlie am Ende sogar wieder auf?

Meine Meinung:
Da mir der erste Teil „Rubinrotes Herz, eisblaue See“ sehr gut gefallen hatte, musste ich natürlich auch die Fortsetzung lesen.
Insgesamt muss ich aber leider sagen, dass mich das Buch etwas enttäuscht hat. Erwartet hatte ich mir eine abwechslungsreiche, manchmal spannende, fesselnde Geschichte mit viel Herz … bekommen habe ich einen über weite Strecken düster-depressiven Beziehungsroman über eine junge, problembehaftete Ehe.
Mir fehlten die tröstlichen, lustigen, positiven Momente in diesem Buch. Es passiert einfach ein Unglück nach dem anderen. Auch um Florine herum geschieht fast nur Negatives: Kriegstrauma, Krebserkrankung, Suchtprobleme, Teenagerschwangerschaft usw.
Erst zum Schluss wurde die Lage versöhnlicher und es kam auch etwas Spannung ins Spiel, da es um die verschwundene Carlie ging. Die letzten Seiten haben vieles wieder gutgemacht und die Geschichte wurde schlüssig zum Ende gebracht.
Ein kleiner Epilog mit Blick in die Zukunft hätte mir noch gefallen, das hätte alles prima abgerundet.

Morgan Callan Rogers Schreibstil hat mir – wie beim ersten Teil – wieder sehr gut gefallen. Sie schreibt manchmal schon fast poetisch-verspielt, meistens aber einfach anschaulich-realitätsnah.
Ihre Charaktere sind Personen mit Ecken und Kanten, aber auch mit sehr viel Emotionen und einem hohen Maß an Authentizität. Man fühlt sich manchmal fast wie ein Einwohner von „The Point“, so fühlt man mit den Protagonisten.

Wenn man Teil 1 bereits kennt, sollte man unbedingt auch dieses Buch lesen. Es klärt noch vieles auf, was bisher im Dunkeln lag und wir dürfen Florine, ihre Familie und Freunde noch einige Jahre durch ihr Leben begleiten.

Fazit:
Ein emotionaler realitätsnaher Roman über ein junges Paar, das versucht, den schwierigen Alltag zu meistern. Stellenweise war es mir zu viel Tragik und Drama, aber das Ende wirkte sehr versöhnlich – und der schöne Schreibstil von Morgan Callan Rogers sorgt für einen weiteren Pluspunkt!

Bewertung:
3,5 Pfoten
4pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.