iLOVE von SOFIE CRAMER – Meine Rezension …

Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (27. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499269910
ISBN-13: 978-3499269912
Autorin: Sofie Cramer

Meine Meinung:
Dieses Buch wurde mir empfohlen bzw. freundlichst ausgeliehen und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen, obwohl es nicht meinem eigentlich bevorzugten Genre entspricht.

Es hat mir trotzdem echt gut gefallen, obwohl solche Geschichten natürlich immer sehr vorhersehbar sind, zumal für einen geübten Krimileser wie mich. 🙂
Die Charaktere sind allesamt recht sympathisch, wenngleich Maren oft auch etwas anstrengend erscheint, aber wenn man ihre Situation bedenkt, dann ist es verständlich. Auch ihr „Gegenstück“ Jo ist ein toller Kerl, der zunächst etwas prollig daherkommt.
Der Schreibstil von Sofie Cramer gefällt mir sehr gut: lebendig, humorvoll und sehr anschaulich.

Die Geschichte lebt von Missgeschicken, Missverständnissen, Chaos, Verwechslungen und Gefühlswirrwarr, was durchaus für einige Stunden kurzweilige Leseunterhaltung sorgt. Es ist ein schöner Roman für Zwischendurch oder auch eine tolle Urlaubslektüre. Für Freunde humorvoller Liebesgeschichten auf jeden Fall eine Empfehlung!

Bewertung:

DIE GESICHTER DER TOTEN von CONSTANZE NIESS – Meine Rezension …

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover) (14. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785724926
ISBN-13: 978-3785724927
Autoren: Constanze Niess und Stephanie Fey

Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch die wunderbare Krimireihe von Stephanie Fey gestoßen, in der die Rechtsmedizinerin und Gesichtsrekonstrukteurin Carina Kyreleis die Hauptrolle spielt. Constanze Niess beriet die Autorin beim Schreiben von „Die Gesichtslosen„, „Die Verstummten“ und „Die Zerrissenen“, allesamt tolle Bücher, die sehr authentisch und hochspannend sind.

Constanze Niess erzählt uns, wie sie zur Expertin für Gesichtsrekonstruktionen wurde. Ihre ersten Schritte und die Erfolgserlebnisse, wenn die Polizei einen Fall mit ihrer Unterstützung lösen konnte und sie am Ende ein Foto der Person zum Vergleich sieht. Auch wir Leser dürfen uns von der Qualität ihrer Arbeit überzeugen, denn es gibt einige hochwertige, farbige Seiten mit Abbildungen im Buch.

Sie beschränkt sich bei der Schilderung der spannenden Fälle nicht nur auf Gesichtsrekonstruktionen, sondern man bekommt noch mehr Einblicke in ihre tägliche Arbeit, was ich extrem interessant und manchmal auch erschütternd fand. Es geht um Kindesmisshandlungen, Vergewaltigungen und andere Verbrechen, bei denen Constanze Niess nicht nur tote Opfer untersuchen muss, sondern für Gutachten auch mit lebenden Personen zu tun hat. Ein sehr vielseitiger und nicht immer einfacher Job.

Wer gerne Krimis liest, dem wird dieses Buch bestimmt viel Freude bereiten und es ermöglicht einen echten Einblick hinter die Kulissen. Der Schreibstil ist flüssig und super zu lesen. Ich kann es nur empfehlen!

Bewertung:

GRABESKIND von KATE RHODES – Meine Rezension …

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (2. Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548288413
ISBN-13: 978-3548288413
Originaltitel: River of Souls
Autorin: Kate Rhodes
Teil 4 der bisher 5-teiligen „Alice Quentin“-Reihe

Meine Meinung:
Wie bei allen Buchreihen, von denen ich nicht mehr loskomme, stehen auch hier die sympathischen Charaktere im Vordergrund. Natürlich geht es nicht ohne spannende Stories, aber an denen mangelt es bei Kate Rhodes auch niemals.

Ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut, die Seiten fliegen nur so dahin. Ihre Bücher sind fesselnd, die Geschichten bestens durchdacht und sehr gut geeignet, um ständig mitzurätseln. Auch in diesem Teil gibt es so viele verdächtige Personen, trotzdem hat sie es geschafft, mich bis zum Ende im Dunkeln tappen zu lassen.

Alice ist eine wunderbare Hauptperson. Sie wirkt so normal und authentisch, lässt sich gern von ihren Gefühlen leiten. Sie hat es nicht ganz leicht mit ihrer Familie: ihre Mutter leidet unter Parkinson und ihr Bruder Will ist psychisch sehr angeschlagen. Auch in Liebesdingen ist ihr Leben ein stetes Auf und Ab, obwohl ich ihr endlich ein Happy End wünschen würde.

Wer einen empfindlichen Magen hat, dem könnte bei einigen Szenen etwas unwohl werden. Es geht schon relativ blutig zur Sache und ich würde das Buch auch eher als „Thriller“ bezeichnen.
Der nächste Teil erscheint morgen und ist schon vorbestellt. Ich freue mich sehr drauf und kann die Reihe nur wärmstens weiterempfehlen. Am besten sollte man natürlich alle Teile lesen, so kann man auch die Entwicklung der Charaktere sehr schön mitverfolgen.

Bewertung:

LOLAS VERRÜCKTE WELT von AMELIE MAHLSTEDT – Meine Rezension …

Broschiert: 222 Seiten
Verlag: Gütersloher Verlagshaus (24. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3579070630
ISBN-13: 978-3579070636
Autorin: Amelie Mahlstedt (Link zu ihrem Blog)

Meine Meinung:
Dieses Buch steht zwar schon seit Langem in meinem Regal, aber erst jetzt fühlte sich der Zeitpunkt richtig an, um es zu lesen. Man sollte da einfach seiner Intuition vertrauen, dann kommt alles im Leben immer zur richtigen Zeit.

Der Titel „Lolas verrückte Welt“ ist auch der Name von Amelies Blog. Hier berichtet sie aus ihrem täglichen Leben mit der inzwischen schon 10-Jährigen.
Wie bereits andere Leser des Buches anmerkten, habe allerdings auch ich den Eindruck, dass es hier gar nicht um Lolas verrückte Welt geht, denn aus deren Sicht ist schließlich alles normal. Es dreht sich viel mehr um die Welt von Amelie, die uns sehr offen und ehrlich berichtet, welche Herausforderungen der Alltag mit einem behinderten Kind bereit hält.
Dies fängt schon bei Begrifflichkeiten an: lange Zeit hatte sie das Wort „behindert“ gar nicht in ihrem Vokabular führen mögen. Bis ihr Menschen begegnet sind, die ihr klargemacht haben, dass dies nicht abwertend sein muss.

Amelie erzählt im Buch von Lolas ersten drei Lebensjahren, angefangen mit ihrer Geburt über den Erhalt der Diagnose bis hin zum Kindergarteneintritt. Wer ein Ratgeberbuch erwartet oder Lola näher kennenlernen möchte, der wird vielleicht enttäuscht sein. Für mich hingegen war es eine sehr hilfreiche und interessante Lektüre, denn Amelie berichtet zwar sehr ausführlich über Lolas Entwicklung, aber im Grunde genommen geht es viel mehr um ihre eigene Entwicklung.
Schonungslos ehrlich dürfen wir daran teilhaben, wie sie in den Tagen nach Lolas Geburt schwankte zwischen Hoffnung, Verleugnung und Verzweiflung. Während ihr Mann nach der sicheren Diagnose erst einmal in ein tiefes Loch stürzte, verbot sich Amelie negative Gedanken und versuchte, sich die Situation beinahe krampfhaft schön zu reden.
Doch wir sind alle nur Menschen und jeder von uns weiß, dass wir oft machtlos sind gegenüber unseren Gedanken. Manchmal schießt einem etwas durch den Kopf, worüber man selbst regelrecht entsetzt ist, wofür man sich schämt und was man am liebsten gleich wieder vergessen würde.
Solche Momente kennt wohl jeder von uns und Amelie hat erst durch ein Gespräch mit einer spanischen Psychologin verstanden, dass es vollkommen in Ordnung ist, auch negative Gedanken zu haben. Ganz ungeschönt sprach diese Frau Wahrheiten aus, die Amelie sich nicht einmal zu denken erlaubte: niemand wünscht sich ein behindertes Kind. Es ist ok, wenn man damit erst einmal hadert, wenn man enttäuscht und verzweifelt ist ob der nicht erfüllten Erwartungen, die man hatte. Man muss diese Gefühle bewusst zulassen, um sie anschließend verarbeiten und letztendlich loslassen zu können. Erst dann ist man in der Lage, sich auf das besondere Kind und seine speziellen Bedürfnisse einzulassen, es anzunehmen und mit der Situation zurecht zu kommen.

