NÄCHTE DES ZORNS von ANNA TELL – Meine Rezension …

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2019
ISBN-13: 978-3499273858
Autorin: Anna Tell
Teil 2 der „Amanda Lund“-Reihe

Leseprobe (PDF)

Meine Meinung:
Schon der erste Teil „Vier Tage in Kabul“ hat mir sehr gut gefallen und so musste ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit Amanda weiter geht.
Inzwischen ist sie tatsächlich Mutter von Zwillingen und alleinerziehend. Der Wiedereinstieg in den nicht ganz ungefährlichen Job gelingt ihr aber recht problemlos und sie wird zu einem Einsatz in den Kosovo beordert. Ein dort stationierter Polizist wurde entführt und sein Kollege vor Ort verhält sich äußerst merkwürdig.
Bald sind Amanda und ihr Team zurück in Schweden, denn dort laufen alle Fäden zusammen und es stellt sich heraus, dass weit mehr hinter der Sache steckt als zunächst angenommen.

Anna Tell erzählt wieder so eindrucksvoll und lebensnah, als wäre ihr das alles selbst widerfahren. Wenn man weiß, dass sie tatsächlich eine schwedische Kriminalkommissarin ist, könnte man sich das beinahe vorstellen. Das hohe Maß an Authentizität macht das Ganze für mich noch spannender und glaubwürdiger.

Ihre Protagonisten sind sympathisch und wirken ebenfalls sehr realistisch. Wir erfahren einiges aus dem Privatleben des Teams, aber dies hält sich doch immer dezent im Hintergrund und dient eher dazu, die Beziehung zu den Figuren noch zu intensivieren und sie noch lebendiger zu machen.
Amanda ist mutig und geht oft Risiken ein, obwohl sie jetzt Mutter ist und mehr Verantwortung hat. Das ist wirklich nicht ganz einfach in diesem Beruf.

Der Fall ist wieder prima durchdacht und es geht diesmal um Korruption, Drogenhandel, Entführung und Rache. Amanda verhandelt mit einem Geiselnehmer und versucht, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Das Ende kam dann irgendwie recht plötzlich und wenigstens durften wir in einem kurzen Epilog noch ein bisschen mehr erfahren. Einiges bleibt offen und so freue ich mich natürlich schon jetzt auf eine hoffentlich baldige Fortsetzung.
Wer übrigens nicht so viele blutige Szenen mag, der ist hier auch recht gut aufgehoben, denn diese halten sich in Grenzen.

Eine sehr spannende, fesselnde und authentisch wirkende Story, die mich bestens unterhalten hat. Ich empfehle die Reihe gerne weiter!

Bewertung:

FRAU SEIN, MENSCH SEIN, GLÜCKLICH SEIN … von CLAUDIA KERPA – Meine Rezension …

Taschenbuch: 152 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 23. September 2019
ISBN-13: 978-3749484966
Autorin: Claudia Kerpa (Blog „MeerART“)

Meine Meinung:
Dieses Buch ist sehr persönlich und es ist – wie wir alle – nicht perfekt und manchmal fast leicht chaotisch. Es ist wie das Leben selbst: manchmal tragisch, manchmal schön, ein Prozess mit Höhen und Tiefen, niederschmetternd und wieder aufbauend.
Claudia Kerpa erzählt uns aus ihrer Kindheit, wie mutig ihre Mutter schon in den Siebzigerjahren ihren eigenen Weg gegangen ist trotz extremster Widerstände. Sie berichtet hautnah, wie sie diese Zeit erlebt hat, welche Wunden dies hinterlassen hat.
Dieser Teil des Buches hat mich stellenweise echt schockiert, vor allem die Erkenntnis, wie wenig gleichberechtigt wir Frauen vor so wenigen Jahrzehnten noch waren – und eigentlich bis heute in vielen Bereichen nach wie vor sind.

Im zweiten Kapitel wird es dann schon etwas positiver und Claudia Kerpa schildert, wie sie sich stückchenweise ein eigenes, selbstbestimmtes und freies Leben erkämpft hat.
Sie betont dabei stets, dass jeder seinen individuell eigenen Weg finden und gehen muss. Aber ihr Beispiel soll uns Mut machen, diese Schritte aktiv einzuleiten und keine Angst vor Veränderungen zu haben.
Zu viele Menschen verharren in Bewegungslosigkeit, passen sich äußeren Zwängen an und sind dabei unglücklich und werden oft sogar richtiggehend krank. Doch jedem von uns steht eigentlich ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu, wenn wir es wirklich wollen.

