IM AUGENBLICK DES TODES von Vincent Kliesch – Meine Rezension …

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734100542
ISBN-13: 978-3734100543
Autor: Vincent Kliesch

Die gesamte “Severin Boesherz”-Reihe:

Die Geschichte:
Severin Boesherz wird mit den Schrecken seiner Vergangenheit konfrontiert. Ein mysteriöser Fremder bringt ihn zu einer Arztpraxis, in der eine furchtbar zugerichtete Leiche auf ihn wartet. Der Tote wurde ausgeweidet und in einer grotesken Pose zur Schau gestellt – genau wie ein anderer Arzt vor inzwischen 16 Jahren. Das damalige Verbrechen ereignete sich im Rheingau, der Heimat von Severin. Und er konnte den Mord niemals aufklären, was absolut untypisch ist, denn Severin ist praktisch ein Genie, dem kein Detail entgeht.
Die Ermittlungen erweisen sich als schwierig und werden zusätzlich überschattet von Problemen innerhalb des Teams: Severin verhält sich absolut seltsam und scheint ein schlimmes Geheimnis zu bergen …

Meine Meinung:
Wer die “Julius Kern”-Reihe von Vincent Kliesch bereits gelesen hat, der kennt automatisch auch schon einen Teil der hier agierenden Personen, denn der schrullige Kommissar Severin Boesherz trat in “Bis in den Tod hinein” die Nachfolge von Julius Kern an. Das finde ich als Bücherreihenfan absolut super, denn so bedeutet jede weitere Folge ein Wiedersehen mit vielen “alten Bekannten”, die man teilweise schon sehr ins Leserherz geschlossen hat.

Severin ist ein sympathischer, aber nicht ganz einfacher Charakter: hochintelligent, mit zahlreichen Macken und einem Hang zu Alleingängen. Da ich ihn gern mag, ließ ich mich von den unglaublichen Dingen, mit denen man in diesem Band konfrontiert wird, nicht beeindrucken und erahnte schon früh einen Teil der Lösung.
Über seine Kollegen bzw. ihr Privatleben erfährt man diesmal nicht viel, es steht eindeutig Severin im Mittelpunkt.

Wie schon angedeutet, geht es in dieser Geschichte recht turbulent und ungewöhnlich zur Sache. Von normalen Ermittlungen kann kaum die Rede sein, es ist alles sehr verworren und geheimnisvoll. Für fesselnde und spannende Unterhaltung sorgt das ganz sicher, dem Glaubwürdigkeitscheck konnte es für meinen Geschmack nicht ganz standhalten, aber das ist ja nicht unbedingt Sinn eines Thrillers.
Reichlich Blut fließt natürlich auch wieder, aber nicht unnötig detailliert und schaurig. Das Besondere an diesem Fall liegt eher im psychischen Bereich, in dem seltsamen Verhalten von Severin und seinen Geheimnissen.

Auch der zweite Fall hat mich wieder bestens unterhalten und das gelungene Ende lässt mich auf eine baldige Fortsetzung hoffen, auf die ich mich schon sehr freue.

Fazit:
Ein ungewöhnlicher Thriller mit vielen Geheimnissen und einem ausführlichen Blick in Severins Vergangenheit. Unbedingt lesen!

Bewertung:
4,5pfoten

EIN WUNDERBARER SOMMER von Kerry Fisher – Meine Rezension …

Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442482127
ISBN-13: 978-3442482122
Originaltitel: The Island Escape
Übersetzerin: Karin Dufner
Autorin: Kerry Fisher

LESEPROBE (PDF)

Die Geschichte:
Octavia und Roberta sind Freundinnen seit Schulzeiten und stehen inzwischen mitten im Leben. Octavia ist verheiratet mit Jonathan, leitet einen Kindergarten und hat auch zu Hause alle Hände voll zu tun mit ihren drei Kindern und Hund Stan. Roberta hat eine Tochter und ist mit Scott verheiratet, der leider ein ziemlicher Egoist und Tyrann ist.
Kurz vor ihrem 40. Geburtstag trennt sich Roberta schließlich von Scott und auch in Octavias Leben tut sich einiges: ihr Mann verliert seinen Job und geht ihr zu Hause mit seiner pedantischen Art sehr auf die Nerven.
Immer häufiger denkt Octavia zurück an schönere Zeiten, an einen wundervollen Sommer auf Korsika mit ihrer großen Liebe Xavi, den sie auch nach zwanzig Jahren nicht vergessen konnte. Wird sie den Mut haben, ihrem Alltag zu entfliehen und ihr Glück zu finden?

Meine Meinung:
Für mich gibt es in diesem Buch nicht wirklich eine Hauptperson, denn die Kapitel wechseln immer zwischen Roberta und Octavia, die somit beide im Mittelpunkt stehen. Durch die unterschiedlichen Perspektiven erhält die Geschichte noch mehr Tiefe und beleuchtet so manche Situation von mehreren Seiten.

Wir dürfen diese beiden sympathischen, wenngleich auch sehr verschiedenen Frauen ein Stück in ihrem Leben begleiten, mit ihnen einige Höhen und Tiefen erleben. Die Autorin schaffte es dabei, die Figuren so lebensnah und glaubwürdig zu charakterisieren, dass sie mir schnell ans Herz gewachsen sind und ich gerne mit ihnen mitgelitten und -gelacht habe. Octavias Verhalten konnte ich zwar an manchen Stellen nicht gut nachvollziehen, da war sie mir einfach zu zögerlich und vernagelt, aber sonst wäre das Buch wohl einfach zu kurz ausgefallen. Ein paar Fallstricke und Umwege auf dem Pfad ins Glück müssen ja einfach sein für die Spannung.

Vieles kann man natürlich voraussehen, aber es gab doch noch einige Überraschungen bis zum gelungenen Ende. Nicht zuletzt durch die beiden tollen Hauptfiguren und viele weitere sympathische Charaktere empfand ich die Story sowieso als sehr fesselnd, denn man möchte einfach ständig wissen, wie es mit ihnen weitergeht.

Es ist der Autorin jedenfalls grandios gelungen, einen Roman zu schreiben, der sich vor allem um die Liebe dreht, der dabei aber keinerlei Kitsch oder gar (in meinen Augen überflüssige) langatmige Bettszenen enthält. Vielmehr zeigt sie uns eine vielschichtige Gefühlswelt mit all ihren Zweifeln, Ängsten und Glücksmomenten, die man wirklich gut nachvollziehen kann.

Fazit:
Eine sehr unterhaltsame, mitreißende Geschichte aus dem Leben zweier Frauen, die hart um ihr Stück vom Glück kämpfen – nicht nur als Urlaubslektüre sehr empfehlenswert!

Bewertung:
4,5pfoten

DAS MUSS LIEBE SEIN von Katja Kessler – Meine Rezension …

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth) (13. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3431039464
ISBN-13: 978-3431039467
Autorin: Katja Kessler

Worum geht´s?
Es geht – wie das Cover unschwer erkennen lässt – um die schönste Sache der Welt: die Liebe. Und zwar mit all ihren Folgen, Begleiterscheinungen und möglichen Gefahren.
Auf absolut humorvolle Art und Weise will uns Katja Kessler das tägliche Leben mit unserem Partner etwas leichter machen. Dazu hat sie viel recherchiert und präsentiert uns hier einen ganz besonderen Ratgeber mit vielen Tipps, Statistiken, Selbsttests und vor allem lustigen Anekdoten aus ihrem eigenen Ehealltag.

Meine Meinung:
Dieser Ratgeber richtet sich gezielt an alle Frauen, wenngleich das aus dem Cover noch nicht direkt ersichtlich ist. Aber der Inhalt ist auf jeden Fall aus weiblicher Sicht verfasst, was spätestens auf Seite 10 vollkommen klar sein dürfte, wenn es heißt:
“Ein Störfaktor in der Ehe und der größte Schmerz überhaupt heißt: Mann.”

Wer jetzt aber ein männerfeindliches Buch erwartet, der irrt sich gewaltig. Denn Katja Kessler rechnet nicht nur mit den Macken der Männer ab, sondern sie deckt auch unsere weiblichen Schwächen und Ticks auf, über die wir uns mal Gedanken machen sollten.

Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt, wobei sich aber inhaltlich immer wieder Überschneidungen ergeben. Zunächst geht es um die rosarote Zeit der Verliebtheit und wie es überhaupt dazu kommt, dass man sich auf eine Ehe einlässt. Dann dreht sich alles um das Eheleben und am Ende wird natürlich auch das Thema “Trennung” bzw. “Scheidung” nicht ausgespart.
Begleitet von vielen statistischen Zahlen, Gesetzestexten, Zitaten und Beispielen aus allen möglichen wissenschaftlichen Abhandlungen oder anderer Lektüre vermittelt uns dieser Ratgeber auch einiges an Fakten. Einiges hat mich sehr überrascht, anderes wiederum bestens amüsiert.