Amelies Denken, Verhalten und ihre Entwicklung konnte ich nur allzu gut nachfühlen, denn ich hätte wohl vieles ganz genauso gemacht an ihrer Stelle. Ihre Erkenntnisse und Fortschritte lassen sich ohne weiteres auf alle möglichen Bereiche des Lebens anwenden. Sie musste beispielsweise erkennen, dass andere Menschen das eigene Ich spiegeln. Ihre eigene Unsicherheit und Zweifel nahm sie im Verhalten ihrer Mitmenschen wahr und verübelte ihnen dies sehr. Sie hatte sehr hohe Erwartungen an die Reaktionen ihrer Umwelt und wurde immer wieder enttäuscht, wenn diese nicht erfüllt wurden.

Bisher habe ich mich noch nie genauer mit der Diagnose „Trisomie 21“ befasst, was dies für die Entwicklung des Kindes bedeutet und welche Fördermöglichkeiten es inzwischen gibt. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Berührungsängste mit Menschen habe, die wir als „behindert“ bezeichnen, aber ich bewundere zutiefst alle Leute, die damit gut umgehen können und die sich sogar beruflich damit befassen. Was ich selbst an Amelies Stelle gemacht hätte, kann ich wirklich nicht sagen, aber in meinen Augen hat sie das prima gemeistert. Die vielen Therapien, die Konsequenz und Ausdauer verlangen und ihre Kämpfe dafür, dass Lola möglichst normal aufwachsen darf und nicht unbedingt in speziellen Einrichtungen betreut werden muss (Stichwort Kindergarten) finde ich wirklich bewundernswert.

Mir hat dieses Buch wieder einmal gezeigt, dass es stimmt, dass der Mensch mit seinen Aufgaben wächst und dass wir alle nicht perfekt sind, aber mit Achtsamkeit und Liebe viel erreichen können.

Bewertung:

SUMMER GIRLS von JOBIEN BERKOUWER – Meine Rezension …

Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (12. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3328102221
ISBN-13: 978-3328102229
Originaltitel: Zomermeisjes
Autorin: Jobien Berkouwer

Die Geschichte:
Lot van Dijk ist Profilerin und hat sich von Amsterdam aufs Land versetzen lassen. Ihre Vorstellungen von der eher langweiligen Idylle werden schnell zerstört, als nach einem heftigen Sommersturm ein totes Mädchen im Wald gefunden wird. Lot vermutet sofort, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben könnten, was für eher ablehnende Reaktionen im Kollegenkreis sorgt. Noch nicht alle haben sich an das neue Teammitglied gewöhnt und die Vorurteile wiegen schwer. Sie muss sich beweisen und geht voller Tatendrang ans Werk: nur mit überzeugenden Ergebnissen wird sie bei den überwiegend männlichen Kollegen endlich Anerkennung finden.
Ihre Vermutung bestätigt sich bald, denn einige Zeit später taucht die nächste Leiche auf. Werden sie den Täter rechtzeitig aufhalten können oder kann er wieder zuschlagen?

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich besonders interessiert, weil die Autorin selbst Profilerin ist, also quasi „aus dem Nähkästchen plaudert“. Ich erwarte mir davon immer besonders authentische Geschichten ohne Logikfehler, bei denen man spürt, dass der Autor wirklich Ahnung von dem hat, über das er schreibt.
Meine Erwartungen wurden bei „Summer Girls“ voll erfüllt, ich bin echt begeistert von diesem Thriller.
Zusätzlich fand ich den Schreibstil absolut gelungen, so locker und immer gut vorstellbar. Niemals langatmig und auch die Dialoge wirken lebendig.

Lot mochte ich gleich ganz gern. Sie ist ehrgeizig, übertreibt es aber nicht mit Alleingängen, so wie viele andere Thrillerprotagonisten. Ok, sie klettert schon nachts auf Bäume mit eher lustigen Folgen oder stört unabsichtlich Dates, aber sie kann auch mit Zwangsurlaub leben und nutzt diesen für einen Kurztrip. Auch ihr Kollege Jaap war mir gleich sympathisch. Ich wünsche mir eigentlich unbedingt eine Fortsetzung des Buches, denn die beiden würden ein schönes Paar abgeben.

Der Fall ist sehr spannend und man wird mit Verdächtigen fast schon überhäuft. Ein fesselnder Thriller, bei dem man prima miträtseln und mitfiebern kann. Und es stellt sich immer wieder heraus, dass die Dinge oft nicht so sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen.
Besonders gelungen sind auch die Kapitel aus der Vergangenheit des Täters, als dieser noch ein Kind bzw. Jugendlicher war. Man erhält einen Einblick in eine Welt, die kaum vorstellbar, aber leider doch tatsächlich realer ist, als wir wahrhaben möchten. Wir werden sensibilisiert für Zwischentöne, denn sehr selten ist etwas nur gut oder böse.

Kaum zu glauben, dass dies ein Erstlingswerk ist. Diesen Thriller kann ich nur empfehlen, denn für mich stimmte alles. Ich wollte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen, ein besseres Qualitätsmerkmal gibt es in diesem Genre kaum!

Bewertung:

EROTISCHE INTELLIGENZ von ANNE HEINTZE – Meine Rezension …

Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Integral; Erste Auflage (15. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3778792776
ISBN-13: 978-3778792773
Autorin: Anne Heintze

Meine Meinung:
Dieser Ratgeber richtet sich vor allem an hochsensible oder hochintelligente Menschen, denn diese haben oft auch mit besonderen Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Bereich zu kämpfen. Da ich mich zu dieser Gruppe zähle, spreche ich mal von „wir“. Wir sind häufig zu selbstkritisch, können uns nicht richtig fallenlassen, die Gedanken ausschalten, unser Leben einfach genießen. Wir denken zu viel nach, sind zu misstrauisch, kapseln uns manchmal sogar eher ab von unseren Mitmenschen. Wir leiden unter Selbstzweifeln und stellen unsere Bedürfnisse oft hinten an.
Dabei könnten wir unsere besonderen Fähigkeiten doch so wunderbar einsetzen, um ein rundum erfülltes Leben zu führen, nicht nur in sexueller Hinsicht, sondern in allen Bereichen.

Wer von diesem Buch Hilfestellung in Sachen Sex erwartet, der wird vielleicht enttäuscht sein, denn Anne Heintze bietet hier eher ein Gesamtkonzept, das uns ganzheitlich weiterbringen kann. Sinnlichkeit erfahren, seine eigene geschlechtliche Identität anerkennen und schätzen lernen, sich selbst zu lieben … all diese Themen bringen uns mit gezielten Übungen immer näher zum Ziel. Wir können Sexualität und Spiritualität als Einheit erleben, unser Liebesleben kann uns völlig neue Einsichten verschaffen und ist weit entfernt von reiner Triebbefriedigung.