Der letzte Teil des Buches befasst sich dann hauptsächlich mit „MeerART“ und Claudia Kerpa erzählt uns, wie sie und ihr Mann Ralph dieses Herzensprojekt begonnen und ausgebaut haben.
Sie regt uns zum Nachdenken an über die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, neue Chancen und veränderte Lebenskonzepte.

Mich hat das Buch (besonders die ersten beiden Kapitel) sehr berührt und in vielen Schilderungen habe ich mich auch selbst entdeckt. Wohl jeder von uns trägt doch irgendwelche Wunden aus der Kindheit mit sich herum und das beeinflusst (oft unterbewusst) noch heute unser Handeln als Erwachsene. Und wie elementar wichtig das Unterbewusste sein kann, darauf weißt Claudia Kerpa ebenso hin wie auf die Macht des Glaubens und der Liebe.

Für alle, die noch etwas Aufmunterung und Anreiz benötigen, um endlich ihr Leben selbst aktiv in die Hand zu nehmen, empfehle ich dieses Buch. Es kann Mut machen, neue Wege zu gehen und glücklich zu werden – ob am Meer oder anderswo. Aber am Meer ist es bestimmt etwas einfacher, finde ich. ;o)

Bewertung:

TAGEBUCH MEINES VERSCHWINDENS von CAMILLA GREBE – Meine Rezension …

Broschiert: 608 Seiten
Verlag: btb Verlag
Erscheinungsdatum: 9. September 2019
ISBN-13: 978-3442718818
Originaltitel: HUSDJURET
Autorin: Camilla Grebe
Teil 2 der „Die Profilerin“-Reihe

Meine Meinung:
Nachdem ich kürzlich den ersten Teil „Wenn das Eis bricht“ gelesen hatte, war ich sehr gespannt, zu erfahren, wie es mit Peter und Hanne weitergeht.
Es fällt mir extrem schwer, an dieser Stelle nicht zu spoilern, deshalb schreibe ich nur, dass ich mir mehr gemeinsame glückliche Zeit für die beiden gewünscht hätte.

Überhaupt liegt über allem in diesem Buch eine dunkle, bedrohliche, neblige Grundstimmung, so ein diffuses Unbehagen, ohne es genau benennen zu können. Nix für depressive Menschen, definitiv keine Gute-Laune-Buch.
Psychologisch aber bestens geschrieben, denn alle Hauptpersonen werden richtiggehend durchleuchtet und wir erfahren sehr viel aus ihrer Gefühls- und Gedankenwelt. Und da gibt es wirklich viel zu entdecken: Zerrissenheit, Angst, Unsicherheit, Transsexualität, Abhängigkeit, Sucht, Fremdenhass, Verzweiflung und die Schwärze des Vergessens.

Peter, Hanne und Manfred ermitteln in einem kleinen Ort, der geprägt ist von Zerfall und Erinnerungen an bessere frühere Zeiten. Ausgerechnet dort hat man schon vor vielen Jahren ein Flüchtlingsheim eingerichtet, was bei der übrig gebliebenen Bevölkerung nicht gut ankam.
Malin ist eine junge Polizistin und stammt aus diesem Dorf. Sie unterstützt die Ermittlungen in einem sehr alten Fall: sie selbst hat vor etwa zehn Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens gefunden, deren Tod nie aufgeklärt wurde.

Die Story ist klug aufgebaut und sehr fesselnd, aber sie hätte gerne um etwa hundert Seiten gekürzt werden können, denn so richtig Spannung kam erst im letzten Drittel auf.
In wechselnden kurzen Kapiteln erzählen jeweils verschiedene Personen aus ihrer Sicht die Geschichte: Malin, Hanne und eine weitere wichtige Figur.
Diese Personen waren mir sehr sympathisch und ich habe gerne mit ihnen mitgefiebert.

Alles ist geprägt von Hannes Krankheit, einer beginnenden Demenz. Sie verschwindet zunächst zusammen mit Peter und taucht alleine wieder auf – ohne zu wissen, was passiert ist. Wir begleiten die Polizisten bei ihrer mühsamen und ausführlich beschriebenen Spurensuche.