Apropos Humor: so viel gelacht habe ich schon lange nicht mehr beim Lesen eines Ratgebers. Das Ganze wird noch wundervoll begleitet durch die immer wieder auftauchenden Illustrationen von Peter “Bulo” Böhling, die durch den Zweifarbdruck sogar noch besser zur Geltung kommen.

Der Erzählstil ist extrem humorvoll, locker und man fühlt sich als Leserin immer irgendwie persönlich angesprochen. Das hat die Autorin wirklich super gemacht. Durch ihre eigenen Familienanekdoten schafft sie eine gewisse Nähe und man fühlt sich fast, als würde man mit einer alten Bekannten seine Problemchen bequatschen.

Bei allem Humor kann dieser Ratgeber aber auch wirklich etwas bewirken, denke ich. Man sieht danach manches mit anderen Augen und vielleicht etwas gelassener.
Es ist ein Plädoyer für Toleranz, Familie, Liebe und die Ehe, die so wunderbar sein kann, wenn beide Partner nie aufhören, an sich zu arbeiten und sich gegenseitig genug Freiräume lassen.

Fazit:
Dieses Buch hat mich bestens unterhalten, ich hab mich köstlich amüsiert und wirklich nebenbei auch etwas gelernt. Diesen humorvollen Ratgeber empfehle ich gerne weiter!

Bewertung:
5pfoten

DIE STILLE BESTIE von Chris Carter – Meine Rezension …

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (11. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548287123
ISBN-13: 978-3548287126
Originaltitel: An Evil Mind
Übersetzerin: Sybille Uplegger
Autor: Chris Carter

Die gesamte bisherige “Robert Hunter”-Reihe:

Die Geschichte:
Nach dem letzten schlimmen Fall, den Robert Hunter erfolgreich mit seinen Kollegen lösen konnte, wurde ihm nahegelegt, erst einmal zwei Wochen Urlaub zu machen. So befindet er sich gerade fast schon auf dem Weg zum Flughafen, als ihn ein dringender Anruf erreicht. Er soll zum FBI nach Quantico reisen, um dort mit einem Mann zu sprechen, der einige Tage vorher durch einen Zufall festgenommen werden konnte. Im Kofferraum seines Wagens wurden die abgetrennten Köpfe zweier Frauen gefunden.
Für Profiler Robert Hunter wird dies zu einer echten Herausforderung, denn er kennt den Beschuldigten Lucien aus seiner Studienzeit – und die beiden waren sehr eng befreundet. Was steckt hinter der Sache? Ist Lucien wirklich schuldig?

Meine Meinung:
Die letzten Bücher der Reihe haben mir ja immer sehr gut gefallen und auch hier kann der lebendige, atmosphärische Schreibstil von Chris Carter wieder überzeugen. Aber leider war ich vom Inhalt dieses Mal nicht so begeistert, obwohl der Autor anfangs ankündigt, dass der Thriller sich sehr von den vorherigen unterscheidet, da ein Großteil auf wahren Begebenheiten beruhen würde und es für die Figuren authentische Vorbilder aus seiner Berufserfahrung als Psychologe in der Forensik gäbe.
Mir kam beim Lesen eher der Gedanke, dass ich beispielsweise gerade “Das Schweigen der Lämmer” vor mir sehe. Szenen, wie das Verhör mit dem Gefangenen, der nur durch eine Panzerglasscheibe von den Agenten getrennt ist. Oder die Sache mit dem Kannibalismus und noch viele Ähnlichkeiten mehr. Es waren einfach viel zu viele Parallelen, als dass man sie einfach ignorieren könnte.

Auch der Umstand, dass man sehr früh erfährt, wer der Täter ist und sich der Rest der Geschichte hauptsächlich darum dreht, in Rückblicken Näheres über die Opfer und Morde zu lesen, kostet doch sehr viel Spannung.
Es wäre aber natürlich kein richtiger “Carter”, wenn nicht doch noch einige Überraschungen und Wendungen auf uns warten würden. Und das war stellenweise auch wirklich sehr gelungen und sorgte wieder dafür, dass das Buch doch noch fesseln konnte.

Robert ist ein hochintelligenter, sympathischer Kerl, dem ich wünsche, dass er seine traumatische Vergangenheit endlich mal aufarbeiten kann, um so persönlich etwas Glück zu finden. Seine Lebens- und Leidensgeschichte ist auch ein Teil der Story und bringt uns den Protagonisten noch ein Stück näher.
Sein Partner Garcia wird nur einmal erwähnt, aber er spielt leider in diesem Buch keine Rolle.

Jetzt bin ich sehr gespannt, was im nächsten Teil der Reihe auf uns wartet. Mit Sicherheit wieder viel Blut und grausige Szenen, denn die gehören zur Grundausstattung bei Chris Carter!

Fazit:
Wieder mal ein Teil der Reihe, in dem Garcia leider nicht dabei ist. Mich hat die Story leider viel zu sehr an andere Bücher / Filme erinnert, das schmälerte die Lesefreude etwas.

Bewertung:
3,5pfoten

PROVENZALISCHE INTRIGE von Sophie Bonnet – Meine Rezension …

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (24. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764505559
ISBN-13: 978-3764505554
Autorin: Sophie Bonnet

HIER findet ihr ein Verlagsspecial zum Buch mit tollen Rezepten, Interview, etc.

Die gesamte bisherige “Pierre Durand”-Reihe:

Die Geschichte:
Kurz vor einem bedeutenden Firmenjubiläum wird Paulette Simonet, die Inhaberin der Seifenfabrik Mer des Fleurs, tot aufgefunden … ausgerechnet in einem Kessel ihrer eigenen Seifenmasse.
Pierre Durand, der Dorfpolizist von Saint-Valérie, darf sich an den Ermittlungen beteiligen und die Kollegen der Kriminalpolizei unterstützen. Doch das wurde ihm nicht ohne Hintergedanken erlaubt: seine Bewerbung als Commissaire in Cavaillon hat maßgeblich damit zu tun. Die Vorgesetzten wollen ihn während der Aufklärung des Falles in direktem Wettstreit gegen seinen einzigen Konkurrenten erleben.
Pierre lässt sich durch die Umstände nicht verunsichern und verfolgt seine eigene Spur, nachdem alle anderen sich auf einen Täter einschießen, an den er nicht glauben mag. Wird sein Bauchgefühl am Ende Recht behalten?

Meine Meinung:
Im inzwischen dritten Teil der wundervollen Provence-Krimi-Reihe von Sophie Bonnet dreht sich alles um die Seifenherstellung. Die interessanten Informationen über die berühmte Savon de Marseille umfassen nicht nur deren Entstehung und Tradition, sondern auch mögliche Inhaltsstoffe, den Schutz des Namens und die Probleme der Hersteller im Kampf gegen billige Fernostimporte. Man merkt, dass die Autorin gut recherchiert hat und beim nächsten Urlaub in der Provence werde ich mir die Souvenirs gezielter aussuchen. Auch einige Schwierigkeiten, mit denen die Lavendelbauern sich herumplagen müssen, werden angesprochen.

Ansonsten bleibt sich die Reihe treu: ein buntes Zusammenspiel zwischen sympathischen Charakteren, wunderschönen Landschaftsbeschreibungen, der besonderen provenzalischen Art und appetitanregenden Szenen mit leckeren regionalen Köstlichkeiten. Rundum gelungen und einfach toll zu lesen.

Pierre vertieft seine Beziehung zur deutsch-französischen Köchin Charlotte, die sich gerade ihren Traum vom eigenen Restaurant erfüllen will. Beruflich weiß der Dorfpolizist nicht so recht, was er will. Einerseits stören ihn die derzeitigen Einschränkungen, andererseits genießt er die Beschaulichkeit von Saint-Valérie und die Vertrautheit mit den Einwohnern, die immer mehr wächst. Wir dürfen also gespannt sein, wie er sich entscheidet.

Auch von den übrigen bereits sehr liebgewonnenen Charakteren dürfen wir wieder Neues lesen: Pierres Assistent Luc, der dauerhungrige Witwer Carbonne, der Immobilienmakler Farid, Commissaire Barthelemy und viele mehr sind wieder mit von der Partie. Und nicht zuletzt auch noch die kleine Ziege Cosima, in deren Leben es auch Neuigkeiten gibt.

Der Fall ist wieder gut durchdacht und wir dürfen sehr ausführlich an den Ermittlungsarbeiten teilhaben. Pierre folgt seinem Gefühl und lässt sich auch von Widerständen nicht bremsen, das macht ihn zu einem engagierten und erfolgreichen Polizisten. Auch den Wettstreit mit seinem Kollegen um die Nachfolge von Barthelemy meistert er souverän und das Ganze lässt ihn noch sympathischer erscheinen.

Für mich ist das eine Krimireihe, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde und bei der ich mich heute schon auf eine hoffentlich baldige Fortsetzung freue.

Fazit:
Ein spannender Ermittlerkrimi mit interessanten, gut recherchierten Informationen über die berühmte Savon de Marseille, der sehr viel Lesespaß bietet und wie ein kleiner Urlaub im Alltag wirkt.

Bewertung:
5pfoten

TOD IN DER PROVENCE von Pierre Lagrange – Meine Rezension …

Broschiert: 448 Seiten
Verlag: FISCHER Scherz; Auflage: 2 (22. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3651025128
ISBN-13: 978-3651025127
Autor: Pierre Lagrange

LESEPROBE (PDF)

Die Geschichte:
Albin Leclerc genießt seit einigen Monaten den wohlverdienten Ruhestand, doch ein alter Fall lässt ihn einfach nicht los: in der Provence sind während mehrerer Jahre einige rothaarige Frauen spurlos verschwunden. So lange der Täter nicht gefasst ist, kann auch Albin nicht wirklich abschalten und sein Rentnerdasein genießen. Da hilft auch Tyson, ein pfiffiger kleiner Mops, den ihm die Kollegen zum Abschied geschenkt haben, nicht weiter. Der Ex-Kommissar steckt trotzdem seine Nase ständig in Dinge, die er eigentlich seinem Nachfolger und dessen Team überlassen sollte.
Besonders als eine grausam verstümmelte Tote mit roten Haaren auftaucht, kann Albin sich nicht mehr zurückhalten und ermittelt auf eigene Faust weiter. Dabei stößt er auf Dinge, die seine schlimmsten Vorstellungen sogar noch übertreffen …

Meine Meinung:
Ein sympathischer kleiner Mops ist ja schon einmal ein guter Grund, um diesen Krimi zu lesen. Wenn dann auch noch so ein wunderbarer Schauplatz hinzukommt, dann ist das Leseglück praktisch perfekt: die Geschichte entführt uns in die schöne Provence.

Doch schon nach wenigen Seiten merkt man, dass es in diesem Buch alles andere als beschaulich zugeht: dem unschuldigen Zufallsopfer werden bei lebendigem Leib die Füße abgehackt. So viel Brutalität hätte ich eigentlich gar nicht erwartet. Und es geht so spannend und blutig weiter, so dass man zartbesaitete Leser fast etwas warnen möchte. Wer allerdings auch gerne mal fesselnde Thriller liest, wird an diesem Krimi große Freude haben.

Albin als Hauptperson war mir von Anfang an recht sympathisch. Natürlich geht er einigen seiner ehemaligen Kollegen gehörig auf den Geist mit seinen Einmischungen, aber letztendlich können sie ihm nur dankbar sein. Wie er mit Tyson umgeht, war einfach nur schön zu lesen. Er kümmert sich toll um den Kleinen und der dankt es ihm damit, dass er ihn immer mal wieder überrascht mit neuen Fähigkeiten – und am Ende entspinnen sich sogar beinahe ganze Unterhaltungen zwischen den beiden. Etwas Humor kommt also in diesem Buch auch nicht zu kurz.

Der Fall wird spannend erzählt und dem Leser werden viele mögliche Verdächtige präsentiert, so dass man prima miträtseln kann. Man kann zwar erahnen, wohin das führen wird, trotzdem hat mich die Auflösung doch etwas schockiert. In einem furiosen Showdown klärt sich alles auf und Albin könnte endlich seinen Ruhestand genießen.
Doch am Ende dürfen wir noch den Anfang des nächsten Buches als Leseprobe genießen und ich hätte am liebsten sofort weitergelesen. Mir hat dieser Krimi extrem gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf ein Wiedersehen mit Albin, Tyson und den vielen anderen liebgewonnenen Charakteren im nächsten Jahr!

Fazit:
Ein ungewöhnlich brutaler Krimi vor wunderschöner Kulisse und mit einem sympathischen Ermittlerduo aus Ex-Kommissar und Mops … hat mir super gefallen!

Bewertung:
5pfotenplus

UM LEBEN UND TOD von Michael Robotham – Meine Rezension …

MP3 CD
Verlag: der Hörverlag; Auflage: ungekürzte Lesung (20. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3844517677
ISBN-13: 978-3844517675
Übersetzer: Kristian Lutze
Sprecher: Johannes Steck
Autor: Michael Robotham

Die Geschichte:
Audie Palmer ist noch nicht einmal Mitte 30 und hat ein Drittel seines Lebens im Gefängnis verbracht. Er hat zugegeben, an einem Raubüberfall beteiligt gewesen zu sein, bei dem vier Menschen getötet wurden. Die damals erbeuteten sieben Millionen Dollar sind seitdem spurlos verschwunden.
Im Gefängnis hat Audie unsagbar gelitten unter zahlreichen Mordversuchen und allen möglichen Schikanen, denn jeder ist der Ansicht, dass er wüsste, wo das Geld abgeblieben ist. Dann rückt der Tag seiner Entlassung näher und ausgerechnet in der letzten Nacht flieht Audie aus dem Gefängnis und taucht unter.
Keiner kann dieses seltsame Verhalten verstehen, am wenigsten sein einziger Freund Moss, der daraufhin von Polizei und FBI mit vielen Fragen traktiert wird.
Audie hat vor langer Zeit ein Versprechen gegeben und das will er nun einlösen. Eine wahre Katz- und Mausjagd beginnt und seine Gegner kommen ihm immer näher …

Meine Meinung:
Dieses Buch ist nicht nur ein Thriller, sondern es erzählt praktisch die ganze Lebensgeschichte von Audie Palmer. Man spürt als Leser sofort, dass dieser Mann, der ein so schreckliches Verbrechen gestanden hat, in Wirklichkeit unschuldig sein muss. Mir war Audie gleich sympathisch, aber sein Verhalten konnte ich anfangs sehr oft überhaupt nicht nachvollziehen.

Erst so nach und nach kommt Licht ins Dunkel, überraschende Wendungen und Rückblicke zeigen die wahre Geschichte hinter einer undurchdringlichen Fassade aus Lügen und Ungeheuerlichkeiten.
Man ahnt zwar sehr früh, dass mehr hinter der Sache steckt, doch das wahre Ausmaß der Verstrickungen und Ereignisse hat mich dann doch absolut erstaunt. Wirklich super geschrieben!

Der Autor hat sich hier eine sehr komplexe Story ausgedacht, die für viel Spannung und allerbeste Leseunterhaltung sorgt. Das liegt nicht zuletzt an vielen sympathischen Charakteren, wie Audie, Moss und der kleinen FBI-Agentin Desiree. Sie alle werden sehr ausführlich beschrieben und wirken dadurch lebendig und authentisch.
Der Schreibstil ist manchmal beinahe minutiös und ziemlich detailreich. An einigen Stellen hätte es für mich auch etwas schneller gehen können, da spürte ich ein wenig Ungeduld. Der Eindruck verstärkte sich noch durch die wechselnden Schauplätze und die dadurch entstehenden Cliffhanger.
Trotzdem kam niemals Langeweile auf, sondern die fesselnde Stimmung nahm immer noch zu. Das Ende hat mir super gefallen und rundete die ganze Geschichte passend ab.

Fazit:
Wer gerne Thriller mit viel Tiefgang und mit ausführlich charakterisierten Figuren liest, der sollte hier unbedingt zugreifen!

Bewertung:
5pfoten

PROVENZALISCHE GEHEIMNISSE von Sophie Bonnet – Meine Rezension …

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (18. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734102979
ISBN-13: 978-3734102974
Autorin: Sophie Bonnet

HIER findet ihr ein Verlagsspecial zum Buch mit tollen Rezepten, Interview, etc.

Die gesamte bisherige “Pierre Durand”-Reihe:

Die Geschichte:
Charlotte ist schwer beschäftigt: eine große Hochzeit soll in der Domaine des Grès stattfinden und die Braut hält sie mit ständigen Sonderwünschen auf Trab. Dann ist der große Tag gekommen und endet leider in einer Tragödie: Marie-Laure weigert sich, ihrem Bräutigam das Ja-Wort zu geben, wenn nicht ihr Bruder Franck als Trauzeuge anwesend ist. Doch der liegt leider von Schrotkugeln durchsiebt im nahen Wald …
Pierre Durand ist eigentlich als Dorfpolizist von Sainte-Valérie für einen Mord gar nicht zuständig, doch der ehemalige Kommissar kann sich wieder einmal nicht zurückhalten. Entgegen allen Widerständen geht er vagen Spuren nach und der Fall erscheint immer komplizierter. Nur eins ist klar: die Jagd, ihre Verfechter und die Gegner spielen eine große Rolle, denn dieses Thema erhitzt die Gemüter im beschaulichen Sainte-Valérie.

Meine Meinung:
Im zweiten Teil der wunderbaren Provence-Krimi-Reihe von Sophie Bonnet spielt die Jagd eine große Rolle. Vermutlich stellt sie die Zustände sehr authentisch dar, obwohl ich mir das gar nicht vorstellen mag. Als tierlieber Mensch stehe ich diesem “Hobby” auch absolut ablehnend gegenüber: wenn die Abschüsse denn sein “müssen”, dann bitte nur durch Profis, so dass die Tiere nicht unnötig leiden müssen.

Doch nicht nur die umstrittene Jagd stellt die Autorin in den Vordergrund, sondern auch das Thema Umweltverschmutzung. Die wunderschöne herbstliche Stimmung in der idyllischen Provence wird ganz schön getrübt durch das, was im kleinen Sainte-Valérie los ist: die Jagdgegner protestieren, die Jäger schlagen zurück.
Und mittendrin steht Pierre, der tendenziell aber eher der tierlieben Gruppe angehört, wenn man bedenkt, was für große Sorgen er sich plötzlich um seine Bauernhof-Ziege Cosima macht. Diese ist nämlich seit Tagen verschwunden und womöglich auch einem schießwütigen Hobbyjäger zum Opfer gefallen.

Neben der Lösung des verzwickten Mordfalls erfahren wir auch wieder Neues aus der aufkeimenden Liebesbeziehung zwischen Pierre und Charlotte. Das läuft aber eher nebenher und nimmt niemals zu viel Raum ein, so dass die Spannung darunter nicht wirklich leidet.
Die Renovierung von Pierres baufälligem Bauernhof ist obendrein Anlass für einige Szenen, die auch ein bisschen Humor in die Story bringen – und am Ende sogar noch emotionale Momente.

Das übliche Kompetenzgerangel geht Pierre wieder sehr an die Nieren, doch vielleicht löst sich dieses Problem im nächsten Teil der Reihe: er soll sich um die Nachfolge von Jean-Claude bewerben als Commissaire in Cavaillon. Wird er wirklich dem kleinen Sainte-Valérie den Rücken kehren? Ausgerechnet jetzt, da sich mit vielen Einwohnern langsam richtige Freundschaften bilden?

Das macht sehr neugierig auf den dritten Teil, der kürzlich bereits erschienen ist. Diese Krimireihe empfehle ich gerne weiter, denn die Gesamtkomposition stimmt einfach: sympathische Figuren, spannende Fälle und dazu noch die wunderschöne Provence als Schauplatz!

Fazit:
Wieder ein sehr spannender, komplexer Fall, den Dorfpolizist Pierre Durand zu lösen hat. Gepaart mit viel provenzalischem Urlaubsflair ergibt das einen Krimi, der viel Lesevergnügen bietet.

Bewertung:
5pfoten

PROVENZALISCHE VERWICKLUNGEN von Sophie Bonnet – Meine Rezension …

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Blanvalet; Auflage: 1. (18. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 373410162X
ISBN-13: 978-3734101625
Autor: Sophie Bonnet

HIER findet ihr ein Verlagsspecial zum Buch mit tollen Rezepten, Interview, etc.

Die gesamte bisherige “Pierre Durand”-Reihe:

Die Geschichte:
Pierre Durand hat seinem lauten, stressigen Leben in Paris den Rücken gekehrt, um in der Provence die Stelle eines Dorfpolizisten zu übernehmen. Er liebt die Landschaft, hat sich mittlerweile ganz gut eingelebt und kommt mit den meisten Einwohnern von Sainte-Valérie gut zurecht. Kleine Schwierigkeiten bereitet ihm noch die Zusammenarbeit mit seinem Assistenten Luc – und größere Schwierigkeiten hat er auch gerade mit seiner Freundin Celestine: sie hat ihn nämlich Hals über Kopf verlassen, um bei einem Anderen einzuziehen.
Und als würde das noch nicht reichen, wird auch noch ein stadtbekannter Casanova tot im Weinkeller eines Luxushotels aufgefunden. Pierre muss den Fall leider abgeben, denn Mord fällt nicht in sein Resort, doch die Sache lässt ihm keine Ruhe und so ermittelt er einfach weiter. Das stößt leider nicht überall auf Zustimmung und so entspinnt sich bald ein Kompetenzgerangel, das erst durch weitere spektakuläre Morde seine Brisanz verliert …

Meine Meinung:
Passend zum Urlaub in Südfrankreich, den wir gerade genießen, habe ich die Provence-Krimis von Sophie Bonnet in den Koffer gepackt. Und ich bin wirklich sehr begeistert von dieser Reihe, die künftig zu meinen Must-reads gehören wird.

Angefangen von den wunderbar lebendig beschriebenen Charakteren, von denen sich einige sofort einen festen Platz im Leserherz gesichert haben, bis hin zu den idyllisch-schönen Schilderungen der Umgebung ist dieser Krimi wirklich Urlaubslektüre pur. Da hört man das Zirpen der Zikaden sogar auf dem heimischen Balkon …

Pierre Durand, die Hauptfigur, ist zwar auch ein Kommissar, den es aus Paris in die viel schönere Provence verschlagen hat. Aber im Gegensatz zu anderen Romanfiguren hat er sich seinen neuen Wirkungskreis ganz bewusst ausgesucht und wirkt mit der Entscheidung auch niemals unglücklich. Er kam mir überhaupt sehr umgänglich und sofort sympathisch vor. Seine gelegentlichen Gefühlsausbrüche kann man nur allzu gut nachvollziehen und von den Einwohnern des kleinen Sainte-Valérie wird er auch größtenteils akzeptiert und geachtet, was angesichts seiner Herkunft keine Selbstverständlichkeit ist.
Eine große Rolle spielt auch bald die Deutsch-Französin Charlotte, die sich nicht nur durch ihre einmaligen Kochkünste einen festen Platz in der Reihe sichert. Auch sie mochte ich gleich sehr gerne mit ihrer korrekten (manche würden auch Ordnungswahn dazu sagen) und ihrer unaufdringlich-freundlichen Art.
Neben diesen beiden Charakteren gibt es noch weitere, die mir gleich sympathisch waren. Nicht zuletzt ein Vierbeiner, über dessen Auftauchen ich mich besonders gefreut habe: die Ziege Cosima wird hoffentlich auch ein fester Bestandteil der Reihe werden.

So wunderbar authentisch und damit bestens vorstellbar wie die Autorin die Provence beschreibt, so zeichnet sie auch die zwischenmenschlichen Beziehungen ihrer Charaktere. Ob Liebesbeziehung, die Zusammenarbeit unter Kollegen oder das Dorfleben im Allgemeinen: Sophie Bonnet findet immer die richtigen Worte, um feine Nuancen zu erzeugen, die alles sehr lebendig machen.
Die Provence ist eine herrliche Gegend, die man unbedingt einmal live erleben muss. Dieses Buch macht große Lust darauf mit idyllischen Szenerien, landestypischen Schlemmereien und viel Lokalkolorit.

Aber nun zum eigentlichen Hauptbestandteil des Buches: der Krimihandlung … diese beginnt gleich mit einem furchtbaren Mord und die Spannung hält sich auf einem guten Niveau bis zur stimmigen Aufklärung am Ende. Nebenhandlungen, die mit dem Fall gar nichts zu tun haben, gibt es beinahe keine und wenn, dann fügen sie sich so perfekt in die Gesamtgeschichte, dass alles einfach nur harmonisch wirkt.
Nicht einmal die Beziehungsprobleme von Pierre erscheinen sehr dominant, denn auch sie wurden prima integriert und tragen nur dazu bei, ihn noch authentischer zu machen.

Glücklicherweise habe ich den zweiten Band schon hier liegen und kann direkt weiterlesen, wie es mit Pierre, Luc, Charlotte, Cosima und den anderen liebgewonnen Figuren weiter geht. Ich freu mich drauf!

Fazit:
Der wundervolle Auftakt zu einer Krimireihe, die alles hat, was man sich wünschen kann: sympathische Figuren, traumhafte Landschaften, spannende Fälle – und eine putzige Ziege. Für Provence-Fans ein Muss, aber auch allen anderen empfehle ich dieses Buch gerne weiter!

Bewertung:
5pfotenplus