Am Ende des Buches steht noch ein interessanter Abstecher in die tantrischen Lehren an, vor allem auf die Linggammassage, Yonimassage und das Maithuna-Ritual wird hier eingegangen.

Diesen Ratgeber habe ich jetzt im ersten Durchgang einfach mal „nur“ gelesen, ohne die praktischen Übungen (Erstellung von Collagen, etc.) durchzuführen. Ich empfand es als sehr interessant und hilfreich, wodurch der Nutzen mit Praktizierung der Übungen mit Sicherheit noch weit gesteigert werden kann. Auch ohne Partner kann man sich sehr gut mit diesem Buch befassen, denn es zielt in erster Linie darauf ab, dass man mit sich selbst im Reinen ist, was die Grundvoraussetzung für die Erreichung aller möglicher erstrebenswerter Lebensziele ist.
Vor allem für den letzten Teil der Übungen braucht man dann schon einen Partner und zwar einen, der sich genauso bereitwillig mit diesen Themen auseinandersetzen will. Nach meiner Erfahrung wird das Finden eines solchen Mannes der schwerste Teil. 🙂

Das Buch empfehle ich gerne weiter, vor allem an Menschen, die mit ihrer gesamten Lebenssituation noch nicht gänzlich zufrieden sind. Wer einen reinen Ratgeber in sexuellen Dingen erwartet, der könnte enttäuscht werden.

Bewertung:

TODESKLÄNGE von IRIS MUELLER – Meine Rezension …

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (19. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344248698X
ISBN-13: 978-3442486984
Autorin: Iris Mueller

Die Geschichte:
Hauptkommissarin Patrizia Vespa und ihre Kollegin Cristina ermitteln wieder im wunderschönen Süditalien.
Dieses Mal dreht sich alles um Musik, genauer um eine sehr alte Form davon: das Madrigal. Eine Musikkritikerin wird brutal ermordet aufgefunden, mitten auf einer Bühne. Erst kurz zuvor hatte sie ein vernichtendes Urteil über eine Sängerin und deren Gruppe veröffentlicht. Die Ermittler haben zunächst nur diese Spur und sind ansonsten eher ratlos. Als der Sängerin dann auch noch unter mysteriösen Umständen uralte Notenblätter mit einem bisher unbekannten Madrigal zugespielt werden, wird alles noch undurchsichtiger. Ein zweiter Mord legt dann die Vermutung nahe, dass Patrizia es sogar mit einem Serientäter zu tun hat … ob sie ein drittes Verbrechen noch rechtzeitig verhindern kann?

Meine Meinung:
Über das Wiedersehen mit Patrizia, Cristina, Bob, Gabriella, Gianni und den anderen habe ich mich sehr gefreut. Fortsetzungen einer Bücherserie zu lesen, das fühlt sich immer ein bisschen an, wie ein Treffen mit alten Freunden. In diesem Fall kommt noch die wunderschöne Landschaft hinzu, in der das Ganze angesiedelt ist, also könnte man sagen: ein Wiedersehen mit lieben Urlaubsbekanntschaften.
Ich habe mich jedenfalls in der Geschichte gleich wieder sehr wohl gefühlt und habe die atmosphärischen Beschreibungen der Schauplätze sehr genossen. Die Protagonisten sind mir sowieso bereits ans Leserherz gewachsen, aber auch für Neueinsteiger werden die Figuren hinreichend vorgestellt, so dass man kaum merkt, dass man einen zweiten Teil liest.