Das Ende fand ich sehr tragisch, aber auch durchaus realistisch. Ich vermute mal, dass es kein weiteres Buch dieser Reihe mehr geben wird, es fühlt sich schon an wie ein trauriger Abschied.
Das Nachwort ist super, denn es regt zum Nachdenken an. Ich kann das Buch empfehlen für alle Leser, die gerne hinter die Fassade blicken und die Wert legen auf viel psychologischen Hintergrund.

Bewertung:

OPFER 2117 von JUSSI ADLER-OLSEN – Meine Rezension …

Audio CD
Verlag: Der Audio Verlag
Erscheinungsdatum: 10. Oktober 2019
ISBN-13: 978-3742412850
Sprecher: Wolfram Koch
Autor: Jussi Adler-Olsen
Laufzeit: 18 h 8 min

Meine Meinung:
Auf diese Fortsetzung habe ich mich schon sehr gefreut, denn die Reihe um Carl Mørck, Assad, Rose und Gordon gehört zu meinen absoluten Favoriten.
Im letzten Teil musste Rose ja arg leiden und umso mehr hat es mich gefreut, dass sie in diesem Band wieder mit dabei ist und das Team unterstützt.
Auch auf alle anderen liebgewonnenen Figuren muss man nicht verzichten, eher im Gegenteil: es gibt Entwicklungen, die sogar sehr positiv sind für die Arbeit des Sonderdezernats Q.
Wer die Vorgängerbände nicht kennt, dem kann ich nur raten, sie noch zu lesen. Es lohnt sich, denn Jussi Adler-Olsen schreibt einfach phantastisch, sehr lebendig und mit einem tollen Humor. Man kann sich alternativ natürlich auch die Filme ansehen, um das Team kennenzulernen. Im Dezember erscheint bereits die vierte Verfilmung und diese sind super gelungen was die Besetzung betrifft.
Ein Film kann aber natürlich niemals ein Buch ersetzen, so ist es klar, dass dort alles viel ausführlicher beschrieben werden kann. Besonders das private Leben von Carl und seinem Team lernt man in den Büchern viel besser kennen und so wissen eingefleischte Fans, dass es vor allem in Assads Vergangenheit große schwarze Flecken gibt.
In diesem Buch erfahren wir aber seine ganze tragische Geschichte, was ich sehr interessant und berührend fand.

Assads Vergangenheit und das Leben in einem von Terror und Unterdrückung gebeutelten Land bilden somit einen Großteil des achten Teils der Reihe. Aber auch die weiteren Handlungsstränge, die sehr geschickt miteinander verwoben sind, da sich alles um das „Opfer 2117“ dreht, beschäftigen sich mit der Flüchtlingsthematik und dem Umgang der Menschen im Allgemeinen damit. Auch das Thema Terror spielt eine große Rolle und wird eindrucksvoll beschrieben.

Wolfram Koch liest dieses Buch wie gewohnt prima, er hat eine so angenehme Stimme und seine ruhige betonte Art passt optimal zu dieser Reihe.
Die ungekürzte Version hat allerdings eine Spieldauer von über 18 Stunden und das war mir dann doch stellenweise einfach etwas zu langatmig. Wenn man selbst liest, hat man das Tempo in der Hand, kann Passagen, in denen nicht so viel passiert, auch mal etwas großzügiger überfliegen.

Aufgrund der Tatsache, dass man zu einem sehr frühen Zeitpunkt die Bösewichte in der Geschichte bereits sehr gut kennt und man nur noch abwarten kann, was am Ende passiert, fehlte mir einfach ein bisschen Spannung.
Normalerweise kann man sehr gut miträtseln und versuchen, mit Carl & Co. die Geheimnisse zu lüften, hier sieht man bereits zu Beginn fast die ganze Katastrophe, die sich anbahnt und es ist die Frage, in wie weit man alles verhindern kann.

Trotzdem ist das Buch natürlich ein absolutes Muss für Fans der Reihe, denn wir erfahren so viel Neues aus dem Privatleben vieler lieb gewonnener Personen. Es ist – wie der letzte Teil mit Roses Schicksal – ein emotionales Buch, das berührt, manchmal zum Schmunzeln bringt und natürlich auch prima unterhält. Unbedingt lesen – oder hören!

Bewertung: