Die Teufelshaube von Ariana Franklin – Meine Rezension …

Audio CD (16. Oktober 2009)
Anzahl Disks/Tonträger: 6
Format: Box-Set
Label: Der Hörverlag Gmbh (Edel)
ASIN: B0011FDUG4

Über die Autorin:
Leider ist Ariana Franklin (Pseudonym von Diana Norman) bereits im Januar 2011 verstorben. Sie war eine britische Schriftstellerin und Biografin und wurde am 25.08.1933 in London geboren.

Die komplette Reihe:

Die Kurzbeschreibung:
England 1176: Die Geliebte von Henry II. stirbt an den Folgen einer unheimlichen Vergiftung. Der König tobt – während seine Gemahlin, die machthungrige Eleanor von Aquitanien, triumphiert. Doch steckt sie wirklich hinter dem grausamen Anschlag? Die Rache des Königs wäre unerbittlich – und würde einen Krieg entfachen, der sein mühsam befriedetes Land endgültig zerstören würde. Nur eine ist in der Lage, die Zeichen richtig zu deuten: Adelia, die Totenleserin.

Die Geschichte:
Adelia, die ausgebildete Ärztin und sehr begabte „Totenleserin“ (wäre heutzutage quasi eine „Rechtsmedizinerin“) hat sich inzwischen mit ihrer Tochter, ihrem guten Freund Mansur (ein exotischer Sarazene) und ihrer Haushälterin / Freundin Gyltha in England niedergelassen. Im ersten Buch der Reihe muss sie im Auftrag des Königs einen kniffligen Kriminalfall lösen und als sie das mit Bravour meistert, will der König sie nicht mehr zurück nach Italien reisen lassen.
Sir Rowley, der inzwischen Bischof Rowley ist, fordert ein weiteres Mal Adelias Hilfe an. Widerwillig stimmt sie zu, sich der Sache anzunehmen, um einen Krieg zu verhindern. Die wichtigste Geliebte des Königs wurde mit Pilzen vergiftet und alles deutet darauf hin, dass die Königin dahintersteckt. Rowley glaubt nicht an diese Version und will zusammen mit Adelia die Wahrheit herausfinden.
Es wird wieder sehr gefährlich und spannend, denn hier geht es um intrigante Menschen, die über viel Macht und Einfluss verfügen!

Meine Meinung:
Als großer Fan dieser Reihe war ich natürlich auch von diesem Buch wieder sehr begeistert!

Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet: teils sympathisch, teils skurril, manche sehr facettenreich und wandlungsfähig. Adelia und ihre kleine Truppe sind so tolle Protagonisten, die man sehr schnell ins Herz schließt. Was mich total gefreut hat: sogar „Wächter“, Adelias Hund, durfte in dieser Folge wieder auferstehen, nachdem er im letzten Buch leider den Heldentod gestorben ist.

Was die Story betrifft: sie ist spannend aufgebaut, man wird durch allerlei falsche Spuren und überraschende Wendungen bis zum Ende bestens unterhalten. Die Beschreibungen der Sektionen mit damaligen Mitteln ist sehr interessant zu lesen. Überhaupt stellt die Autorin die damalige Zeit und die damit verbundenen Umstände sehr lebensnah dar.

Fazit:
Dieses Buch hat mich bestens unterhalten, es war spannend und die Protagonisten sind so eine liebenswürdige Truppe! Beate Himmelstoß liest ganz prima, es macht Spaß, ihr zuzuhören.
Eine klare Leseempfehlung für Krimifreunde und Leser, die gern Historisches mögen.

Bewertung:
5pfoten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.