In diesem Buch dreht sich ja alles um alte bzw. klassische Musik und da bin ich absoluter Laie. Ob das der Grund dafür war, dass es mir stellenweise zu viel wurde, kann ich gar nicht sagen. Ich hatte oft das Gefühl, die Ermittlungen würden sich im Kreis drehen, ein Fortschritt war kaum erkennbar. Mir fiel beim Lesen mal der seltsame Begriff „verschwurbelt“ ein, so empfand ich das an vielen Stellen. Es gibt viele Verhöre, endlos scheinende Diskussionen und Thesen zu Motiv und Täter: ein sehr ausführlicher Ermittlerkrimi.
Über die kleinen Ausflüge in Patrizias Privatleben war ich deshalb umso glücklicher, obwohl auch diese leider etwas zu kurz kamen nach meinem Empfinden. Mehr Zeit mit Gianni und der süßen Leona und ein bisschen weniger musikalisches Fachsimpeln, das wäre für mich die optimale Mischung gewesen.

Aber insgesamt habe ich das Buch wieder sehr genossen. Die sympathischen Figuren, tollen Schauplätze und die spannende Story sorgen auf alle Fälle dafür, dass ich mich jetzt schon auf eine Fortsetzung freue und diesen Krimi gerne weiterempfehle!

Bewertung:

DAS JOSHUA-PROFIL von SEBASTIAN FITZEK – Meine Rezensionen …

Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover) (26. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785725450
ISBN-13: 978-3785725450
Autor: Sebastian Fitzek

Leseprobe (PDF)

Da in wenigen Tagen (Freitag, 30.03.18) die Verfilmung dieses Thrillers im TV läuft, habe ich noch schnell das Buch dazu gelesen, das schon längst in meinem Regal auf seinen Einsatz wartete. Die DVD dazu erscheint übrigens im April, falls jemand den Film verpassen sollte.
Das Besondere an diesem Thriller ist auch, dass der Protagonist Max Rhode ein mäßig erfolgreicher Autor ist, dessen Roman „Blutschule“ in der Geschichte eine wesentliche Rolle spielt. „Blutschule“ gibt es auch tatsächlich als Thriller zu kaufen, denn Sebastian Fitzek hat es unter dem Pseudonym „Max Rhode“ veröffentlicht.

Die Geschichte:
Der Schriftsteller Max Rhode führt mit seiner Frau Kim und Pflegetochter Jola eigentlich ein recht normales Dasein, bis plötzlich sein gesamtes Leben auf den Kopf gestellt wird. Alles beginnt mit einem mysteriösen Anruf: ein im Sterben liegender Unbekannter zitiert ihn zu sich auf die Intensivstation. Die letzten Worte des Mannes sind eine Warnung vor einem gewissen Joshua, die Max allerdings so gar nicht einordnen kann.
Während er kurz im Krankenhaus war, wird Jola aus dem Auto verschleppt und mit KO-Tropfen betäubt, die offensichtlich aus Max‘ Besitz stammen, allerdings nur zu Recherchezwecken für eines seiner Bücher.
Die Schwierigkeiten häufen sich und die seltsamen Vorkommnisse finden ihren Höhepunkt, als die Betreuerin des Jugendamtes vor der Tür steht und Jola mitnehmen will, um sie zurück zu ihren drogensüchtigen Eltern zu bringen.
Max kann kaum noch einen klaren Gedanken fassen: kurzerhand nimmt er Jola einfach mit und flieht mit seinem Auto.
Ein schwerer Autounfall stoppt die Fahrt und Max kommt im Krankenhaus wieder zu sich. Von Jola fehlt jede Spur …

Meine Meinung:
Dieser Thriller lässt einen kaum zu Atem kommen, ich habe das Buch in kürzester Zeit regelrecht verschlungen, weil es durchgehend fesselnd und spannend geschrieben ist.
Zusätzlich gibt es einige humorvolle Szenen, die teilweise dem etwas skurrilen Anwalt von Max zu verdanken sind.
Überhaupt finde ich die Charaktere sehr gelungen und wunderbar beschrieben. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen nicht nur in der Geschichte, sondern oftmals auch bei den Figuren. Man entwickelt Sympathien, wo man sie eigentlich nicht vermutet hätte und alles ist recht vielschichtig und regt auch zum Nachdenken an.

Die Story ist sehr actionreich: viele Verfolgungsjagden, Explosionen, Entführungen und Szenen an besonderen Schauplätzen garantieren absolutes Lesevergnügen. Sebastian Fitzeks gewohnt lebendiger und atmosphärischer Schreibstil sorgt dafür, dass man sich immer alles bestens vorstellen kann.
Überraschende Wendungen gibt es auch zuhauf, so dass man zwar miträtseln kann, aber das wahre Ausmaß des Ganzen wird doch erst am Ende sichtbar.
Ein toll geschriebener, hochspannender Thriller mit tollen Charakteren und sehr viel Action! Kann ich nur empfehlen!

Bewertung:

Auch Daggi hat das Buch gelesen, sogar schon zum zweiten Mal! 🙂 Klickt HIER für ihre Rezension.

KANN DENN SÜNDE LIEBE SEIN von JANET EVANOVICH – Meine Rezension …

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (19. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442485878
ISBN-13: 978-3442485871
Originaltitel: Wicked Charms
Autorin: Janet Evanovich
Teil 3 der „Lizzy Tucker“-Reihe

Meine Meinung:
Nachdem ich zufällig auf einem Supermarkt-Bücherwühltisch auf ein Buch von Janet Evanovich gestoßen bin und mir dieses trotz knallbunten Covers und der Ankündigung eines Liebesromans gekauft und mit extremer Begeisterung verschlungen habe, bin ich ein absoluter Fan dieser Autorin.
So nach und nach wurde meine Sammlung immer größer und bei ihren vielen Bücherreihen kommt man natürlich auch um „Lizzy Tucker“ nicht herum.

Die ersten beiden Bände dieser Reihe fand ich schon grandios, denn es ist einfach eine supergelungene Mischung aus Humor, Liebesgeplänkel, skurrilen Gestalten und absolut liebenswürdigen Charakteren, einer spannenden Story, viel Action und einigen süßen Tierchen. So habe ich mich natürlich sehr über ein Wiedersehen gefreut, aber ich hatte das Buch so schnell durchgelesen, dass ich jetzt schon wieder auf Nachschub warte.

Lizzy Tucker ist Konditorin und arbeitet für Clara in deren kleiner Bäckerei, zusammen mit ihrer Kollegin und Freundin Glo.
Glo ist stets mit ihrem Besen unterwegs und hofft, eines Tages auch auf ihm fliegen zu können. Bisher sind ihre magischen Fähigkeiten allerdings eher beschränkt und sorgen häufig für haarsträubende Ergebnisse. Lizzy ist auch keine ganz normale Frau, denn sie kann magische Gegenstände spüren und damit beispielsweise einen mächtigen Stein von gewöhnlichem Geröll unterscheiden.
Diese Fähigkeit benötigt sie, um mit ihrem Partner Diesel immer mal wieder die Welt zu retten. Denn die bösen Mächte schlafen nie und sind ständig auf der Suche nach einem Weg, die absolute Herrschaft zu erlangen.

So müssen die beiden auch im dritten Teil wieder gefährliche Abenteuer bestehen, um einen sagenhaften Piratenschatz zu finden und einem durchgedrehten Millionär zuvorzukommen, der sich für einen mächtigen Dämon hält.
Das ist die Story in Kurzform, aber sie ist wieder extrem unterhaltsam und durch die wundervoll gezeichneten Charaktere macht es einfach Spaß, mit ihnen auf eine kleine Reise a´la Indiana Jones zu gehen. Funkelnde Diamanten, alte Schiffswracks, unterirdische Welten, Piratenskelette und schießwütige Bösewichte machen jede Seite zu einem Lesevergnügen.
Ein sehr fesselndes Buch, bei dem ich oft lachen musste oder über die Eigenarten der Charaktere schmunzeln. Skurril, durchgeknallt, spannend, niemals kitschig, total liebenswürdig und einfach nur empfehlenswert!

Bewertung: